Laut Polizeibericht kam es in Grünwinkel zur ersten Tat. Ein 80-Jähriger wurde von falschen Polizisten angerufen. "Diese teilten dem Mann mit, dass die Polizei soeben zwei Räuber festgenommen habe, aber zwei auf der Flucht seien. Bei einem der Festgenommenen habe man die Adresse des 80-Jährigen gefunden. Der Senior sei somit ein potenzielles Opfer. Die Polizei fahnde allerdings nach den Tätern. Ferner solle der Angerufene der Polizei helfen, einen korrupten Bankmitarbeiter, welcher Falschgeld auszahle, zu überführen", so die Polizei Karlsruhe.

Zwei Fälle, über 26.000 Euro Schaden

Die falschen Polizeibeamten wiesen den Betroffenen an 10.800 Euro von seinem Girokonto abzuheben und in der Folge einem angeblichen zivilen Polizisten zur Prüfung zu übergeben. Nachdem der 80-Jährige das Geld geholt hatte, kam ein Unbekannter und holte das Geld ab. Die Täter meldeten sich abermals und teilten mit, dass die flüchtigen zwei Räuber gefasst seien.

Das LKA in Stuttgart warnt vor einer neuen Variante des Enkeltricks: Anrufer geben sich als Verwandte aus, die mit dem Coronavirus ...
Das LKA in Stuttgart warnt vor einer neuen Variante des Enkeltricks: Anrufer geben sich als Verwandte aus, die mit dem Coronavirus infiziert seien und Geld für die Behandlung bräuchten. | Bild: Rolf Vennenbernd/dpa

Bei einer weiteren Tat am Samstagmorgen war die Vorgehensweise der Betrüger ähnlich. Die Täter konnten eine 62-jährige Frau aus Durlach überzeugen 15.800 Euro von ihrem Konto zu holen und einem angeblichen Polizeibeamten zu übergeben.

Die Täter arbeiten grundsätzlich immer mit dem gleichen Muster. Zunächst versetzen Sie Ihre Opfer in Angst und Schrecken und erschleichen sich dann ihr Vertrauen. Die Angerufenen werden gebeten der Polizei oder einem Angehörigen zu helfen. Ferner erkundigen sich die Betrüger über die Vermögensverhältnisse. Anschließend werden Falschgeldprüfungen, Inverwahrungnahmen von Vermögenswerten, angebliche Kautionszahlungen wegen eines schweren Unfalls durch die angebliche Polizei vorgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Angerufenen werden immer zur Verschwiegenheit verpflichtet. Das Geld sowie Wertgegenstände werden letztlich von den Opfern an sogenannte Geldabholer an der Wohnanschrift oder einem vereinbarten Ort übergeben.

Tipps der Polizei

Die Polizei rät: Wenn Sie angerufen werden, machen Sie keine Angaben zu ihren Vermögensverhältnissen. Auch nicht, wenn angeblich jemand in Not ist und ihre Hilfe braucht. Legen Sie auf und kontaktieren Sie die Polizei. Lassen Sie sich nie auf ein Gespräch ein. Es sind Betrüger am Telefon, die Ihr Geld wollen.

Nehmen Sie sich Zeit und klären Ihre älteren Angehörigen ausführlich auf. Vereinbaren Sie immer einen Rückruf bei einem Bekannten oder Verwandten, bevor Geld an Fremde übergeben wird. Auch dann, wenn Sie von den Anrufern zur Verschwiegenheit verpflichtet werden. Verwalten Sie ihr Geld und ihre Wertgegenstände im vier Augenprinzip. Erkundigen sie sich bei Ihrer Bank nach Möglichkeiten, Ihr Geld gegen Betrüger zu schützen.