35  

Karlsruhe/Baden-Baden Maskenkontrolle in Karlsruher Bahnen startet: 16 Verwarnungen am ersten Kontrolltag

Die Karlsruher Bahnunternehmen gehen jetzt verstärkt gegen Maskenmuffel vor. Zusammen mit den kommunalen Ordnungsämtern werden in den kommenden Wochen regelmäßig Schwerpunktkontrollen durchgeführt und Fahrgäste ohne Mund-Nasen-Schutz konsequent zur Kasse gebeten.

Am Mittwoch, 19. August, wurde erstmals in der Karlsruher Innenstadt kontrolliert, der Startschuss fiel einen Tag zuvor in Baden-Baden. "Wir haben eine Verantwortung gegenüber unseren Fahrgästen. Leider beobachten wir, dass sich eine gewisse Nachlässigkeit einschleicht", so Alexander Pischon, Geschäftsführer des KVV.

Mit Unterstützung des Ordnungsdienstes wird die Mundschutzpflicht kontrolliert. | Bild: Karlsruher Verkehrsverbund (KVV)

Da die Fahrscheinprüfer bislang keine rechtliche Handhabe gehabt hätten, um Bußgelder zu verhängen, sei nun die Unterstützung durch die kommunalen Ordnungsämter ein wichtiger Schritt gewesen.

"Sie wissen, warum das Ding 'Mund-Nasen-Schutz' heißt?"

In Karlsruhe waren am ersten Kontrolltag drei Mitarbeiter des Ordnungsamtes zusammen mit vier Fahrscheinprüfern zur Maskenkontrolle unterwegs. Zwischen 8 und 11 Uhr wurden einige Kunden verwarnt, die lediglich den Mund, aber nicht die Nase bedeckt hatten.

"Sie wissen, warum das Ding 'Mund-Nasen-Schutz' heißt? Bitte tragen Sie es zum Schutz aller korrekt", so der freundliche, aber durchaus bestimmte Hinweis des Ordnungsdienstes. Zwei Anzeigen wird es geben, 16 mündliche Verwarnungen wurden am ersten Tag der Maßnahme ausgesprochen.

Maskenkontrolle in Karlsruhe. | Bild: Karlsruher Verkehrsverbund (KVV)

Für Aufmerksamkeit sorgte die Aktion wohl definitiv. "Gespannt folgten die Blicke der Fahrgäste den Ordnungshütern beim Gang durch die Bahn", teilen die Verkehrsbetriebe in einer Pressemeldung mit. 

Fahrgäste ohne Mundschutz müssen Attest mitführen

Auch mit der Bundespolizei soll die Kooperation ausgebaut werden, sodass gemeinsam auf den Eisenbahnstrecken kontrolliert werden könne.

Doch: Sowohl in Baden-Baden als auch in Karlsruhe trafen die Kontrollteams auf Fahrgäste, die aufgrund von Krankheit keinen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. "Diese Fahrgäste müssen ein Attest mit sich führen, das sie von der Maskenpflicht befreit", so die Verkehrsbetriebe anschließend.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (35)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Nachteule
    (898 Beiträge)

    20.08.2020 18:02 Uhr
    Dieses Problem kann man leicht umgehen
    Ich bin noch nie soviel mit dem Auto in der Stadt rumgekurvt, wie in den letzten drei Monaten.
    Klimaanlage satt und in meinem Auto gibts auch keine Maskenpflicht.
    ÖPNV ist für mich erst dann wieder in, wenn die Maske out ist...
    😂😂😂
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   SunCityKA
    (68 Beiträge)

    20.08.2020 08:40 Uhr
    Gut so
    +++ Das Posting enthält beleidigende Inhalte und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++ In einem Gemeinwesen gibt's einfach Regeln. Normal. Oder sollte man künftig auch jeden Verrückten auf Freigang, der auf "Untenrum ohne alles" bock hat, durch die Kaiserstraße spazieren lassen? +++ Das Posting enthält beleidigende Inhalte und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++ ... wenn's nicht um die Gesundheit aller anderen gehen würde, könnte man's beim Kopfschütteln belassen, so muss halt leider ne deftige Strafe her.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (705 Beiträge)

    20.08.2020 08:16 Uhr
    16 mündliche Verwarnungen
    für das falsche Tragen der Maske - kann man machen. Viel wichtiger wäre, diejenigen mit hohen Bußgeldern zu belegen, die keine Masken tragen. Und bei jeder Wiederholung sollte das Bußgeld verdoppelt werden, sonst lernen einige es nie.

    Im Übrigen fände ich es sinnvolöler, wenn die Kontrollen in Zivil durchgeführt würden, sonst wird beim Erkennen der Kontrolleure schnell die Maske aus der Tasche gezogen und sobald sie wieder weg sind, verschwindet sie wieder dort.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Oitastisch
    (313 Beiträge)

    20.08.2020 03:24 Uhr
    Ein Theather sondergleichen...
    Hier wird eine Verordnung kontrolliert, noch nicht einmal ein Gesetz. Kein Landesparlament hat jemals eine Maskenpflicht als Gesetz beschlossen. In der Verordnung von Ba-Wü heißt es:
    Zitat von Corona-Verordnung Ba-Wü Eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung besteht nicht...
    ...für Personen, denen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist,...

    Ich steige in einen Bus und habe ein flaues Gefühl im Bauch, oder Kopfschmerzen, Migräne etc. Ein Mundschutz könnte also zu einer Verschlechterung meines Gesundheitszustandes führen. Von einem Attest steht da nichts. Wer will mir nachweisen, dass es mir gesundheitlich gut ging, als ich die Fahrt angetreten habe? Mal abgesehen, was bitte sind "sonstige Gründe"? Diese Maskenpflicht wird uns eingeredet. Das ist ein absoluter Witz! Ich ziehe weiter keine "Maske" in der Bahn an. Jedes Bußgeld werde ich einfach anfechten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2825 Beiträge)

    20.08.2020 15:24 Uhr
    Jeder Maskenverweigerer
    Immer. Oh mir war übel..oh ich hatte Kopf..oh meine Krampfadern...allen ging es grad richtig schlecht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (705 Beiträge)

    20.08.2020 08:05 Uhr
    Maskenverweigerer
    Die Corona-VO ist also kein Gesetz? Sie haben bestimmt schon von einer anderen Verordnug gehört, die Verstöße regelmäßig mit, zum Teil hohen Bußgeldern, ahndet: Die Straßenverkehrsordnung. Auch diese ist eine Verordnung und kein Gesetz in Ihrem Sinne.

    Was das Verweigern des Tragens einer Maske (der Begriff ist einfach kürzer als "Mund-Nasen_Bedeckung") betriftt: Wenn Sie den Sinn nicht einsehen wollen, ist das Ihr Problem. Sind Sie zu 100% sicher, dass Sie nicht Träger des Virus sind? Wenn nein, so wäre es besser, wenn Sie die Maske tragen würden, um andere nicht anzustecken. Jedes andere Verhalten ist rücksichtslos!

    Alle seriösen Gesundheitsbehörden (weltweit) haben das Virus als gefährlich eingestuft und eine Pandemie ausgerufen. Sie wissen es scheinbar besser, alles ist nur eine Verschwörung zur Unterdrückung der Bevölkerung!

    Im Übrigen: Auch die sog. "Spanische Grippe" war nur eine Influenza. Ich denke über 22 Millionen Infizierte und fast 800 000 Tote (aktuell) stehen für sich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Oitastisch
    (313 Beiträge)

    21.08.2020 04:14 Uhr
    Gesetze
    Straßenverkehrs-Ordnung
    Guter Vergleich Herr Tom1966. Ich danke Ihnen. Wenn ich diese Verordnung lesen, ist diese im Vergleich zur "Maskenpflicht" eindeutig. Von z.Bsp.: ...Geschwindigkeitsbegrenzung muss nicht weiter eingehalten werden, wenn sonstige Gründe vorliegen, oder Vorfahrt ist vorgeschrieben falls zumutbar... lese ich da nichts. Verordnungen müssen klar nachvollziehbar sein. Ansonsten haben sie keinen Bestand. Siehe auch hier:
    Bußgeldbewehrung teils nicht hinreichend bestimmt
    Und sicher kann ich Träger eines Virus sein, aber indem ich irgendeine Maske aus der kontaminierten Hosentasche ziehe, schütze ich garantiert niemanden! Das ist Aberglaube!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (705 Beiträge)

    21.08.2020 13:15 Uhr
    Maske tragen schützt = Aberglaube?
    So, meinen Sie? Unzählige Wissenschaftler sind anderer Ansicht. Natürlich gibt es ein paar, die es so sehen, wie sie. Ich halte mich aber an die Ansicht der überwiegenden Mehrheit. Diese besagt, dass die Maske von mir ausgatmete Viruspartikel an der weiteren Verbreitung hemmt (wohlgemerkt nicht die Verbreitung verhindert).
    Wenn sie tagelang die selbe Maske benutzen, ist das ihr Fehler. Ich wechsle meine - je nach Tragedauer- bis zu drei Mal täglich. Ich würde es noch häufiger tun, wenn ich sie ständig tragen müsste.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Oitastisch
    (313 Beiträge)

    22.08.2020 01:28 Uhr
    Anzahl der Wissenschaftler
    Toll und beeindruckend, wenn sie bis zu dreimal täglich die Maske wechseln. Sicherlich bewahren Sie Ihre Maske auch in einer Keim-armen Hülle und nicht in der Hosentasche auf, fassen sich beim Tragen nicht in das Gesicht, oder beim Aufsetzen und achten akribisch auf Handhygiene, bevor Sie die Haltestangen in Bahn und Bus anfassen, stimmts? Herzlichen Glückwunsch! Dann könnte man tatsächlich von Infektionsschutz sprechen. Schade nur, dass alle anderen Mitbürger die ich damit so beobachte eben genau das nicht tun. Und deshalb ist es purer Aberglaube, dass diese Masken vor Krankheiten schützen. Wäre dem nicht so, können sämtliche Schulbücher für Pflegefachkräfte neu geschrieben werden. Wie kommen Sie darauf, dass eine überwiegende Mehrheit diese These stützt? Haben sie durchgezählt? Sind nicht viel eher die Fakten und Argumente essentiell für eine korrekte Meinungsbildung? Welche Studien und Wissenschaftler haben Sie denn für die Wirksamkeit der "Maskenpflicht"?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7435 Beiträge)

    20.08.2020 04:20 Uhr
    Dann hoffe ich mal,
    dass Sie kontrolliert werden, dann sind Sie wenigstens beschäftigt, mit der
    Anfechtung eines Bußgeldes.
    Ich will jetzt nicht so weit gehen, zu sagen, dass Sie Corona 19 gründlich erwischt sollte, dagegen "anzufechten" würde deutlich unangenehmer. Aber Sie sind ja dagegen immun.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.