5  

Oxford Forschungsprojekt macht Hoffnung: Zulassungsantrag für Corona-Impfstoff kommt vielleicht noch 2020

Weltweit wird mit Hochdruck an einem Impfstoff gegen das Coronavirus geforscht. Ein britisch-schwedisches Forschungsprojekt macht besonders Hoffnung.

Die Zulassung eines britisch-schwedischen Corona-Impfstoffes kann möglicherweise noch in diesem Jahr beantragt werden. Bis dahin könnten genügend Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit des Mittels vorliegen, berichtete Andrew Pollard von der Universität Oxford am Dienstag dem Sender BBC.

Deutschland soll 54 Millionen Impfstoff-Dosen bekommen

Pollard ist mit einer Forschungsgruppe an der Entwicklung des Vakzins beteiligt. Es handelt sich um ein Mittel des britisch-schwedischen Pharmakonzerns AstraZeneca und der Universität Oxford, das zum Kreis der erfolgversprechenden Impfstoffkandidaten zählt. Nach einer eventuellen Zulassung müsste der Impfstoff aber erst noch in großen Mengen produziert werden, bis große Bevölkerungsgruppen damit versorgt werden könnten.

Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für Deutschland bereits 54 Millionen Dosen des Impfstoffes gesichert. Zusätzlich gebe es die Option auf 18 Millionen weitere Dosen. Die Angaben wurden der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen bestätigt.

Impfstoff an 20.000 Menschen getestet

Derzeit befinden sich weltweit einige wenige Impfstoff-Kandidaten in der entscheidenden klinischen Erprobungsphase, darunter das Mittel von AstraZeneca und der Uni Oxford. Das deutsche Paul-Ehrlich-Institut (PEI) schätzt, dass frühestens Ende dieses, Anfang nächsten Jahres ein Mittel zugelassen werden könnte.

Der britisch-schwedische Impfstoff werde in Großbritannien, Brasilien und Südafrika an insgesamt 20.000 Menschen getestet, berichtete Pollard. Auch in den USA soll das Vakzin erprobt werden. Der Wissenschaftler geht insgesamt von etwa 50.000 Personen aus, die den Impfstoff erhalten.

"Es ist noch ein langer Weg"

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte kürzlich erste Studien-Ergebnisse zu dem Impfstoff als "gute Nachricht" begrüßt. "Dennoch ist es noch ein langer Weg", sagte ein WHO-Experte.

Experten hatten zuvor in der britischen Medizin-Zeitschrift "The Lancet" berichtet, dass der Impfstoff sicher zu sein scheint und das Immunsystem ankurbelt. Das Mittel wirkt den Angaben zufolge gleich zweifach: Es fördert sowohl die Bildung von spezifischen Antikörpern als auch von T-Zellen - beide sind für die Immunabwehr wichtig. Ob das Mittel aber tatsächlich vor einer Corona-Infektion schützt, ist noch nicht nachgewiesen.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Gevatter
    (397 Beiträge)

    26.08.2020 08:34 Uhr
    Da werden Hoffnungen geschürt, die u.U. nicht zu halten sind.
    Mal diesen Bericht in Focus lesen.
    Langer Weg aus Corona.
    Wie zum Beispiel bei Malaria, da sterben jedes Jahr 400.000 Menschen daran.
    Dies sind Wahrheiten, die nicht schön sind, denen man aber ins Auge blicken muss. Man muss endlich einen Plan B präsentieren. Denn sonst hat es Auswirkungen nicht nur in der Tourismusbranche.
    120 Millionen Jobs weg in Tourismus
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2430 Beiträge)

    26.08.2020 09:25 Uhr
    Der "Plan B"
    existiert nicht. Leider nicht mal ansatzweise.

    Wenn man bei "Plan A" bleibt, dann stehen viele Jahre vor uns, in denen es massive Freiheitsbeschränkungen geben wird. Und entsprechend massive weltweite wirtschaftliche Folgen. Das sollten die Politiker auch endlich mal ehrlich sagen. Stattdessen reden sie immer nur vom wahrscheinlich bald verfügbaren Impfstoff und tun so, als ob dann alles wieder normal laufen würde. Das stimmt aber nicht.

    Für diejenigen, die sich von den schönen Worten der Politiker einlullen lassen, wird bald ein ganz böses Erwachen kommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mimik1
    (11 Beiträge)

    25.08.2020 18:18 Uhr
    Na dann stellen sich die Mitarbeiter
    Na dann sollten die Mitarbeiter von KA- News sich als allererste die Spritze geben lassen. Nur Mut, ihr seit dann die ersten die diese Erfahrung machen dürfen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   santana
    (1245 Beiträge)

    26.08.2020 10:18 Uhr
    @Mimik1
    Auch so Eine, die die Wörter "seid" und "seit" nicht richtig anwenden kann.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   HerrNilson
    (1700 Beiträge)

    25.08.2020 20:40 Uhr
    Aha
    Und warum? Begründung?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.