4  

Karlsruhe Die Party ist vorbei - in Karlsruher Clubs geht es um die nackte Existenz

Mitte März 2020 kam es zu deutschlandweiten Zwangsschließungen von Diskotheken im Rahmen der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie. Wann wieder geöffnet werden kann ist noch unklar. Bei einer Lagediskussion der City Initiative hatten die Betroffenen die Möglichkeit ihre Ängste und Unsicherheiten in der aktuellen Situation darzulegen.

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie stehen viele Bar- und Clubbetreiber mächtig unter Druck. Seit dem Ausbruch des Virus müssen viele Betreiber ihre Geschäfte geschlossen lassen und stehen vor einigen Fragen, wie es in Zukunft weitergehen könnte.

Mentrup: "Pauschale Verbote gefährden die Branche existentiell." 

Bei einer Lagediskussion der City Initiative Karlsruhe (CIK) zusammen mit der Stadt Karlsruhe trafen sich etwa 50 örtliche Betreiber der Bars und Nachtclubs am Donnerstagabend im Technischen Rathaus. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit ein Stimmungsbild der aktuellen Situation abzugeben oder Fragen zu stellen.

Stieß der Lockdown Mitte März auf große gesellschaftliche Akzeptanz, so befänden wir uns heute in einer anderen Situation, stellte Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup in einer Pressemitteilung fest. 

Großveranstaltungen wie Konzerte sind weiterhin untersagt.
Großveranstaltungen wie Konzerte sind weiterhin untersagt. | Bild: pixabay/free-photos

„Wir kennen das Virus und wissen, worauf es überall ankommt, so etwa Abstand, Maske und eventuell Nachverfolgung. Über die jeweiligen Hygienekonzepte entscheiden wir vor Ort am besten. Pauschale Verbote, die kreative Lösungen vor Ort nicht möglich machen, gefährden die Branche existentiell und gehören weg“, forderte das Stadtoberhaupt. 

Wir müssen lernen, mit dem Virus umzugehen.

Dazu müsse man aber „mit guten Argumenten die Landesregierung in Stuttgart dazu bewegen, die Kompetenzen vor Ort anzuerkennen und die Entscheidung dorthin zu verlagern.

Auch der Geschäftsführer der City Initiative Karlsruhe Frank Theurer und der Leiter des Ordnungs- und Bürgeramtes der Stadt Karlsruhe Björn Weiße suchten den Austausch mit den Betreibern. Diese nutzen die Gelegenheit, um Gehör zu finden und ihre Probleme zu schildern.

In der lebhaften Diskussion wurden verschiedene Verbesserungsvorschläge und Ideen gesammelt, die der Landesregierung in Stuttgart präsentiert werden sollen.

Das Virus wird uns noch lange begleiten. 

Kritisiert wurde vor allem der unterschiedliche Umgang mit dem Verfahren einer möglichen Wiedereröffnung gegenüber den Betreibern von Bars, vor allem die Vorgaben der einzelnen Bundesländer.

Ein gleiches Spielfeld für alle soll geschaffen werden, so die Forderung der meisten Anwesenden. „Das Virus wird uns noch lange begleiten und wir müssen lernen, damit umzugehen“, so die Bar- und Clubbesitzer unisono.

„Die Veranstaltung hat verdeutlicht, wie hoch der Leidensdruck in dieser Branche ist und vor welchen Herausforderungen die Betreiber stehen.  Ein Abrutschen in die Illegalität muss unbedingt vermieden werden.“ meint CIK-Geschäftsführer Frank Theurer.

Während Bars und Restaurants wieder geöffnet haben bleiben Discotheken derzeit geschlossen.
Während Bars und Restaurants wieder geöffnet haben bleiben Discotheken derzeit geschlossen. | Bild: pixabay/counselling

Vor allem die Disco-Betreiber warnen davor, dass sich durch die Schließung ihrer Betriebe Partys in den privaten Bereich verlagern. Wodurch sich das Infektionsrisiko erhöhen würde, was Erfahrungen zeigen.

Karlsruhe benötigt einen Veranstaltungsort im Exil.

In Clubs könne man Konzepte zu Abstandsregelungen, die Ausgabe von kostenlosen Masken oder den Einsatz von modernen Luftfilteranlagen, die einen geregelten und sicheren Betrieb möglich machen könnten erarbeiten und kontrollieren. Im privaten Bereich nicht.

Wann Djs wieder auflegen können, ist derzeit unbeantwortet.
Wann Djs wieder auflegen können, ist derzeit unbeantwortet. | Bild: pixabay/pexels

Aus der Kulturszene wurde außerdem der Wunsch nach zentralen und größeren Räumlichkeiten laut. Als Paradebeispiel hierfür könne die Kulturgarage in Ettlingen dienen, quasi als „Veranstaltungsort im Exil“.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (4)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   tom1966
    (536 Beiträge)

    02.10.2020 09:00 Uhr
    Branche in der Krise
    Die gesamte Gastronomiebranche hat massive wirtschaftliche Probleme, da gibt es nichts zu rütteln.
    Die Frage ist, was tun? Gerade in Clubs befinden sich viele Menschen auf engem Raum, was soll also wieder erlaubt sein? (Auf die Maskenpflicht gehe ich schon gar nicht mehr ein.)
    Eine unbeschränkte Öffnung steht wohl außer Diskussion. Die Gefahr, dass dann neue Hotspots entstehen, ist zu groß, selbst mit Filteranlagen usw.
    Clubs öffnen und die Anzahl der Gäste beschränken wäre eine andere Möglichkeit. Das ist aber weder für die Betreiber noch für die Gäste optimal - für den Betreiber bedeuten weniger Gäste weniger Umsatz und für die Gäste weniger Stimmung.
    Ich denke, es wird aber genau darauf hinaus laufen, so ähnlich wie es in Restaurants ist. Besser weniger als gar keinen Umsatz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kruppstahl
    (1215 Beiträge)

    01.10.2020 16:59 Uhr
    Leute, was ist das für eine Rechtschreibung?
    Bildunterschrift: ...wie Dj´s wieder auflegen...

    Der Plural wird nicht aposthophiert. Außerdem ist das kein Apostroph sondern ein accent aigu.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   redaktion
    (1309 Beiträge)

    01.10.2020 17:15 Uhr
    Hallo lieber Leser,
    vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir haben den Fehler korrigiert.

    Liebe Grüße aus der Redaktion
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FG1961
    (372 Beiträge)

    02.10.2020 18:55 Uhr
    Es stellt sich die Frage
    ob Abkürzungen überhaut ins Plural gesetzt werden?
    Insbesondere wenn die Einzahl und der Plural sich gar nicht verändern?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.