Gebaut wurde der zwischen Gottesauer Straße, Wolfartsweierer Straße und Buntestraße gelegene Gottesauerblock - zu dem auch unser Waschhaus gehört - in den Jahren 1930 bis 1933. Bauherr war die Karlsruher Wohnbaugenossenschaft Mieter- und-Bauverein, die sich auch heute noch um die Häuser kümmert.

Die Pläne stammen von Emil Brannath, der damit der "gravierenden Wohnungsnot" entgegenwirkte. Besonders gefördert wurde dieser soziale Wohnungsbau vom damaligen Baubürgermeister Hermann Schneider, heißt es in einem Text von Gerhard Kabierske vom Südwestdeutschen Archiv für Architektur und Ingenieurbau.

Früher wie heute: Ein Kommunikationszentrum

Kabierske beschreibt das Waschhaus als "innovativen sozialen Gedanken". Hier konnten die Hausfrauen gemeinsam Wäsche waschen; außerdem wurden von hier aus alle Wohnungen mit Warmwasser versorgt.

Eine Chronik des Mieter-und Bauvereins verrät, dass das modern eingerichtete Waschhaus am 1. Juli 1931 in Betrieb genommen wurde. Weiter heißt es dort: "Sein Nebeneffekt: Es war ein sehr beliebtes Kommunikationszentrum." Klar: Die Hausfrauen kamen nicht nur zum Waschen zusammen...

Umzug aus Platzgründen

Kommuniziert wird auch heute noch fleißig. Doch bevor ka-news mit dem Produzieren und Verbreiten von Nachrichten anfangen konnte, musste das heute denkmalgeschützte Waschhaus komplett renoviert werden. Nachdem Waschmaschinen und Bügelstationen draußen waren, wurden im Zuge der Renovierung rund zwei Kilometer Datenkabel verlegt.

Nötig wurde der Standortwechsel - raus aus der Technologiefabrik, wo die ka-news-Geschichte begann, rein ins Waschhaus - aus Platzgründen. Denn das Büro im Existenzgründerzentrum war schlichtweg zu klein für das immer größer werdende ka-news-Team.

Seit 27. September 2002 gegen 16.30 Uhr residiert ka-news nun auf 243 Quadratmeter Bürofläche in der Karlsruher Oststadt, recherchiert, schreibt und verbreitet von hier aus Nachrichten für Karlsruhe und die Region - und hat das Waschhaus damit wieder seiner ursprünglichen Bestimmung als Kommunikationszentrum zugeführt.

  
Mehr zum Thema 10jahre-ka-news: 10 Jahre ka-news