10  

Karlsruhe Mit Karlsruher Paketboten auf Tour: "Zumindest haben alle ein Handtuch an"

Paketbote, Bahnfahrer und Richter: Es sind Berufe, die jeder kennt. Doch was machen diese Menschen den ganzen Tag? Hinter der Arbeit steht oft mehr, als es auf den ersten Blick scheint. In der neuen Reihe "Ein Tag mit ..." begleitet ka-news.de Menschen in ihrem Berufsalltag und schaut hinter die Kulissen. Die Serie erscheint künftig jeden Sonntag auf ka-news.de - so spannend kann Alltag sein!

Das Auto, mit dem Ali Demiray unterwegs ist, ist bereits von weitem zu erkennen. Wer es in seiner Nachbarschaft sieht, hat oft einen Grund zur Freude. Denn dann kommt bald die Bestellung aus dem Internet oder das Paket der fernen Familie an. Demiray lenkt fast Tag für Tag ein gelbes Paketauto durch die Straßen in Karlsruhe. Rund 160 Pakete wird er in dieser Schicht übergeben. "Eine normale Menge für den Sommer", wie er angibt. Im Winter, speziell kurz vor Weihnachten, können es dann schon mal über 200 Stücke sein.

Um 9 Uhr morgens beginnt Demiray mit seiner Schicht in einem Paketzentrum, wo er die Pakete in die Regale in seinem Fahrzeug lädt. "So weiß ich immer, für wen etwas dabei ist und wo die Pakete liegen", beschreibt Demiray. Dann geht es los zu den vornehmlich Geschäftskunden im Karlsruher Rheinhafen, wo er auch verschiedene Lieferungen abholen muss. Später am Tag wird ihn sein Weg dann durch Mühlburg führen. Ausgesucht hat er sich das Gebiet nicht, es wurde ihm so zugeteilt.

Der Job ist auch Teamwork

Feierabend hat er erst dann, wenn die Sendungen aus seinem Auto zugestellt sind: "Das kommt darauf an, wie viel es ist." Wenn er am Mittag noch viele Pakete übrig hat, kann er einen Kollegen um Hilfe bitten. Bei einem Treffen werden einige Sendungen aus dem einen ins andere Fahrzeug geladen. "Auch wenn wir alleine unterwegs sind, der Job besteht auch aus Teamwork."

An diesem Tag wird das Aufteilen allerdings nicht nötig sein. Rund ein bis zwei Minuten braucht Demiray pro Paket. Deutlich länger dauert es, wenn er die Sendung bei einem Nachbarn abgibt. Damit gerade im Sommer, wenn viele sich im Garten aufhalten, der Paketzusteller nicht überhört wird, begleitet Demiray sein Klingen oft mit einem lauten "Hallihallo, Paketpost!".

Wer in seinem Zustellbezirk etwas bestellt, weiß er recht genau: "Es sind eigentlich fast immer die gleichen." Meist seien es mehr jüngere Leute, die online einkaufen und sich dann die Ware bringen lassen. Oft weiß er auch, wer berufstätig ist und welcher Nachbar dafür mit hoher Wahrscheinlichkeit das Paket annehmen kann.

"Die Leute freuen sich auf ihre Bestellung"

Den beruflichen Weg zum Paketdienst hat Demiray eher zufällig gefunden: "Mein Traumjob war es nicht, ich habe die Stellenausschreibung per Zufall gesehen und wurde genommen." Bereut hat er die Entscheidung nicht, wie er erzählt: "Jetzt macht mir die Arbeit sehr viel Spaß."

Der Kontakt mit Menschen ist es, was für ihn die Arbeit ausmacht. "Die Leute freuen sich auf ihre Bestellung und ich darf sie dann überreichen", erzählt Demiray auf der kurzen Fahrt zwischen zwei Lieferadressen. "Bei der Anlieferung ist eigentlich immer Zeit für ein Schwätzchen." Nur manche Nachbarn seien genervt, wenn er klingelt und etwas abgeben möchte. Aber oft genug nehme dann am nächsten Tag der eigentliche Empfänger etwas für seinen Nachbarn an", so Demiray.

"Ein Bürojob wäre nichts für mich, ich bin lieber draußen, Sommer wie Winter." Und noch ein Vorteil bringt die Arbeit mit sich: "Ich kenne mich jetzt bestens in Karlsruhe aus. Als ich angefangen habe, kannte ich fünf Straßen, jetzt sind es rund 500 - und diese kenne ich sehr genau."

"Bei Zalando-Paketen hat bei mir noch niemand geschrien"

Bis er hinter das Steuer des Paketautos durfte, musst er zunächst eine Ausbildung absolvieren. "Ein Lehrling fährt knapp drei Wochen mit einem erfahrenen Zusteller mit", beschreibt Demiray. "Anschließend fährt er einen weiteren Monat im Einlerngebiet alleine." Anschließend kehrt der Stammzusteller in seinen Bereich zurück und der Neuling bekommt ein eigenes Gebiet zugewiesen.

Mit einigen Vorurteilen muss er zu Beginn häufig aufräumen: "Bei Zalando-Paketen hat bei mir noch niemand geschrien", lacht er. "Bisher haben auch alle Belieferten zumindest ein Handtuch an gehabt. Dass die Paketboten aber aus Sicht der Hunde nicht die beliebtesten Gäste sind, das stimmt."

Nach offizieller Auskunft der Deutschen Post sind im vergangenen Jahr 1.720 Vorfälle mit Hunden in der Bundesrepublik gemeldet worden. 519 Fälle haben sich als so ernsthaft herausgestellt, dass die Mitarbeiter mindestens zwei Tage nicht zum Dienst erscheinen konnten.

Erst grüßt der Hund, dann der Besitzer

Demiray wurde davon bisher glücklicherweise verschont: Aber er kann sich vorstellen, wie es zu so vielen Hundeattacken kommen kann: "Wenn ich klingel und die Tür geöffnet wird, kommt zuerst der Hund und dann erst später der Besitzer, da kann man als Zusteller nichts machen." Welche Hunde in seinem Bezirk besonders aggressiv sind, weiß er zum Glück recht genau.

Nach rund 35 Kilometern Fahrt hat er an diesem Tag alle Pakete ausgeliefert oder abgeholt. Dass er alle Aufträge erledigt hat, sagt ihm ein kleiner Computer, mit dem er sämtliche Lieferungen quittiert. Um 17.30 Uhr fährt er in den Feierabend und damit 30 Minuten vor dem Ende seiner Arbeitszeit. "Morgen kann das schon wieder anders sein, dann brauche ich vielleicht 30 Minuten länger." Aber das sei dann eben so, solange alle Leute ihr Paket bekämen, sei er zufrieden. Damit verabschiedet sich Ali Demiray in den Feierabend.

Mehr zum Thema
Ein Tag mit... die neue ka-news Reportage-Reihe:
Paketbote, Bahnfahrer und Richter: Es sind Berufe, die jeder kennt. Doch was machen diese Menschen den ganzen Tag? Hinter der Arbeit steht oft mehr, als es auf den ersten Blick scheint. In der neuen Reihe "Ein Tag mit ..." begleitet ka-news.de Menschen in ihrem Berufsalltag und schaut hinter die Kulissen. Die Serie erscheint immer sonntags auf ka-news.de - so spannend kann Alltag sein!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (10)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   todi01
    (1099 Beiträge)

    15.09.2016 00:29 Uhr
    Da hat DHL wohl
    angesichts immer schlechter werdender Leistungen und entsprechend negativer Presse eine Charme-Offensive bei leicht zu beeinflussenden Lokalredakteuren gestartet.

    Traurige Wahrheit ist, dass DHL seit Jahren an den IT-Systemen rumwurschtelt, sie aber nicht in den Griff bekommt. Daher kommen unverständliche Sendungsstati, falsche Paketankündigungen, ignorierte Wunschtage und -orte, nicht funktionierende Apps, Packstationen, die zwar noch in der Online-Datenbank stehen aber längst abgebaut sind, defekte oder volle Packstationen, deren Status man nicht online abrufen kann.
    Das dann noch garniert mit den absolut unterirdischen Zuständen in den Postbank-Agenturen, wo die Mitarbeiter schon vor 10 Jahren mit Wechsel des Arbeitgebers auch die innere Kündigung ausgesprochen haben und seitdem Dienst nach Vorschrift machen. Im Dezember wird die Schlange an den 1-2 Paketausgabeschaltern in der Poststraße wieder 100m aus dem Gebäude reichen, und es wird weder DHL noch Postbank interessieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   fuzzynervzwerg
    (1148 Beiträge)

    14.09.2016 19:28 Uhr
    Dieser Artikel liest sich wie ein Werbeartikel für DHL - was er wohl auch ist.
    Die Realität bei DHL - und insbesondere auch bei der Konkurrenz - sieht dramatisch anders aus.

    Ich möchte diesen Job nie und nimmer machen müssen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   board
    (80 Beiträge)

    15.09.2016 00:03 Uhr
    dhl, hermes und co
    haben gerade zu weihnachten einen deutlich erhöhten personalbedarf... da werden dann schön befristete verträge vergeben... in dem wissen dass nach dem 24. dezember alles vorbei ist. (nur dem zusteller wird natürlich mehr in aussicht gestellt...)
    und von wegen 1-2 minuten pro lieferung... jeder der klar denken kann weiß dass es länger dauert bis man aus einem auto steigt, zur haustür geht, klingelt und jemand aufmacht... bis man dann in den 3. og gelaufen ist und sein paket gegen unterschrift ausgeliefert hat sind eher 3-5 minuten rum.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   axel1961
    (230 Beiträge)

    14.09.2016 19:06 Uhr
    die arbeiten
    unter einem enormen Zeitdruck. Das sollte man bei aller Kritik immer berücksichtigen. Außerdem gibt es immer noch praktische Alternativen, wie z.B. Packstationen oder Geschäfte, die als Annahmestelle fungieren (manchmal auch für DHL-Mitwettbewerber wie z.B. Hermes).
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Zutraeger
    (1074 Beiträge)

    14.09.2016 15:06 Uhr
    Also
    ein bis zwei Minuten, ich weiss nicht. Nicht bei mir, da ist der Weg zu lang.
    Ich krieg manchmal Päckchen weil meine Frau was bestellt und die im Gegensatz zu mir tagsüber nicht da ist. Die Paketleute sind immer sehr freundlich unterwegs.
    Trotzdem gibt es immer noch die gleichen Unsitten die es früher schon gab.

    1. An allen Klingeln läuten, einer wird schon aufmachen. Regt mich auf wenns nicht für mich ist und jemand schon aufgemacht hat, ich stehe ungern umsonst von der Arbeit auf.
    2. Die kennen sich schon einigermassen aus und klingeln gleich im Erdgeschoss um Weg zu sparen und werfen dir dann einen Zettel rein.
    3. Sie klingeln gar nicht und werfen gleich einen Zettel rein und man kanns dann am nächsten Tag auf der Post abholen. Das hatte ich nachweislich schon. Ein Tag an dem ich keine Sekunde das Haus verlassen habe (und ich hör das Läuten auch unter der Dusche) und abends lag ein Zettel im Kasten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Zutraeger
    (1074 Beiträge)

    14.09.2016 15:11 Uhr
    Oh,
    ich hab 4. vergessen...

    4. Wenn du nicht innerhalb von drei Sekunden mit einer halsbrecherischen Beckerrolle (das wissen nur die Älteren was das ist) an der Sprechanlage bist ist das Päckchen auch schon woanders und der Zettel im Kasten.
    Da hatt ich schon den Verdacht sie schreiben den Zettel im Auto, werfen ihn ein, klingeln und rennen dann in Usain Bolt Manier davon.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Zutraeger
    (1074 Beiträge)

    14.09.2016 15:08 Uhr
    Aber grundsätzlich
    überwiegen die positiven Erfahrungen, zumindest mit den DHL Leuten. Andere kommen eigentlich nicht zu uns.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Steffi46
    (59 Beiträge)

    14.09.2016 14:15 Uhr
    Malkann ach mal DANKE sagen
    an den netten Paketausträger. Hab mit sehr vielen zu tun, da ich im ganzen Haus die "Paketannahmeadresse" bin.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mk2k
    (35 Beiträge)

    14.09.2016 14:07 Uhr
    Ahja..
    Hardcore Zusteller? :D

    Liefern die etwa mit Happy End?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11475 Beiträge)

    14.09.2016 09:26 Uhr
    was sind schon 160 Pakete auf einer City-Tour?
    viele Stops mit mehreren Paketen pro Empfänger (gerade im b2b-Bereich) reduzieren das schon.

    Die richtigen Hardcore-Zusteller sind auf den Überlandtouren unterwegs und fahren weiße, graue, braune oder sonst irgendwie "bunte"/blaue Fahrzeuge.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.