150  

Karlsruhe Radfahrer als Geisterfahrer: Stadt Karlsruhe reagiert auf Beschwerden - und erntet Kritik

Karlsruhe ist eine Fahrradstadt. Das wurde ihr mehrfach attestiert, und so sieht man sich bei der Stadt auch selbst. Daher stellt sich vielen Pedalrittern nun die Frage, warum ihnen das (Rad-)Leben zwischen Ostring und Oststadtkreisel so schwer gemacht wird. Aufgrund der Baustelle dort fühlen sich viele Radler gezwungen, als Geisterfahrer unterwegs zu sein - und wurden dafür nun von der Stadt mit einem Ordnungsgeld bestraft. Denn der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat mehrfach im Bereich der Wolfartsweierer Straße kontrolliert.

Die Kontrollen stoßen unter anderem Ralf sauer auf, der sich an die ka-news.de-Redaktion gewandt hat. "Ich war dort das erste mal unterwegs, vom Ostring Richtung Wolfartsweierer Brücke", sagt er, "und kurz nach der Bahnbrücke wurde ich von zahlreichen Beamten empfangen, die mir mein Vergehen deutlich vor Augen führten!" Dabei war er, so beschreibt er die Situation vor Ort, "gezwungen, ein Stück, etwa 50 Meter, auf dem Radweg in die falsche Richtung zu fahren". 

Der kommunale Ordnungsdienst (KOD).
Der kommunale Ordnungsdienst (KOD). | Bild: Archiv/Paul Needham

StVO gilt für alle Verkehrsteilnehmer

Bei der Stadt sieht man das anders. Auch für Radfahrer gelte die Straßenverkehrsordnung (StVO). Sind in beiden Fahrtrichtungen Radwege mit den entsprechenden Schildern ausgewiesen, müssen Radfahrer den Weg benutzen, der für ihre Fahrtrichtung ausgeschildert wurde. Ist dieser von einer Baustelle blockiert, müssen sie eben einen Umweg in Kauf nehmen und eine andere Route wählen.

Eröffnung Radroute 15 Innenstadt nach Hagsfeld
Bei diesem Schild sollten einem Radfahrer keine Geisterfahrer entgegen kommen. | Bild: Paul Needham/Mohawkvisuals

An der Wolfartsweirer Straße scheinen das allerdings derzeit viele Radfahrer nicht zu tun: "Mehrere Beschwerden zum Fehlverhalten von Radfahrern und entsprechenden Gefahrensituationen sind bei uns eingegangen, daher wurde der Kontrollpunkt in dem Bereich gewählt", heißt es von Seiten der Stadt und dem Ordnungsamt (OA) auf Anfrage von ka-news.de.

38 Radfahrer wurden am 13. August dort "auf frischer Tat ertappt", wie sie als Geisterfahrer unterwegs waren - innerhalb einer Stunde. "Daher hat der KOD am darauffolgenden Tag erneut eine Kontrolle durchgeführt", so Stadt und OA weiter. 

"Spezielle Verkehrssituation aufgrund der Baustelle"

Den Grund für all die Falschfahrer hat ka-Reporter Ralf schnell ausgemacht: "Durch die Baustellensituation und die Sperrung am Oststadtkreisel ist die Fahrt in Richtung Wolfartsweierer Brücke sehr eingeschränkt und teilweise nur einseitig möglich. Dort ist also wirklich eine spezielle Verkehrssituation!" Er hätte sich einen "fairen Umgang" gewünscht. Davon habe bei dieser Kontrolle nicht gesprochen werden können.

Falschfahrende Radfahrer am Ostring
Bild: Paul Needham/Mohawkvisuals

Doch Unwissenheit ob der Baustellenführung schützt vor Strafe nicht: ka-Reporter Ralf geht davon aus, dass er in den nächsten Tag mit dem Bußgeldbescheid rechnen kann: 20 Euro werden dann fällig. Dabei ist das noch die günstigere Variante. "Wer andere Verkehrsteilnehmer gefährdet muss mit 30 Euro Verwarnungsgeld rechnen", so eine Pressesprecherin der Stadt gegenüber ka-news.de.

Zahlen will ka-Reporter Ralf das Bußgeld und für sein "Vergehen gerade stehen". Er hat nur kein Verständnis für die unübersichtliche Situation in diesem Bereich. 

Falschfahrende Radfahrer am Ostring
Hier können Radfahrer eigentlich die Wolfartsweierer Straße queren - eigentlich. Doch wegen der Baustelle ist das nicht möglich. | Bild: Paul Needham/Mohawkvisuals

Beschwerden über Radfahrer nehmen stetig zu

"Fehlverhalten gibt es bei allen Verkehrsteilnehmern", weiß  man bei der Stadt. "Doch die Anzahl der täglich beim Ordnungsamt eingehenden Bürgerbeschwerden über rücksichtslose Radfahrer nimmt seit etwa zwei bis drei Jahren stetig zu!" Die meisten Beschwerden über rücksichtslose Radfahrer betreffen laut Stadt und OA das unerlaubte Fahren auf dem Gehweg, unerlaubtes Fahren in der Fußgängerzone sowie die Missachtung von Ampeln.

Daher werde es auch in Zukunft Kontrollen der Polizei und des KOD geben: "An Stellen, wo viele Verkehrsteilnehmer durch Missachtung der Verkehrsregeln auffallen und sich hierdurch selbst sowie andere Verkehrsteilnehmer gefährden", so Stadt und das OA gegenüber ka-news.de. Auch hier seien die "Dauerbrenner" radeln in der Fußgängerzone sowie auf dem Gehweg. 
 

Fahrradstadt Karlsruhe: Wo sehen Sie noch Handlungsbedarf? Wo klappt es schon sehr gut? Wo kann die Situation für Fahrradfahrer verbessert werden und so Konfliktlinien mit Fußgängern und Autofahrern entschärft werden?

Schreiben Sie es uns - hier in den Kommentaren, an redaktion@ka-news.de oder in den sozialen Netzen unter den Hashtags: Für positive Anregungen und Beispiele mit dem Hashtags #fahrradstadtkarlsruhe #aufjeden und bei kritischen Anregungen unter den Hashtags #fahrradstadtkarlsruhe #vonwegen.  

Dieser Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Mehr zum Thema
Auf dem Sattel durch die Fächerstadt: Die neuesten Fahrradstraßen, die schnellsten City-Routen und viele weiteren Tipps und Tricks rund ums sichere Radeln in Karlsruhe.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (150)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   barrosa
    (63 Beiträge)

    23.08.2019 07:51 Uhr
    Nein, wir sind "keine Lakaien"...
    ... mit den Bildern wollen wir die Situation verdeutlichen, damit Leser wissen, wie es dort aussieht und dass es tagtäglich RadfahrerInnen gibt, die in falscher Richtung fahren. Die Bilder dienen also nur dazu, zu zeigen, wie die Problematik vor Ort aussieht - nicht mehr und nicht weniger!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11516 Beiträge)

    23.08.2019 08:08 Uhr
    @ka-news: und kein Anpfiff wegen der
    als "Bullen" bezeichneten Ordnungshüter???

    Und nur wundern, wenn über die Verrohung in der Gesellschaft geschrieben wird!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   redaktion
    (1206 Beiträge)

    23.08.2019 08:17 Uhr
    In der Tat -
    Die Polizeibeamten so zu nennen ist alles andere als nett - sperren werden wir das Kommentar nicht, die die Antwort der Kollegin sonst keinen Sinn mehr ergeben würde.
    Also bitte wieder zurück zum Thema Geisterradler, denn wie Beamte genannt werden, hat auch nichts mit dem Thema zu tun - vielen Dank liebes Rundbau-Gespenst und Nerolino!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Shmuel_K
    (421 Beiträge)

    23.08.2019 11:14 Uhr
    ... sperren werden wir das Kommentar nicht...
    +++ Das Posting ist themenfremd und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Tiefland
    (193 Beiträge)

    23.08.2019 10:37 Uhr
    ach ka-news,
    +++ Das Posting ist themenfremd und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   uffmugger
    (347 Beiträge)

    23.08.2019 09:07 Uhr
    In der Tat
    @ ka-news

    das sind keine Polizeibeamte sondern Mitarbeiter vom Ordnungsamt, auch Polizeibehörde genannt, liebes ka-news Team.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   redaktion
    (1206 Beiträge)

    23.08.2019 09:26 Uhr
    Es haben allerdings...
    ... sowohl der KOD als auch die Polizei die Radfahrer kontrolliert. Aber das ändert nichts daran, dass man Beamte von der Polizei oder die Mitarbeiter der Polizeibehörde/des KOD in irgendeiner Form abwertend benennt. Also, zurück zum Thema bitte, denn das ist alles themenfremd und hat damit nichts zu tun! Danke liebe Kommentatoren!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Anonymous
    (46 Beiträge)

    22.08.2019 20:22 Uhr
    Mobilität!
    Der Stadt geht es nicht um die (Verkehrs-) Sicherheit, Ihr geht es einzig und alleine um neue Geldquellen (Finanzierung Stadion / Stadthalle usw.) . Hier spielt keine Rolle ob mit dem Auto oder Fahhrad (z.B. Gehwegparken oder obiges Beispiel) unterwegs, die Mobilität soll / wird hier zunehmend eingeschränkt(er).
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   jmiles
    (27 Beiträge)

    22.08.2019 22:11 Uhr
    Das auch ...
    Ich erlebs auch sehr oft, wie StVo-frei sich viele Radfahrer fühlen: Bei rot über die Ampel, über den Fußgängerüberweg fahren, Einbahnstraße in Gegenrichtung befahren, usw. ... war längst Zeit, dass auch mal die anarchistischen Radler gecheckt werden. Hoffentlich öfters und flächendeckend im ganzen Stadtgebiet ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   barrosa
    (63 Beiträge)

    23.08.2019 07:55 Uhr
    Kontrollen in der ganzen Stadt...
    ....gibt es laut Ordnungsamt: "Der KOD kontrolliert täglich im Rahmen der Streife und schreitet bei festgestellten Ordnungsstörungen ein", so die Stadt Karlsruhe im ka-news.de-Interview. Und dann eben wie im Text beschrieben die Kontrollen an Punkten, über die sich andere Verkehrsteilnehmer häufig beschweren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 .... 13 14 15 16 (16 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.