Oliver Bierhoff war bis Dezember 2022 als Direktor des deutschen Fußballbundes (DFB) tätig und leitete unter anderem die Planung für den Bau des neuen DFB Gebäudes, welches heute in Frankfurt am Main steht. ka-news.de stellt den gebürtigen Karlsruher vor. 

Oliver Bierhoff: Biografie

Wo wurde Oliver Bierhoff geboren und wie viele Geschwister hat er?

Oliver Bierhoff wurde am 1. Mai 1968 in Karlsruhe geboren, wuchs jedoch zusammen mit seiner Familie in Essen und Düren auf. Der ehemalige Fußballspieler hat eine ältere Schwester, welche ebenfalls nicht ganz unbekannt ist.

Löste seinen Vertrag beim DFB auf: Oliver Bierhoff.
Löste seinen Vertrag beim DFB auf: Oliver Bierhoff. | Bild: Federico Gambarini/dpa

Es handelt sich hierbei um die Fernsehmoderatorin Nicole Bierhoff und hat die Sendungen "Konfetti" und "Klack" für den Fernsehsender RTL plus im Unterhaltungsformat moderiert. 

Oliver Bierhoff: Karriere

Wie begann Oliver Bierhoffs Karriere?

Oliver Bierhoffs Vater Rolf Bierhoff war der Weg für die erfolgreiche Karriere des Ex-Fußballspielers. Er selbst hat in der deutschen A-Junioren-Bundesliga gespielt. Zudem war Rudolf Bierhoff ein Vorstandsmitglied der RWE AG.

Das sportliche Hobby des Vaters ist auf den Sohn übergesprungen, da dieser bereits mit sechs Jahren dem Essener SE beigetreten ist. Mit 18 Jahren ist er schließlich zu Bayer 05 Uerdingen gewechselt, wo Bierhoff auch mit 19 Jahren sein Debüt als Profispieler feierte.

Oliver Bierhoff
Bild: Federico Gambarini/dpa

Nach seiner Zeit bei Borussia Mönchengladbach wechselte er 1990 zum Verein Casino Salzburg und erhielt die Auszeichnung des Torjägers. Der italienische Verein Ascoli erkannte Bierhoffs Potential und stellte ihn für vier Jahre unter Vertrag.

Das könnte Sie auch interessieren

Den Titel des italienischen Meisters erhielt er 1999, nachdem er von 1995 bis zur Saison 98/99 beim ebenso italienischen Verein Udinese angestellt war.  Seine Karriere beendete er nach der Saison 2003/04 beim italienischen Verein Chievo Verona und arbeitete zunächst als TV-Experte. 

Wofür ist Oliver Bierhoff bekannt?

Seine Bekanntheit und seinen Erfolg gewann Oliver Bierhoff vor allem während des Finales der Fußball Europameisterschaft 1996 in England gegen Tschechien.

Oliver Bierhoff (l) und Bundestrainer Hansi Flick im Gespräch.
Oliver Bierhoff (l) und Bundestrainer Hansi Flick im Gespräch. | Bild: Arne Dedert/dpa

Er konnte sich mit dem ersten "Golden Goal" während eines Fifa Wettbewerbs, einen Platz in der Geschichte des Fußballs sichern. Damit gewann Deutschland 2:1 gegen Tschechien und wurde 1996 Europameister.

Nicht nur für sein legendäres Siegertor 1996 ist Oliver Bierhoff bekannt, sondern auch für die Position des DFB-Direktors, die er bis zum 5. Dezember 2022 bekleidete. Er hat den deutschen Fußballbund in seinen 18 Jahren Geschäftsführung mitgeprägt.

Was zeichnet ein "Golden Goal" aus?

Das alles entscheidende Tor, oder das "Golden Goal" (goldenes Tor) wie es auch genannt wird, konnte 1996 von Oliver Bierhoff  für Deutschland errungen werden. Aber was genau ist nun das "Golden Goal"?

Oliver Bierhoff war Teammanager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.
Oliver Bierhoff war Teammanager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. | Bild: Ina Fassbender

Wenn innerhalb der Verlängerung ein Tor geschossen wird, ist das Spiel durch dieses "goldene Tor" sofort entschieden. Die gegnerische Mannschaft hat dann keine Möglichkeit mehr, ein weiteres Tor zu erzielen.

Von wem wurden ebenso "Golden Goals" geschossen?

Trotz seines Rufes war Oliver Bierhoff nicht der Erste, welcher ein "Golden Goal" geschossen hat. Bereits 1993 wurde bei der FIFA Junioren-Weltmeisterschaft (U20) ein solches Tor von Anthony Carbone, einem Australier getroffen. 

Auch 2000 konnte der Franzose David Trezeguet während des Finales gegen Italien einen "Golden Goal" erzielen, wodurch die zweite Europameisterschaft auf diese Weise entschieden wurde.

Oliver Bierhoff Karriere: Sein Aus beim DFB nach der WM in Katar

Eigentlich wäre Bierhoff noch bis 2024 DFB-Direktor gewesen. Am 5. Dezember 2022 hat er seinen Vertrag mit dem deutschen Fußballbund allerdings frühzeitig aufgelöst. Laut eigenen Aussagen habe er seinen Vertrag mit "sofortiger Wirkung" in Absprache mit DFB Präsident Bernd Neuendorf beendet. 

Bundestrainer Hansi Flick (r) bedauert das Aus von Oliver Bierhoff.
Bundestrainer Hansi Flick (r) bedauert das Aus von Oliver Bierhoff. | Bild: Federico Gambarini/dpa

In seiner persönlichen Erklärung spricht Bierhoff davon, dass es eine "intensive, spannende und lehrreiche Zeit" gewesen sei und bedankt sich bei allen Menschen, mit denen er zusammen arbeiten durfte.

Dennoch nehme er die Niederlage der Weltmeisterschaften in Russland und Katar als "Selbstkritik" und sieht sich dafür verantwortlich. Nun steht die Frage im Raum, wer Oliver Bierhoffs Nachfolger werden könnte.

Oliver Bierhoff: ein Rückblick auf seine Karriere

Hier gibt es den Überblick über die ereignisreiche Karriere von Oliver Bierhoff, sowie seine Erfolgen:

  • 1996: verschaffte Deutschland den Europameisterschaftstitel aufgrund seines Golden Goals
  • 1997: schnellster Hattrick in der Geschichte des DFB, binnen sechs Minuten 3 Tore gegen Nordirland
  • 2004: der ehemalige Nationalspieler wurde zum Teammanager der deutschen Nationalmannschaft ernannt
  • 2006: die deutsche Nationalmannschaft belegte den dritten Platz der WM in Deutschland 
  • 2007: Oliver Bierhoff wurde in das DFB Präsidium gewählt, fungierte aber noch weiter als Teammanager der Nationalmannschaft
  • 2014: Sieg des WM-Titels der deutschen Nationalmannschaft in Rio de Janeiro 
  • 2018: Beförderung zu einem von vier DFB Direktoren
  • 3. Mai 2019: erster Spatenstich für das neue DFB Gebäudes

In seiner Position als Mittelstürmer hat Oliver Bierhoff 37 Tore in den 70 Länderspielen zwischen 1996 und 2003 geschossen.

Oliver Bierhoff: Das neue DFB Gebäude

Das neue DFB-Gebäude welches am 30. Juni 2022 in Frankfurt eröffnet wurde, hat einen langen Werdegang bis zu seiner Entstehung hinter sich, welcher Oliver Bierhoff seit der ersten Planungssekunde begleitete.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB).
Der Deutsche Fußball-Bund (DFB). | Bild: Frank Rumpenhorst/dpa

Im Januar 2013 gab das Präsidium des DFB den Auftrag des ursprünglich 89 Millionen Euro teuren Projekts frei.

Am 3. Mai 2019 war es dann nach langer Planung endlich so weit und einige Mitglieder des DFB Vorstandes, wie Oliver Bierhoff, konnten offiziell den ersten Spatenstich vollziehen.

Bei der Grundsteinlegung des 26. Septembers 2019 waren viele hochrangige Gäste, darunter die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel, anwesend.

Das DFB-Logo an einer Zufahrt zum DFB-Campus in Frankfurt.
Das DFB-Logo an einer Zufahrt zum DFB-Campus in Frankfurt. | Bild: Boris Roessler/dpa

Drei Jahre Bauzeit (1.115 Bautage) hat die Gestaltung bis hin zur Eröffnung des neuen DFB Sitzes angedauert. Das Gelände umfasst 15 Hektar und das Gebäude erstreckt sich auf eine Fläche von 49.364.70 Quadratmeter, welche auf vier Stockwerke verteilt sind.

Die ursprünglichen 89 Millionen Euro sind in den drei Jahren Bauzeit auf 150 Millionen Euro gestiegen. Der neue Sitz hat jedoch viel Platz und bietet mit über 40 Konferenz- und Seminarräumen Möglichkeiten, um Besprechungen oder ähnliches abhalten zu können. 

Um Trainingseinheiten gewähren zu können, wurde eine Fußballhalle gebaut und weiteren dreieinhalb Rasenflächen. Mit dem Bau des neuen DFB Gebäudes wurde nicht nur die Verwaltung vertreten, sondern auch die sportliche Komponente. Dabei wurden beide Geschäftsbereiche zusammengebracht.

Oliver Bierhoff: Vermögen 

Während seiner aktiven Karriere als Fußballspieler sowie als Direktor des DFB soll Bierhoff ein Vermögen von 71 Millionen Euro aufgebaut haben. Bis 2018 habe Oliver Bierhoffs Gehalt 1.5 Millionen Euro betragen, so die Südwest Presse.

Aufgrund der vorzeitigen Vertragsauflösung zum fünften Dezember 2022 soll er laut Sport1 eine Abfindung in Höhe mehrerer Millionen Euro erhalten, wodurch sein Vermögen noch weiter ansteigt.

Oliver Bierhoff: Privatleben

Über das private Leben von Oliver Bierhoff und seiner Frau Klara Szalantzy ist nicht viel bekannt. Im Jahr 2001 gaben sie sich im Salzburger Schloss Mirabell das Ja-Wort. 

Um das Familienglück zu erweitern, bekamen Oliver Bierhoff und Klara Szalantzy 2007 eine gemeinsame Tochter. Ursprünglich war 2010 ein weiter Familienzuwachs geplant, jedoch erlitt Oliver Bierhoffs Frau eine Totgeburt. 

Klara Szalantzy hat in den 90-er Jahren außerdem für die "München Baskets" Basketball in der zweiten Bundesliga gespielt haben. Heute soll sie laut Fokus als Lehrerin arbeiten.