37  

Karlsruhe Fahrradfreundlich: Karlsruhe erhält (erneut) Landesauszeichnung!

Karlsruhe wurde erneut als fahrradfreundliche Kommune ausgezeichnet. Verkehrsminister Winfried Hermann hat am vergangenen Freitag vier Städte mit dem Titel versehen. Neben Karlsruhe gilt auch Freiburg, Offenburg und Mannheim als vorbildlich für die Integration von Fahrradstrecken in den städtischen Verkehr.

Verkehrsminister Winfried Hermann hat am vergangenen Freitag die Städte mit der Landesauszeichnung "Fahrradfreundliche Kommune" versehen. In diesen Städten würden zwischen 25 und 34 Prozent der Wege per Rad zurückgelegt werden - jeweils mit weiter steigender Tendenz.

Karlsruhes Bürgermeister Michael Obert zeigte sich erfreut über die Ehrung: "Wir haben in den beiden letzten Jahren zwölf neue Fahrradstraßen ausgewiesen und werden Anfang des nächsten Jahres eine neue Fahrradstation mit rund 600 Abstellplätzen am Hauptbahnhof eröffnen", so Obert in einer entsprechenden Pressemeldung.

"Eine große Aufgabe für die Zukunft sehen wir in der geplanten Anbindung an die Region mithilfe von Radschnellwegen, um noch mehr Pendler zum Umsteigen aufs Fahrrad zu motivieren und unsere Innenstadt vom Autoverkehr zu entlasten. Wir haben schon viel erreicht, sehen jedoch auch, dass uns die Aufgaben in Zukunft nicht ausgehen werden", sagte Obert weiter und wies insbesondere auf das Thema Fahrradparken hin. Nach Beendigung der Baumaßnahmen zur Kombilösung in der Innenstadt müssen man diese Thematik komplett neu aufstellen.

"Mit 20-Punkte-Programm auf einem guten Weg"

Bettina Lisbach, Abgeordnete der Grünen im Landtag Baden-Württemberg, betont in einer Pressemitteilung zur Auszeichung, dass Karlsruhe mit seinem 20-Punkte-Programm zur Radverkehrsförderung weiterhin auf einem sehr guten Weg sei: "Bei den beiden kritischen Punkten Verkehrssicherheit und Parkmöglichkeiten für Räder konnten wichtige Verbesserungen erzielt werden. An beiden Themen muss aber weiter gearbeitet werden. Auch beim Umleitungsverkehr im Bereich der innerstädtischen Baustellen sehen wir noch deutliches Verbesserungspotential für den Radverkehr."

ka-news-Hintergrund: 

Voraussetzung für eine Auszeichnung als "Fahrradfreundliche Kommune" ist die Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen Baden-Württemberg (AGFK-BW). Bewertet werden Kriterien, wie konkrete konzeptionelle Grundlagen, eine gut entwickelte Infrastruktur und Verkehrssicherheit.

In der Prüfkommission vertreten sind: Verschiedene Ministerien, die Regierungspräsidien, die kommunalen Landesverbände sowie maßgebliche Interessenvertreter. Das Zertifikat "Fahrradfreundliche Kommune" gilt befristet und muss immer wieder neu verdient werden.

Als fahrradfreundliche Kommunen zertifiziert wurden bisher: Freiburg, Karlsruhe und Offenburg im Jahr 2011, Kirchheim unter Teck und Heidelberg in 2012 sowie Tübingen im Jahr 2014. Im Dezember 2013 wurde außerdem Göppingen als erster Landkreis in Baden-Württemberg in den Kreis der "Fahrradfreundlichen Kommunen" aufgenommen. 2017 erhielten die Auszeichnung Karlsruhe, Mannheim, Freiburg und Offenburg.

Mehr zum Thema
Auf dem Sattel durch die Fächerstadt: Die neuesten Fahrradstraßen, die schnellsten City-Routen und viele weiteren Tipps und Tricks rund ums sichere Radeln in Karlsruhe.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (37)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Malerdoerfler
    (4652 Beiträge)

    13.12.2017 23:12 Uhr
    Ein Preis!!
    Hurra!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mili
    (1025 Beiträge)

    12.12.2017 13:27 Uhr
    Hallo Fahrradzausel
    Euch kann man doch eh nichts recht machen. Mein Vorschlag. Wegziehen. Andere Stadt. Anderes Land.
    Nur motzen, motzen, motzen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (2634 Beiträge)

    12.12.2017 22:49 Uhr
    nix als Blech im Hirn...
    ..kein Wunder scheppert das so oft auf den Strassen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   santana
    (1022 Beiträge)

    12.12.2017 11:36 Uhr
    Ich weiß, gehört nicht in diesen Thread, aber trotzdem
    https://www.regio-news.de/ka/nachrichten/regionale-nachrichten-karlsruhe/446385-35-meter-hohes-minarett-moschee-bau-in-karlsruhe-soll-2018-beginnen.html

    Wieso liest man bei ka-news bis zur Stunde nichts darüber? Kam auch im SWR.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (10037 Beiträge)

    12.12.2017 15:49 Uhr
    !
    Der dafür zuständige ka-news-Redakteur ist extra noch auf'n Weihnachstmarkt gegangen und hat's erst danach geschrieben, um Dir den Gefallen zu tun, Dich aufregen zu können ... Und der Glühwein hat sicher auch paar Dippvehler diktiert, damit der Rest sich aufregen kann. Alles extra so gemacht, damit's euch nicht langweilig wird! zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   santana
    (1022 Beiträge)

    13.12.2017 10:41 Uhr
    Erstens
    habe ich mich nicht "aufgeregt" sondern nur eine Frage gestellt. Immerhin hat es ja lange gedauert bis die Meldung hier kam. Und dass das Thema für viele interessant ist, wurde ja inzwischen durch 40 Kommentare bewiesen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (2634 Beiträge)

    12.12.2017 10:20 Uhr
    nochmal...
    jeder Rathausentscheider setzt sich bitte auf das Fahrrad und stellt sich an die Kreuzung Hans-Thoma-Strasse/Stephanienstrasse Richtung Zirkel. Desweiteren Karlstrasse zwischen Amalien und Sophienstrasse, im Fortgang Karlstrasse zwischen Bahnhof- und Vorholzstr. Beiertheimer Alle zwischen Bahnhof- und Mathystr., etc. Das ist fast schon lebensgefährlich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mili
    (1025 Beiträge)

    13.12.2017 08:51 Uhr
    Wie bitte?
    Zitat:" ...im Fortgang Karlstrasse zwischen Bahnhof- und Vorholzstr."
    Wo liegt denn hier das Problem auf diesen 50 Metern? Schon mal in die Gleise eingefädelt?
    "Karlstrasse zwischen Amalien und Sophienstrasse" - da gebe ich dir Recht - ist nicht ganz ohne.
    Bin selbst auch mit dem Rad unterwegs und wenn man die Regeln einhält geht's überall recht sicher unterwegs zu sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mili
    (1025 Beiträge)

    13.12.2017 08:38 Uhr
    Lebensgefährlich wird es in
    Neu Delhi oder Peking oder in der Fußgängerzone ! Gefährlich wird's auch in Venedig.
    Sicher ist es hingegen in Kakamega in Kenia. Hier gibt es drei Fahrräder und keine Autos.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (10037 Beiträge)

    12.12.2017 15:46 Uhr
    !
    Bei der 2. Stelle in der Karlstr. vermute ich, dass es um zu enges Überholen geht. Da empfehle ich Nr. 5 der 10 Gebote des sicheren Radfahrens, gerne auch mehr als 1 m in diesem Falle, illegales Überholen muss man nicht ermöglichen ...
    Bei der ersten Stelle weiß ich nicht genau, was gemeint ist, evtl. dasselbe Problem? Dann s.o.
    Im übrigen steht m.W.n. der Lückenschluss zwischen Radwegende und Zirkel auf der ToDo-Liste der Stadt relativ weit oben ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben