Karlsruhe Aus Solidarität mit Hanau: Fastnachts-Umzüge in Durlach und Karlsruhe werden Trauerflor tragen

Der Schock nach dem offenbar rechtsradikal motivierten Anschlag im hessischen Hanau am Mittwoch sitzt noch tief. Die Gewalttat hat auch Auswirkungen auf das anstehende Fastnachtstreiben in Karlsruhe.

Karlsruhe will, laut einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung, besonders in der Fastnachtzeit "ein Bekenntnis ablegen für ein friedliches Miteinander der Kulturen und der Vielfalt in der Stadt".

"Wir stehen im Angesicht der feigen, menschenverachtenden Morde in Hanau zusammen. Karlsruhe ist stolz auf seine bunte Stadtgesellschaft und die Vielzahl der Religionen und Kulturen, die hier seit jeher einträchtig miteinander leben," sagt Oberbürgermeister Frank Mentrup zu den Vorfällen. "Diese Werte werden wir gemeinsam gegen alle zerstörerischen, undemokratischen Bestrebungen verteidigen."

Oberbürgermeister Frank Mentrup | Bild: Hammer Photographie

Zwei Transparente sollen an Hanau erinnern

Aus Solidarität und Mitgefühl mit den Angehörigen und den Opfern werde die Stadt und die Organisatoren ein Zeichen während der Fastnachtsumzüge in Durlach am Sonntag und am Dienstag in Karlsruhe setzen. 

So werden alle Zugnummernschilder nach Angaben der Verwaltung Trauerflor tragen. Außerdem werde beim Umzug in Durlach ein Transparent aufgehängt, das die Aufschrift "Buntes Treiben in einer bunten Stadt" tragen soll. Auch der Wagen des FKF-Präsidenten mit OB Mentrup und dem Rathausschlüssel werde beim Karlsruher Umzug ein Transparent mit sich führen, das "ein deutliches Bekenntnis zur Vielfalt in Karlsruhe" aufzeigen soll.

Mehr zum Thema
Fasching in Karlsruhe und der Region: Fasching, Fastnacht, Karneval - Bilder, Fotos und Infos zum närrischen Treiben in und um Karlsruhe, zu den Faschingsumzügen und von den Prunksitzungen finden Sie in unserem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.