Die Opposition stört sich vor allem an einer Risikorücklage von 1,2 Milliarden Euro, mit der sich die grün-schwarze Landesregierung für eine Verschärfung der Krisen und eine drohende Rezession wappnen möchte. "Mit Sparen hat das nichts zu tun", sagte der FDP-Abgeordnete Stephen Brauer zum Haushalt. Bevor Grün-Schwarz ein Herzensprojekt einstampfe, mache die Regierung lieber Schulden.

Es fehle die Gegenbuchung für die Rücklage, sagte auch SPD-Mann Nicolas Fink. Aus Sicht der SPD muss das Land in der Krise mehr Geld in die Hand nehmen, um die Menschen zu entlasten. «Wir sitzen nicht auf den Geldsäcken, das Lieblingsmärchen der SPD», entgegnete der finanzpolitische Sprecher der Grünen, Markus Rösler.