Auf Initiative der katholischen Kirchengemeinde St. Georg Spöck haben sich Vertreter der beiden christlichen Konfessionen und der Stadtverwaltung mit den Möglichkeiten beschäftigt, wie jedem Kind im Rahmen der verschiedenen Betreuungsangebote in Stutensee ein Mittagessen geboten werden kann – auch wenn sich die Eltern dies aufgrund begrenzter finanziellen Möglichkeiten nicht leisten können.

Die Überlegungen mündeten in die Gründung des Fördervereins, der bei nachgewiesener Bedürftigkeit der Eltern finanzielle Unterstützung leisten wird. „Die Gründungsmitglieder sind der Auffassung, dass ein warmes Mittagessen ein wesentlicher Bestandteil eines bedarfsgerechten Betreuung ist“, sagte Bürgermeister Dr. Matthias Ehrlein in Vertretung von Oberbürgermeister Klaus Demal. Die Mittel, die aus Hartz IV oder anderen Sozialleistungen zur Verfügung gestellt würden, seien hierfür kaum ausreichend.

Die Idee, die Mittagsmahlzeit für Kinder zu unterstützen, sei daher bei Gemeinderat und Verwaltung auf fruchtbaren Boden gefallen. Der Verein, dessen Engagement als weiterer wichtiger Baustein eines familienfreundlichen Stutensees zu verstehen ist, will mit Beginn des zweiten Schulhalbjahrs im Februar die ersten Gelder bereitstellen.

Der Verein wird von der Stadt Stutensee, vertreten durch Oberbürgermeister Klaus Demal oder Bürgermeister Dr. Matthias Ehrlein, der Gemeindereferentin der Kirchengemeinde St. Georg und Initiatorin des Projekts Helena Rimmele sowie Bernd Meisenbacher vertreten. Dem Vergabeausschuss gehören Pfarrer Jörg Seiter, Christiane Seidl-Behrendt vom FamilienBüro der Stadt Stutensee und die Kindergartenbeauftragte des katholischen Kindergartens Spöck, Annette Herkenhoff, an.