63  

Karlsruhe Wer darf was? An 3 Stellen in Karlsruhe kommen sich Radler, Autofahrer und Fußgänger ordentlich in die Quere

In Karlsruhe gibt es einige Punkte, bei denen sich Radler, Autofahrer und Fußgänger ordentlich in die Quere kommen. Einen konkreten Schuldigen gibt es dabei meistens nicht: Oftmals herrscht Unsicherheit ob der korrekten Benutzung des Straßenraums. An drei Stellen in Karlsruhe ist die Situation laut dem Fahrrad-Club Karlsruhe besonders heikel.

Ulrich Eilmann ist Vorstand vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Karlsruhe - wir wollten von ihm wissen, an welchen Stellen in Karlsruhe es besonders brenzlig ist, wenn es um das Zusammentreffen von Radfahren, Fußgängern und Autofahrern geht. 

Ulrich Eilmann, Vorstandsmitglied beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) e.V. | Bild: Paul Needham

1. Karl-Wilhelm-Platz

Ungünstig gelöst ist die Verkehrsführung am Karl-Wilhelm-Platz. Stadtauswärts wird der Zweiradfahrer von einem separaten Radweg auf der Straße an der Ampel auf den Gehweg geführt.

Bild: Paul Needham

Hier muss er Rücksicht auf die dort wartenden Fußgänger nehmen. Rund 100 Meter lang fährt der Radfahrer hier auf dem Fußgängerweg, welcher an dieser Stelle eine breite Insel ist.

Bild: Paul Needham

Nach dem Rondell wird er wieder zurück auf den Straßen-Radweg geleitet.  Was viele Radfahrer nicht wissen: sie müssen die 100 Meter nicht auf dem Fußgängerweg fahren, sondern können auch die Fahrbahn benutzen.

Bild: Paul Needham

Die Radwegmarkierungen wurden erst im Sommer neu eingezeichnet - als die Radroute zwischen Hagsfeld und der Innenstadt eröffnet wurde. "Gut gemeint und gut gedacht", sagt Ulrich Eilmann dazu, "der Stadt kann man keinen Vorwurf machen." 

Redaktionsleiterin Corina Bohner im Gespräch mit ADFC-Vorstand Ulrich Eilmann. | Bild: Paul Needham

"Radfahrer werden bewusst durch die Markierungen auf den Gehweg geleitet, dabei dürfte er auch die Fahrbahn nutzten", sagt Eilmann. Verpflichtend vorgeschrieben - erkennbar durch das blaue Schild mit dem weißen Fahrrad - ist die Nutzung des Radstreifens erst nach der Kreuzung auf der Haid-und-Neu-Straße.

Bild: Paul Needham

Kritischer sieht es auf der Gegenseite aus: Hier wird der Radverkehr am Ende der Haid-und Neu-Straße in den Wartebereich der Fußgänger geleitet, welcher durch den Pfosten der dortigen Ampelanlage sowieso verkleinert ist.

Unklar ist für den Radfahrer auch, wie er sich beim Linksabbiegen verhalten soll - in diesem Fall müsste der Radfahrer analog zum Autoverkehr nach rechts abbiegen, das halbe Rondell fahren und sich in die Geradeauspur wieder einordnen. Ein entsprechendes Hinweisschild für den Radweg fehlt.

2. Zirkel: Höhe Karl-Friedrich-Straße

Die Situation im Bereich Karl-Friedrich-Straße und Zirkel hat sich seit der Zirkelsperrung für Radfahrer verbessert: Die Polizei verzeichnet weniger Unfälle.  Im Juli wurde der Zirkel in Höhe der Karl-Friedrich-Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Es handelt sich um einen Verkehrsversuch der Stadt Karlsruher, welcher bis Ende 2019 angesetzt ist. 

Zirkel Höhe Karl-Friedrich-Straße
Bild: Corina Bohner

Es ist erlaubt, regulär in die Straße einzufahren - im Bereich befinden sich noch einige Parkplätze, ein Parkhaus sowie Geschäfte mit Lieferverkehr. Die Durchfahrt ist bereits seit einigen Jahren verboten, doch erst seit die Stadt die physische Barriere errichtet hat, hat sich die Zahl der Autos auf dieser Straße auch wirklich reduziert. 

Bild: ka-news

Vermehrte Konkurrenz gibt es dafür jetzt zwischen Fußgängern und Radfahrern. Die Ursache laut ADFC-Vorstand Eilmann: Eine mangelnde Kennzeichnung des Radwegs. Zwar weisen entsprechende Schilder auf das Ende der Fußgängerzone hin, dennoch vermittelt das Kopfsteinpflaster - welches die beiden Fußgängerzonen jenseits des Zirkels miteinander verbindet - den Eindruck, sich weiterhin in einem verkehrsberuhigten Bereich zu befinden. 

Bild: ka-news

"Ich würde mir wünschen, dass die Radfahrer hier auch Mal für die Fußgänger bremsen oder jemanden Durchwinken", sagt Eilmann. Fußgänger müssen jedoch auf den - nicht selten - rasanten Radverkehr achten. Gegenseitige Rücksichtnahme würde, nicht nur an dieser Stelle, die Verkehrssituation entschärfen. 

 

 

Wie es in Sachen Markierungen besser geht, zeigt ein Beispiel aus der Stadt Fellbach: Hier seien die Markierungen der Fahrradstraßen sehr deutlich, so Eilmann im Gespräch. Die Mitte der Kreuzung sind deutlich farblich hervorgehoben. Hinweisschilder in der gesamtem Stadt erklären zudem, was eine Fahrradstraße ist.

Fahrradstraßenmarkierung in Fellbach
Bild: Ulrich Eilmann

Allerdings: "So gut wie das Beispiel ist um allen Verkehrsteilnehmern den Sinn und Zweck einer Fahrradstraße zu erläutern, so traurig ist die Gesamtkonstellation. Dort hat man zum Schutz der Radfahrer diese Fahrradstraße eingerichtet, um sie vor dem unheimlich starken Autoverkehr zu schützen und gleichzeitig die Fußgänger vergessen, die sich jetzt mit dem ungebremsten Autoverkehr in den zentralen Einkaufsbereichen konfrontiert sehen. Schön einkaufen geht anders."

3. Bismarckstraße/Hans-Thoma-Straße 

Handlungsbedarf gibt es auch noch in der Hans-Thoma-Straße: Hier wird der Radverkehr stadteinwärts auf Höhe der Bismarckstraße auf die Autospur geleitet und endet dort in den Fahrspuren. Das kann für Irritationen sowohl bei Rad- als auch bei Autofahrern sorgen. 

Bild: ka-news

Will der Radfahrer an dieser Stelle geradeaus weiter fahren, so müsste er, nach Straßenverkehrsordnung, den Wechsel auf die Geradeausspur durch Handzeichen anzeigen und auf die Geradeausspur wechseln, sobald dies möglich ist.

An dieser Stelle hat die Stadt bereits weitere Verbesserungen geplant. Konkrete Details könne man derzeit allerdings noch nicht nennen, heißt es auf ka-news.de-Nachfrage. Die detaillierte Planung muss noch durch die entsprechenden städtischen Gremien gereicht werden - zunächst durch den Planungsausschuss und dann durch den Gemeinderat.

Was könnte die Situation auf Karlsruhes Straßen entspannen?

Ungünstige Straßenführungen hin oder her - um den Druck und die Aggressivität aus dem täglichen Straßenverkehr zu nehmen, kann jeder etwas tun. Wir haben den ADFC-Vorstand gefragt, was die Situation auf Karlsruhe Straßen entspannen könnte.

  • Bauliche Maßnahmen
    Viele Problemstellen könnten mit baulichen Maßnahmen und eindeutigen Markierungen gelöst werden, ist sich Eilmann sicher. Nach der idealen Fahrradstadt gefragt - unabhängig des Realisierungs- und Zeitrahmens - antwortet der ADFC-Vorstand: "In den Hauptverkehrsstraßen sollte es baulich getrennte Radwege geben."

    Ob das durch einen Bordstein oder andere Abgrenzungen geschieht, sei zunächst egal. Nur so seien die Radfahrer vor einem Eingriff in ihren Verkehrsbereich durch Autofahrer geschützt.
  • Höhere Bußgelder
    Doch nicht nur die Stadt, auch die Radfahrer selbst sind gefragt: Kein Verständnis hat Eilmann für Rad-Geisterfahrer, Fahren ohne Licht oder für Rotlichtverstöße. Das Einhalten der Straßenverkehrsordnung sollte auch für Fahrradfahrer selbstverständlich sein.

    Saftige Bußgelder und konsequente Kontrollen würden weiterhin bei allen Verkehrsteilnehmern helfen, sich an die vorgegebenen Regeln zu halten - sei es das Radfahren auf der falschen Seite, Parken auf nicht ausgewiesenen Flächen oder Übergehen von Rotlicht
  • Regelmäßige theoretische Prüfung zur StVO
    Sinnvoll fände Eilmann eine regelmäßige theoretische Prüfung für Führerscheininhaber - um über aktuelle Änderungen und Einführung informiert zu sein. Die Fahrradstraße wurde zum Beispiel 1997 in das Regelwerk aufgenommen. 
  • Mehr Rücksicht nehmen
    Für ein entspanntes Miteinander kann aber auch jeder Einzelne etwas tun: "Es wird zu viel auf Recht gepocht und zu wenig Rücksicht genommen", sagt Eilmann. Kritische Situationen entstehen auch dann, wenn auf das Vorfahrtsrecht beharrt wird.
  • Nicht auf das Navi hören
    Die vom Navigationsgerät vorgegebene Ideal-Zeit erzeugt bei manchen vielleicht einen weiteren erhöhten Puls, wenn nur exakt diese Zeit bis zum Eintreffen eingeplant wurde. Lieber zehn Minuten mehr einräumen und entspannt auf der Straße unterwegs sein!
  • Als Radfahrer auch mal mutig sein
    Sind die baulichen Gegebenheiten nicht optimal, so kann, darf und muss der gemeine Radfahrer auch Mal mutig sein, wenn er sich im Straßenraum bewegt. Dazu gehört auch, sich nicht von Autofahrern unter Druck setzten zu lassen. Die Geschwindigkeit ist eine Höchstgeschwindigkeit: "Ich kann dem Autofahrer auch zumuten, hinter mir zu fahren", sagt dazu Ulrich Eilmann.

    Zumal in einer 30er Zone Auto- und Fahrradfahrer gleichberechtigt sind. Das ADFC Karlsruhe bietet regelmäßig Fahrradkurse an, hier können Radfahrer selbstbestimmtes, regelkonformes Radeln lernen und üben.
  • Mehr Raum für Radfahrer schaffen
    Weniger Verkehr, weniger Konflikte - ein Rad ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern verbraucht auch weniger Platz im Straßenraum. Um mehr Menschen zum Umstieg auf das Rad zu bewegen, muss die Infrastruktur ansprechend sein. Dazu gehören auch: Mehr Parkräume in der Innenstadt zu schaffen.

    Sollte der Verkehrsversuch in eine Dauerlösung übergehen, könnte gerade am Zirkel viel Raum geschaffen werden. Für Roller gibt es eine entsprechende Stellfläche bereits. Vereinzelt bieten einbetonierte Ständer eine Abstellfläche - diese könnte allerdings durch eine Quer- anstelle eine Längsanordnung deutlich besser gelöst sein.

Fahrradstadt Karlsruhe: Wo sehen Sie noch Handlungsbedarf? Wo klappt es schon sehr gut? Wo kann die Situation für Fahrradfahrer verbessert werden und so Konfliktlinien mit Fußgängern und Autofahrern entschärft werden?

Schreiben Sie es uns - hier in den Kommentaren, an redaktion@ka-news.de oder in den sozialen Netzen unter den Hashtags: Für positive Anregungen und Beispiele mit dem Hashtags #fahrradstadtkarlsruhe #aufjeden und bei kritischen Anregungen unter den Hashtags #fahrradstadtkarlsruhe #vonwegen.  

Mehr zum Thema
Auf dem Sattel durch die Fächerstadt: Die neuesten Fahrradstraßen, die schnellsten City-Routen und viele weiteren Tipps und Tricks rund ums sichere Radeln in Karlsruhe.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (63)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ALFPFIN
    (6962 Beiträge)

    19.10.2019 10:24 Uhr
    Bin ich froh,
    dass die Diskussion, auf welchen Wegen ich mit dem Rad fahren kann, an mir vorbeigeht. Nachdem mir über die Jahre drei Fahrräder geklaut (nein, natürlich aus Versehen mitgenommen wurden, Fahrradschlösser waren kein Hindernis) wurde ich zum Trotz Fußgänger und Bahnfahrer.
    In einer Straße mit breiten Gehsteigen wohnend, begegnet man aber häufig den sportlichen Radlern.
    Heute morgen wieder, eine Fahrerin, mit sehr schnittigem Schutzhelm und Knieschonern. So sportlich ausgerüstet, hatte sie ein Tempo drauf, dass man vermuten konnte, sie übt für die Tour de France oder ist auf dem Weg dahin, um ja für die nächste Tour pünktlich zu sein. Da kann man dem Fußgänger nur empfehlen, schnell über die Vorgartenhecke zu sprinten (wenn man noch kann). 😊

    Mück, ist es eigentlich heutzutage üblich, bei Radlern, also den Tour de France Übenden in Karlsruhe Knieschoner zu tragen. 😉
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11228 Beiträge)

    19.10.2019 12:36 Uhr
    !
    Von den Knieschonern prallen Fußgänger einfach besser ab! zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmiedel
    (29 Beiträge)

    19.10.2019 01:45 Uhr
    Ob das wirklich die schlimmsten Stellen sind?
    Ein paar Beispiele:

    1. Karlstr. südlich der Kriegstr, wo mal Schutzstreifen, mal nichts, mal Radweg hinter der Haltestelle (Kolpingplatz) verläuft... Wenn man da nicht mindestens Tempo 25kmh halten kann, macht es keinen Spaß (weder für einen als Radfahrer weder für die Autofahrer).
    2. Merkwürdig finde ich in Rüppur, dass es einen "Schutzstreifen" zwischen der Herrenalber Str. und Gleisen gibt, wo die Rastatter Str. parallel läuft und eigentlich geeigneter für den Radverkehr wäre, oder? Ganz zu schweigen das 2x Kreuzen der Herrenalber Str. bei den Kreuzungen über A5 / B3, aber das wird ja nicht mehr zu Karlsruhe-Stadt gehören... zwinkern
    Dafür muss ich sagen, die Lösung der Ettlinger Str. ab Hbf bis in die Innenstadt finde ich nicht schlecht, trotz Schutzstreifen haben Autofahrer genug Platz, da kommt es nur zu Konflikten, wenn Autofahrer glauben, noch kurz überholen zu dürfen und dann dazwischenzufahren, aber gegen so etwas hilft auch kein getrennter Radweg... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11228 Beiträge)

    19.10.2019 03:57 Uhr
    !
    Ettlinger Str. ist größtenteils gut ...
    ... außer stadteinwärts der Bereich, wo die Schrägparker sind. Die haben beim Ausparken teils NULL Sicht und sehen den Radverkehr erst, wenn sie schon auf der Radspur stehen
    - dort wo Sichthindernisse sind, die drei da zum Bleistift
    - oder durch Sichtbehinderung untereinander, dort zum Bleistift sieht der rote hinter dem SUV nix und da es immer mehr undurchsichtige Autos gibt (Transporter, getönte Scheiben, vollgeladen) oder unterschiedliche Höhen (Kleinwagen/SUV wie hier) fahre ich an solchen Stellen prinzipiell nicht mehr auf Rad- und Schutzstreifen, sondern so wie bei den Mapillary-Beispielen zu sehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmiedel
    (29 Beiträge)

    19.10.2019 16:59 Uhr
    Stimmt erstmal
    ...allerdings habe ich an der Ettlinger Straße mich noch nie unsicher gefühlt, hatte aber noch keine rückwarts-fahrende Autos bei den Parklücken. In der Rheinstr. ist es natürlich schon schlimmer, da gibt es deutlich weniger Platz... Wird halt schwierig, solche Parklücken mit Radwegen kompatibel zu machen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11228 Beiträge)

    19.10.2019 18:17 Uhr
    !
    Für die Kompatibilität hilft nur vieeeel Abstand, den mag man aber meistens nicht einräumen ...
    Die Radspur vermittelt erst mal Sicherheit, ja, aber wenn man drüber nachdenkt und feststellt, dass der Autofahrer gar nix sehen KANN, wenn er da raus muss, ist die subjektive Sicherheit ruckzuck verflogen ... Da meidet man sie dann lieber auf dem Abschnitt ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Denkfehler
    (111 Beiträge)

    19.10.2019 11:07 Uhr
    Ettlinger Straße...
    ....geht ja noch.
    Absoluter Mist ist die Rheinstraße in Mühlburg. Dort hat man zu den "schräg-rückwärts-Ausparkern", die ja tatsächlich erst was kommen sehen, wenn sie mit der Hälfte der Karre schon vollständig in der Radspur stehen, stadtauswärts auch noch "Doppelpfeile" auf die KFZ-Spur gemalt, um zu signalisieren, dass es trotz zu enger Fahrbahn doch ok ist, dass PKW sich mit dem rechten Rad auf der Radspur zu zweit nebeneinander am Radverkehr durchquetschen. Dass es dort noch nicht zu entsprechenden Unfällen gekommen ist, ist nur der Umsicht der Radfahrer zu verdanken, die dann aus Sicherheitsgründen gleich auf dem doch recht breiten Gehweg daneben fahren.
    Dieser Straßenabschnitt ist für mich das beste Beispiel dafür, dass man es zwar gut meinen, aber extrem schlecht umsetzen kann.
    Lösung: Schräg-Parken gegen Längs-Parken tauschen - die paar KFZ-Parkplätze, die dann wegfallen, kann man verschmerzen.
    Solange gilt: Dort nur in der KFZ-Spur mit dem Rad fahren - zur Sicherheit!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11228 Beiträge)

    19.10.2019 12:42 Uhr
    !
    So sieht das bspw. stadteinwärts aus ...
    Dort habe ich auch einen Unfall von 2012 verlinkt, passiert also doch was ... traurig
    Für links neben dem Schutzstreifen radeln, was ich da natürlich auch mache, ist die Anwendung von Ohrstöpseln manchmal hilfreich ... zwinkern
    Im verlinkten Bereich ist das aber ungünstig, weil man da zum Behufe des barrierefreien Umbaus der Haltestelle die ehedem zweispurige Fahrbahn verschmälert hat, da reicht der Platz zum Linksüberholen dahe rnicht mehr ... Stadteinwärts fahre ich daher inzwischen ganz links, dann können die Autos rechts überholen. Wenn die dann vom Ausparkern "übersehen" werden, ist's mir grad egal ... Das gibt nur Blechschaden ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11228 Beiträge)

    19.10.2019 03:21 Uhr
    !
    Karlstr. hat man ja erst kürzlich glaub 2 Lücken geschlossen, aber wie gewonnen, so zerronnen: auf dem einen Lückenschluss ist nun Baustelle ...
    Rüppurr: Kommt drauf an, wo man hin will ...
    Für "rechts" ist die Rastatter oder die andere Parallele womöglich besser, für "links" die Herrenalber.
    Die A5-Querung liegt halbe/halbe auf Karlsruher und Ettlinger Gemarkung, ist aber zudem Landesstraße außerorts, keine Ahnung, wer sich da für den Radweg zuständig fühlt ...
    Schlimm finde ich auch aus Ettlingen runter den Radweg ab dort, wo er nicht verbreitert wurde. Mit Liegedreirad unfahrbar mit den Laternen direkt am Handtuchradweg ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Robert1959
    (1979 Beiträge)

    19.10.2019 00:50 Uhr
    Es gibt noch weiter Probleme!
    Heute fuhr ich bei Regen auf der Herrenalber Straße in Richtung Ettlingen. Vor jeder Dohle staute sich das Wasser und es bildete sich ein Fluß von 5 cm. Die gleiche Straße im Winter, der Schneepflug schiebt den Schnee auf den Fahrradweg. Mit dem kann man noch leben, aber beim Tauwetter bildet sich Eis und wer da mal ausrutscht, kann wählen zwischen LKW und Straßenbahn. Vielleicht sollte man einmal überlegen, ob man die Dohlen nicht in der Mitte macht bei einer gewissen Schräge und dorthin kann auch der Schnee geräumt werden!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 (7 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.