20  

Karlsruhe Erste Maskenpflicht-Kontrolle in Bus und Bahn: Polizei und KVV ziehen positive Bilanz

Seit April 2020 gilt im ÖPNV die Maskenpflicht. Ebenso an den Haltestellen. Damit die eingehalten wird, hat das Polizeipräsidium zusammen mit dem Karlsruher Verkehrsverbund und dem Ordnungsamt Karlsruhe eine erste gemeinsame Kontrolle durchgeführt. Weitere sollen folgen. Das erfreuliche Ergebnis: die meisten Fahrgäste verhalten sich kooperativ. Kontrolliert wurde von 7 bis 13 Uhr.

Es ist Mittwoch, der 16. September, Neun Uhr. Heute startet der Auftakt für die Maskenkontrollen in der Innenstadt. Der Treffpunkt ist die Haltestelle Tullastraße, in Fahrtrichtung Innenstadt. Das Ziel ist der Karlsruher Hauptbahnhof.

Doch nicht nur die städtischen S-Bahnen sind am Mittwoch im Fokus der Kontrollen. Auch im Landkreis und in den Bussen sollen Kontrollen durchgeführt werden. Damit das gelingt, waren 65 Einsatzkräfte unterwegs. 

Maskenkontrolle in Karlsruher Bahnen.
Treffpunkt zur gemeinsamen Kontrolle ist die Haltestelle Tullastraße | Bild: Thomas Riedel

"Wir sind bereits seit um 7 Uhr am Kontrollieren", so Marion Kaiser, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums, im Gespräch mit ka-news.de.

ka-news-Mitarbeiterin Verena Müller-Witt im Gespräch.
ka-news-Mitarbeiterin Verena Müller-Witt im Gespräch mit Marion Kaiser vom Polizeipräsidium Karlsruhe | Bild: Thomas Riedel

"Bisher haben wir 1.800 Kontrollen durchgeführt, darunter befinden sich 50 Verstöße gegen die Maskenpflicht", heißt es am Mittwochmorgen, als wir die Kontrolle in Karlsruhe begleiten. Die Angesprochenen, so Kaiser, verhielten sich aber meistens einsichtig. 

Maskenpflicht gilt auch an Haltestellen

Bei diesen Verstößen handelt es sich meistens, so der KVV, um das klassische "Nase raus". Immer wieder müssen Passanten auf das korrekte Tragen des Mund-Nase-Schutzes hingewiesen werden. Denn auch das falsche Tragen der MNS-Maske stellt einen Verstoß gegen die Maskenpflicht dar und könnte mit einem Bußgeld geahndet werde - in Karlsruhe bleibt es am Mittwoch bei einer mündlichen Verwarnung. 

Maskenkontrolle in Karlsruher Bahnen.
Die meisten "Maskensünder" tragen die Maske unterhalb der Nase. Wer sich uneinsichtig zeigt oder keine dabeihat, muss mit einem Bußgeld rechnen. | Bild: Thomas Riedel

Die Polizisten kontrollieren nicht nur in den Bahnen, sondern auch im Haltestellen-Bereich. Hier gilt ebenfalls die Maskenpflicht - doch nicht alle halten sich daran.

Auch an den Haltestellen herrscht Maskenpflicht! | Bild: Verena Müller-Witt

"Das Problem ist das Ausharren an den Haltestellen. Viele sagen, sie wollen einfach nur kurz sitzen. Andere stehen dicht an dicht aneinander. Doch genau das macht es so gefährlich", sagt Polizist Kai Lampe.

"Wir wollen die Maskenpflicht wieder in Erinnerung rufen"

"Es geht hier nicht darum, Bußgelder zu verteilen, sondern die Menschen mit solchen Aktionen nochmal auf die Maskenpflicht aufmerksam zu machen", so Lampe im Gespräch mit ka-news.de

Maskenkontrolle in Karlsruher Bahnen.
Ein Fahrgast zeigt Kai Lampe sein Attest vor. Er darf legal ohne Maske fahren | Bild: Thomas Riedel

Das bestätigt auch Bürgermeister Albert Käuflein, den wir bei unserer Ankunft am Hauptbahnhof treffen: "Das ist der Grund, warum wir die Kontrolle medial auffahren. Wir wollen die Menschen daran erinnern: schützt euch und schützt andere."

ka-news-Mitarbeiterin Verena Müller-Witt im Gespräch.
ka-news-Mitarbeiterin Verena Müller-Witt im Gespräch mit Albert Käuflein | Bild: Thomas Riedel

Das Ergebnis: Insgesamt wurden 4.834  Kontrollen durchgeführt, davon haben 694 Personen gegen die Maskenpflicht verstoßen. 218 davon in den S-Bahnen, wovon 23 Fahrgäste mit einem Bußgeld rechnen müssen. 476 Verwarnungen wurden an den Haltestellen ausgesprochen.

Maskenkontrolle in Karlsruher Bahnen.
Polizeibeamte machen einen Passanten auf die Maskenpflicht aufmerksam. | Bild: Thomas Riedel

Das Polizeipräsidium ist zufrieden: "Die Menschen zeigen sich verantwortungsbewusst. Wir hoffen auch in Zukunft, dass die Maskenpflicht dementsprechend eingehalten wird."

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (20)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   kapu48
    (2 Beiträge)

    18.09.2020 12:33 Uhr
    Besser in Gaststätten statt im ÖPNV kontrollieren
    Wäre es da nicht sinnvoller in den Gaststätten zu kontrollieren?
    Denn so lange die Menschen, wie gestern im Biergarten von Judys Pflug in Durlach, ohne Einhaltung der Abstandsregeln dicht gedrängt zusammen sitzen,
    hilft die Einhaltung der Regeln im öffentlichen Raum niemanden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   LeserMA
    (3 Beiträge)

    17.09.2020 16:38 Uhr
    Viel Luft nach oben
    In jeder Bahn mit der ich fahre sitzt mindestens eine Person ohne Maske, eine mit Maske am Kinn, mehrere mit falsch aufgesetzter Maske. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Verhalten auf Unwissenheit zurückzuführen ist. Es wäre sehr schön, wenn der KVV da endlich einmal regelmäßig kontrollieren und sanktionieren würde. Hausrecht erlaubt es den Kontrolleuren die Maskenverweigerer herauszuwerfen. Die Infektionszahlen steigen an und werden im Herbst und Winter fraglos weiter ansteigen. Da ist es das Mindeste zu erwarten, dass man im öffentlichen Raum (Supermärkte und öffentliche Verkehrsmittel) geschützt wird, den man nun einmal nicht meiden kann. Sollen die Coronaleugner feiern wie sie möchten, aber wenn man aufeinander treffen muss, sollen gefälligst auch die sich an die Regeln halten und das soll endlich einmal täglich kontrolliert werden. Warum muss eine derartige Sebstverständlichkeit eigentlich eingefordert werden? Warum wird es nicht einfach getan?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   SunCityKA
    (68 Beiträge)

    17.09.2020 09:14 Uhr
    Gut so!
    Super, dass das endlich auch bei uns stattfindet. Danke! Traurig, dass die wertvolle Ressource Polizei überhaupt für so eine Selbstverständlichkeit herangezogen werden muss. Aber die, die sich Aluhüte freiwillig aufsetzen, haben halt ein Problem mit einer Stoffmaske zwinkern Die sollten mal Urlaub in bestimmten anderen Ländern machen und erleben was "Einschränkung von Freiheiten" WIRKLICH bedeutet und wie gut man dort eine andere Meinung kundtun darf ((Weiß-)russland lässt grüßen)!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7432 Beiträge)

    16.09.2020 18:21 Uhr
    Also
    heute morgen, gegen 10 Uhr Richtung Innenstadt in der S1, da hätte ich, wenn ich von jedem in der Bahn 50 Euro kassiert hätte, ordentlich was verdient.
    Einige, Nase frei, manche steigen ein, suchen sich erst einen Platz und fummeln dann die Maske raus, manche nehmen sie schon vor der Tür stehend um auszusteigen schon wieder ab.
    Interessieren würde mich ja auch, wie oft die "Einmal" Masken gewechselt werden, bzw. bei Stoffmasken gewaschen werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Senfdazu
    (412 Beiträge)

    16.09.2020 18:17 Uhr
    😎
    Die Kontrollen hätten in Zivilkleidung und nicht in Uniform erfolgen müssen, dann wäre die Quote bedeutend höher. Aber so hatte die Kinnmaskenträger genug Zeit, den Nase-Mund-Schutz hochziehen. Also war die Kontrolle wieder mal nur eine halbe Sache. Und die steigenden Zahlen in Deutschland werden von den Kinnmaskenträgern eh sch ön geredet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (896 Beiträge)

    16.09.2020 17:20 Uhr
    Mein Gott - wer tut sich sowas freiwillig an?
    Ich jedenfalls nicht!
    In Coronamaskenzeiten lernt man sein Auto lieben.
    Auch wenn es im Stadtverkehr 12 Liter Sprit schluckt.
    Und ich habe nicht mal ein schlechtes Gewissen.
    Aber solche Szenen im ÖPNV tue ich mir nicht an.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   LeserMA
    (3 Beiträge)

    17.09.2020 16:42 Uhr
    Nicht jeder besitzt ein Auto
    Und kann somit nicht von den eh ziemlich miesen öffentlichen Verkehrsmitteln auf das Auto umsteigen. Abgesehen davon, dass man mit den Coronaleugnern das Fahrzeug teilen muss, darf man sich auch täglich an Ausfällen, Verspätungen, Umleitungen, Verschmutzungen und allerlei asozialen Verhalten erfreuen. Jeder, der es sich leisten kann wird das Auto nehmen, das sehe ich ebenso.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Freigeist1
    (1553 Beiträge)

    16.09.2020 22:54 Uhr
    Und auch
    dem im Stau herumstehen und keinen Parkplatz finden kann mancher was positives abgewinnen, herrlich zwinkern
    Also wenn schon, dann nur Fahrrad...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   HerrNilson
    (1700 Beiträge)

    16.09.2020 17:33 Uhr
    Das Du
    kein schlechtes Gewissen hast glaube ich Dir sofort.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Winston_Smith
    (718 Beiträge)

    17.09.2020 01:13 Uhr
    Dito
    🤣
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.