Lucha hat an Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) geschrieben und ihn aufgefordert, Ende April den Wechsel von der pandemischen in die endemische Phase einzuläuten. Eine solche Entscheidung hätte weitreichende Folgen: Das Coronavirus würde wie das Grippevirus eingestuft. Es gäbe praktisch keine Tests und für positiv Getestete und Erkrankte keine vorgeschriebene Quarantäne mehr.

Doch bis Ende April, wenn die Saison der Atemwegserkrankungen vorbei ist, dauert es noch etwas. Die bestätigten Corona-Fälle stiegen - Stand Donnerstag - um 39.986 auf nun 2.871.313 seit Beginn der Pandemie. Die Zahl der Menschen, die an einer Corona-Infektion oder im Zusammenhang damit starben, erhöhte sich auf 14.916. Das sind 38 mehr als am Vortag.

Manfred Lucha (Bündnis 90/Die Grünen), Gesundheitsminister, spricht während einer Pressekonferenz.
Manfred Lucha (Bündnis 90/Die Grünen), Gesundheitsminister, spricht während einer Pressekonferenz. | Bild: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Die Lage der Krankenhäuser durch Covid-19-Patienten ist noch weit von der Belastungsgrenze entfernt. Die Hospitalisierungsinzidenz lag bei 7,4 und damit etwas niedriger als am Vortag (7,9). Dieser Wert gibt an, wie viele Corona-Infizierte binnen einer Woche und pro 100.000 Einwohner in ein Krankenhaus gekommen sind. Es sind derzeit 2084 Patientinnen und Patienten auf den Normalstationen, die Kapazität liegt bei etwa 5500.

Auf den Intensivstationen im Südwesten wurden 249 Menschen behandelt. Das blieb unverändert zum Vortag und ist etwas weniger als in der Vorwoche (251). Hier liegt die Kapazität bei mehr als 600 Patienten.