1  

Karlsruhe Die Hälfte der Fastenzeit ist rum: Ich brauche Schokolade!

Seit dem 14. Februar ist Fastenzeit. Wer mitmacht, der verzichtet freiwillig auf etwas. Sei es Alkohol, Fleisch, Süßes oder elektronische Geräte wie Fernsehen oder das Smartphone. Sieben Wochen ohne - ob das gut ging? Zeit für eine Halbzeitbilanz von ka-news-Redakteurin Anya Barros.

Der Kopf brummt und meine Stimmung ist so la la. Da hilft normalerweise immer ein doppelter Espresso und ein Brot mit Nutella. Doch da muss ich leider derzeit immer noch drauf verzichten. Warum habe ich mir das angetan? Diese Frage stelle ich mir jeden Abend seit dem 14. Februar. Fasten heißt auch Verzicht – und ich verzichte freiwillig auf Schokolade, Gummibärchen, Chips & Co. Blödmann, würden jetzt einige sagen. Doch ich will wissen, wie gut ich durchhalte.

Doch mein Selbstversuch "Sieben Wochen ohne" hat leider nicht ganz so gut geklappt. Ich bin ehrlich, ich habe schon nach anderthalb Wochen quasi gesündigt. Es war an einem Sonntag und ich habe ein Eis gegessen. Schande über mich! Aber der Tag war auch nicht gerade der berauschendste und so musste leider ein Eis dran glauben. Bevor ich vollends die Nerven verloren hätte. Ja, mag sein, dass das eine faule Ausrede ist. Ich hätte einfach stärker sein müssen, als mein Verlangen nach Süßkram. Aber jetzt habe ich mich wieder im Griff!

Mich wundert jedoch, dass mich immer alle so komisch anschauen, wenn ich sage, dass ich faste. Warum ist das nur so? Noch nie von einem gehört, der freiwillig auf etwas verzichtet? Manche fragen nach, warum ich das mache, manche zucken mit den Schultern, nehmen es hin und das wars. Doch vielleicht denken sie wenigstens eine Sekunde drüber nach, auf was sie verzichten könnten, das wäre schön. 

Fastenzeit
Zur Fastenzeit wird gerne auf Schokolade und Süßigkeiten verzichtet. | Bild: Daniel Naupold/dpa

Zuversichtlich, dass ich nicht gereizt bin

Wenn man aber auch niemanden daheim hat, der einem sagt "Iss das nicht", dann ist das nun mal auch nicht so einfach. Aber gut, sei's drum. Ändern kann ich es jetzt auch nicht mehr. Von den 40 Tagen Fastenzeit ist nun mehr als die Hälfte geschafft. Voller Zuversicht blicke ich nun auf die zweite Halbzeit. Die restlichen drei Wochen bis Ostern halte ich jetzt auch noch durch. 

Was ich aber merke, nachdem ich den ersten Kopfschmerz endlich überstanden hatte: Ich bin mittags nicht so müde wie sonst, wenn ich mir etwas Schokoladiges reingezogen habe. Das ist für mich schon mal viel wert. Was mich aber vor allem überrascht: Ich hatte mit einer gewissen Portion Gereiztheit gerechnet. Jedoch bin ich der Auffassung, dass das nicht der Fall war. Wenn doch liebe Freunde und Kollegen: Es tut mir leid! So, und jetzt kann ich wieder einen weiteren Tag an meinem Fastenzeit-Kalender abstreichen. Bleiben noch 19 Tage...

Mehr zum Thema
Fasching in Karlsruhe und der Region: Fasching, Fastnacht, Karneval - Bilder, Fotos und Infos zum närrischen Treiben in und um Karlsruhe, zu den Faschingsumzügen und von den Prunksitzungen finden Sie in unserem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Winston_Smith
    (445 Beiträge)

    10.03.2018 16:45 Uhr
    Ich vermute mal, dass das alles nicht so ernst gemeint ist
    Denn, wenn ich damit leben müsste, ohne Schokolade ab mittags einzuschlafen und regelmässig gereizt zu sein, müsste ich wohl in Erwägung ziehen, dass irgendwas nicht stimmt zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben