Neuenburg Zum Ferienende weiter Andrang bei Corona-Teststelle auf A5

Die Corona-Teststelle an der Autobahn 5 bei Neuenburg (Breisgau-Hochschwarzwald) hat zum Ferienende in Baden-Württemberg nochmals starken Andrang von Reiserückkehrern verzeichnet. Die Polizei musste Hunderte Testwillige weiterleiten, um einen Rückstau auf der Autobahn zu vermeiden.

 Besonders viele Menschen kamen aus dem Südwesten, wo an diesem Montag die Schule wieder beginnt, wie Andreas Formella, Vizegeschäftsführer des DRK-Landesverbands, am Sonntag sagte. "Bei vielen, die Anfang der Woche wieder arbeiten wollten, war das Unverständnis groß." Die Zahlen an der Teststation waren bereits gestiegen, nachdem das Robert Koch-Institut am Mittwoch weite Teile Frankreichs zu Risikogebieten erklärt hatte.

Am vergangenen Freitag wurden laut DRK mehr als 2100 Menschen getestet, 500 bis 600 aus Platzgründen abgewiesen; am Samstag waren es ebenfalls mehr als 2.100 Getestete und 500, die weitergeleitet wurden. Für Sonntag wurde mit ähnlichen Werten gerechnet. Autofahrer warteten bis zu einer Stunde auf den Abstrich. Innerhalb von mindestens 48 Stunden können sie das Ergebnis abrufen.

Test muss nicht zwingend bei Rückfahrt erfolgen

Menschen, die an der Rastanlage mit der Station vorbeigewunken worden sind, können sich in anderen Testzentren oder in Schwerpunktpraxen testen lassen. Da der Abstrich für Reiserückkehrer aus Risikogebieten innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise vorgenommen werden kann, müsse er nicht zwingend auf der Rückfahrt aus dem Urlaub erfolgen, betonte das DRK.

Die Teststelle in Neuenburg zählt von der Eröffnung am 14. August bis zum Sonntagnachmittag über 55.000 getestete Menschen. Das Angebot kostenfreier Corona-Tests für Reiserückkehrer aus Nicht-Risikogebieten endet an diesem Dienstag. Ab dann steht diese Möglichkeit nur noch Rückreisenden aus Risikogebieten zur Verfügung. Die Teststelle auf der A5 ist nach DRK-Angaben noch bis 30. September für diese Personengruppe geöffnet.

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle.
Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. | Bild: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Nach der Hauptreisezeit müssen laut Gesundheitsministerium die Kapazitäten der Helfer, Ärzte und des Laborpersonals gezielt für die Menschen eingesetzt werden, die einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Dies seien etwa Erzieherinnen, Lehrer sowie Menschen, die in Pflegeheimen arbeiten und leben, erläuterte Ressortchef Manne Lucha (Grüne). Wer aus Nicht-Risikogebieten zurückkommt, soll laut Lucha die nächsten zwei Wochen vorsichtig sein, soziale Kontakte reduzieren und die Hygieneregeln strikt beachten.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.