13  

Karlsruhe Fastnachtsumzüge rund um Karlsruhe: Hier musste die Polizei eingreifen

Am Wochenende war Umzugs-Saison rund um die Fächerstadt: In Durlach, Ubstadt-Weiher und Daxlanden waren zur Sicherheit Polizeibeamte und Jugendschutzteams im Einsatz. Auch in der Fächerstadt gings rund. In einer Pressemitteilung zieht die Polizei nach den letzten bunten Tagen Bilanz.

Ohne größere Störungen verliefen aus polizeilicher Sicht die zahlreichen über das vergangene Wochenende  sowohl im Stadt- und Landkreis Karlsruhe als auch im Enzkreis veranstalteten Umzüge. Einen Wermutstropfen gibt es dennoch: Auffällig waren immer wieder alkoholisierte Gruppierungen von Jugendlichen, die sich teils sehr provozierend verhielten.

Diese mussten durch gezielte Ansprachen durch Jugendschutzteams und Einsatzkräfte der Polizei in ihre Schranken verwiesen werden. "Nicht zuletzt deshalb blieben größere  Ausschreitungen wohl aus", heißt es vonseiten der Polizei. Hier alle Umzugsberichte im Überblick:

Reiterstaffel schreitet bei Durlacher Umzug ein

Rund 90.000 Zuschauer verzeichnete die Polizei am Sonntag um 14.11 Uhr beim 61. Durlacher Umzug. Größere Gruppen Jugendlicher hielten sich schon während der Veranstaltung auf dem Vorplatz der Friedrich-Realschule auf und konsumierten größere Mengen mitgebrachter Alkoholika.

Wegen sich anbahnender Auseinandersetzungen räumte die Polizei nach eigenen Angaben den Vorplatz unter Einsatz der Reiterstaffel. Zudem wurde 50 Jugendlichen ein Platzverweis erteilt. Ansonsten blieb es bis auf zwei Widerstandshandlungen, die von Betrunkenen während  des Umzugs geleistet und zwei Polizeibeamte leicht verletzt wurden,  weitgehend störungsfrei.

So lief's in Ubstadt-Weiher

Der Nachtumzug verlief am Freitag in der Zeit von  18 - 22.30 Uhr aus Sicht der Polizei ohne größere Störungen. Auffällig waren hier zwei Gruppen von Jugendlichen, die Flaschen auf die Straße warfen und sich provozierend verhielten. Durch konkrete Ansprachen und Polizeipräsenz kam es zu keinen weiteren Ausschreitungen.

Teenie mit 2,2 Promille in Daxlanden

Insgesamt 52 Fuß- und Wagengruppen starteten laut Polizeibericht beim 41. Daxlander Fastnachtsumzug am Samstag um 14.33 Uhr vor geschätzten 10.000 Zuschauern. Vier Jugendschutzteams waren im  Einsatz, die bereits im Vorfeld Kontrollen durchführten. "Durch eine größere Zahl an Sicherheitskräften konnten  aufkommende Streitigkeiten in einer Gruppe von 100 Jugendlichen, die  sich im Bereich des Kirchplatzes aufhielten, bereits im Keim erstickt werden", fasst die Polizei zusammen.

Eine 16-Jährige kam ungeachtet dessen mit einem Alkoholpegel  von 2,2 Promille unter gleichzeitiger Medikamenteneinwirkung in ein  Krankenhaus. Vor dem Umzugsbeginn leistete nach einer  Körperverletzung der Tatverdächtige gegenüber den einschreitenden  Polizeibeamten Widerstand.'

Viel Arbeit für Bundespolizei in Graben-Neudorf

Beim Umzug in Graben-Neudorf hatte die Bundespolizei nach eigenen Angaben auch in diesem Jahr wieder alle Hände voll zu tun. "Wie bereits im letzten Jahr,  wurde der Umzug u.a. wieder von zahlreichen Jugendlichen besucht, die mit der Bahn an- und abreisten. Auch der Konsum von Alkohol spielte  in diesem Jahr eine große Rolle", so die Beamten.

Bereits im vergangenen Jahr, sei es nach der  Faschingsveranstaltung, zu mehreren Fällen von unbefugten  Gleisüberschreitungen, alkoholisierter Jugendlicher gekommen. Auf Grund dieser Vorfälle, wurden erneut Kräfte der Bundespolizeiinspektion Karlsruhe am Bahnhof in Graben-Neudorf eingesetzt.

Nach der Veranstaltung wurden laut Pressebericht drei Jugendliche in Schutzgewahrsam  genommen und im Anschluss den Erziehungsberechtigten überstellt. Eine 15-Jährige wurde zusammen mit einem gleichaltrigen Bekannten beim  unbefugten Überschreiten der Gleise erwischt. Beim  Atemalkoholtest hatte die Schülerin einen Wert von 1,10; ihr  männlicher Begleiter von 1,22 Promille.

Weniger einsichtig war dagegen ein 16-Jähriger aus Huttenheim, der während der Durchfahrt eines Güterzuges nach Angaben der Polizei beinahe ins Gleisbett gestürzt war. Die Beamten konnten den stark alkoholisierten  Jugendlichen gerade noch rechtzeitig, zurückziehen. Der junge Mann  hatte einen Atemalkoholwert von 1,48 Promille und verhielt sich  äußerst aggressiv. Gleichzeitig wurden bei einem 20-jährigen  Faschingsbesucher laut Polizeibericht. Betäubungsmittel aufgefunden. Ein  17-Jähriger wurde nach einer unbefugten Gleisüberschreitung verwarnt.

43 Sanitätereinsätze, 100 Platzverweise, pöbelnde Teenies: Wie die Lage auf dem Karlsruher Fastnachtsumzug am Dienstag war, lesen Sie hier.

Mehr zum Thema
Fasching in Karlsruhe und der Region: Fasching, Fastnacht, Karneval - Bilder, Fotos und Infos zum närrischen Treiben in und um Karlsruhe, zu den Faschingsumzügen und von den Prunksitzungen finden Sie in unserem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen