3  

Karlsruhe Die fünfte Jahreszeit: Warum sie in Karlsruhe "Fastnacht" genannt wird

Die fünfte Jahreszeit ist in vollem Gange - doch warum werden die närrischen Tage, die am Aschermittwoch enden, in Karlsruhe Fastnacht genannt? Wir haben die Antwort.

In der sogenannten fünften Jahreszeit werden jedes Jahr aufs Neue die Tage vor der sechswöchigen Fastenzeit bis Ostern gefeiert. Ursprünglich sollten in dieser Zeit alle vorhandenen Lebensmittel gegessen werden, damit man kurz vor dem Fasten noch einmal so richtig schlemmen konnte.

Das ist jetzt aber nur noch Nebensache: Mit Umzügen, Verkleidungen, Masken, Musik, Hexenverbrennungen und vielem mehr finden bis Aschermittwoch unzählige Veranstaltungen auf der ganzen Welt statt. Heute steht dabei vor allem der Spaß im Vordergrund.

Auch die Fächerstadt wird bis Aschermittwoch Teil des alten Brauches und feiert Fastnacht - oder doch etwa Fasching oder Karneval? Damit man in Karlsruhe auf den krönenden Abschluss der närrischen Zeit, den 86. Fastnachtsumzug am Faschingsdienstag, bestens vorbereitet ist, haben wir die Begrifflichkeiten rund um die närrischen Tage geklärt.

Fastnacht in der Fächerstadt

Die "Fastnacht" wird in Baden, in Württemberg, in Hessen, Rheinland-Pfalz und weiteren Teilen Süddeutschlands gefeiert - so auch in der Fächerstadt. Die Herkunft ist deutlich zu erkennen: Das Wort "Fastnacht" spielt auf die Nacht vor dem österlichen Fasten an, in der noch einmal so richtig gefeiert und gegessen werden soll. Später wurde die Bedeutung auf die gesamte Woche vor dem Beginn der Fastenzeit ausgeweitet.

Der wohl beste Beweis für die "Fastnacht" in Karlsruhe ist der Verein "Festausschuss Karlsruher Fastnacht" (FKF). Seit 1952 organisiert der "Organisations-Ausschuss Karlsruher Fastnachtsumzug" (OAF), ein Unterausschuss des FKF, den alljährlichen Karlsruher Fastnachtsumzug. Michael Maier, Präsident des FKF, untermauert gegenüber ka-news: "Nur soviel sei gesagt, in Karlsruhe feiern wir die Fastnacht oder auch hier und da mal Fasnacht."

Sonderstellung in Karlsruhe

Der Präsident erklärt weiter: "Karlsruhe hat historisch gesehen eine Sonderstellung. So wird und wurde die fünfte Jahreszeit beeinflusst vom rheinischen Karneval: Es treffen sich Bräuche und Rituale aus der alemannischen Fasnet wie auch Eindrücke und Einflüsse aus dem als 'Fasching' bezeichneten Brauchtum, welches man dann eher im Bayrischen findet."

Ein letzter "Beweis" für die "Fastnacht" in Karlsruhe: In diesem Jahr wird für den großen Umzug mit dem Slogan "Des isch Fastnacht" in der gesamten Fächerstadt geworben.

Fasching und Karneval

Als "Fasching" wird die närrische Zeit vor allem in Bayern, Sachsen oder auch in Österreich bezeichnet. Das Wort, das erstmals im 13. Jahrhundert erschien, geht auf den "Fastenschank", also dem letzten Ausschank alkoholischer Getränke vor der Fastenzeit, zurück. Hochburgen des "Faschings" sind Würzburg, München, die Region Unterfranken oder auch Niederbayern.

Der Begriff "Karneval" kommt ursprünglich aus dem Lateinischen und heißt übersetzt so viel wie "Fleisch wegnehmen". Mit diesem Hintergrund ist der Bezug zum Brauch und damit zum Fasten eindeutig. Wer in Karlsruhe feiern möchte, liegt mit dem Wort "Karneval" allerdings falsch. Der Begriff, der erstmals im 17. Jahrhundert belegt wurde, wird nämlich bevorzugt im Westen der Bundesrepublik benutzt - Stichwort hier: Der wohl bei vielen bekannte "Kölner Karneval".

Am Faschingsdienstag, 13. Februar, findet der 86. Karlsruher Fastnachtsumzug statt. ka-news wird vor Ort sein und im Live-Ticker darüber berichten.

Mehr zum Thema
Fasching in Karlsruhe und der Region: Fasching, Fastnacht, Karneval - Bilder, Fotos und Infos zum närrischen Treiben in und um Karlsruhe, zu den Faschingsumzügen und von den Prunksitzungen finden Sie in unserem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   silberahorn
    (9438 Beiträge)

    14.02.2018 04:38 Uhr
    fast Nacht
    Passt schon nach KarlsRuhe.
    Egal, woher die Bezeichnung auch stammt, aber "fast Nacht"klingt jedenfalls phonetisch richtig. Das klingt entweder nach Götterdämmerung oder nach einem Dämmerzustand, bei dem der Patient die Außenwelt nur sehr eingeschränkt wahrnehmen kann.
    Einmal im Jahr werden sie es zugeben wollen und feiern deshalb "Fast Nacht".

    Gestern zum Umzug kam aber die Sonne raus und es war gar nicht so übel.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   blaumann
    (804 Beiträge)

    13.02.2018 09:25 Uhr
    Xxx
    Des hoisst in Karlsruh net Fastnacht sondarn Fasching
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stm-ka
    (72 Beiträge)

    13.02.2018 10:43 Uhr
    So kenne ich das auch
    Fastnacht hat bei uns keiner gesagt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben