4  

Stuttgart Umfrage ergibt: Fast die Hälfte will sich gegen Corona impfen lassen

Nahezu die Hälfte der Menschen im Südwesten will sich einer Umfrage zufolge gegen das Corona-Virus impfen lassen. In der repräsentativen Befragung der Barmer-Krankenkasse mit 2.000 Teilnehmern gaben 48 Prozent ihre Impfbereitschaft an. Laut Landesgeschäftsführer Winfried Plötze schützt man sich dadurch nicht nur selbst, sondern auch andere Menschen, die sich selbst nicht immunisieren lassen können. "Sich gegen Corona impfen zu lassen, ist gelebte Solidarität", teilte Plötze am Montag mit.

59 Prozent halten es demnach für verantwortungslos, sich nicht impfen zu lassen. Etwa jeder vierte Befragte erklärte bei der Umfrage, für ihn komme eine Corona-Impfung nicht infrage. Als Gründe gaben die Skeptiker Zweifel an der Sicherheit der Impfstoffe, Nebenwirkungen und Bedenken wegen der Wirksamkeit an. Eine generelle Ablehnung spiele eine geringere Rolle.

Erste Lieferungen eines Impfstoffs soll es nach Einschätzung des baden-württembergischen Sozialministeriums im Laufe des Dezembers geben. Die Impflogistik soll bis zum 15. Dezember aufgebaut sein. Acht oder neun sogenannte Zentrale Impfzentren werden eingerichtet, darunter auch eines auf dem Gelände der Messe Karlsruhe.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (4)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   FG1961
    (418 Beiträge)

    01.12.2020 07:38 Uhr
    Ab 66% Impfquote
    gilt die Herdenimmunität.
    Wenn sich also 66% impfen lassen, ist es - bezogen auf Deutschland - erledigt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kommentar
    (336 Beiträge)

    01.12.2020 02:10 Uhr
    Hauptsache
    Aktionismus.

    Vielleicht könnten wir gerade am Anfang, wenn wir eigentlich noch keine Impfcenter brauchen (also so bis März), eher über eine starke Impfüberwachung nachdenken?

    Also Testung geimpfter in Stichproben auf Wirksamkeit und allgemeines Gesundheitsmonitoring, um Probleme mit den Impfungen frühzeitig beheben zu können. Dann ist das im Griff, wenn wir so ab März oder April tatsächlich Impfstoff erhalten (und Impfcenter brauchen).

    Und keine Panik: auch dabei gibt es Möglichkeiten zur Abgabe von Pressestatements und Anfertigung tollster Fotografien der Politiker*innen. Denn darum geht es hier schließlich in einer Pandemie.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (789 Beiträge)

    01.12.2020 09:19 Uhr
    Besser vorbereitet sein!
    Die Messehallen werden derzeit doch nicht benötigt, warum also nicht das Impfzentrum vorbereiten, damit man schnell mit dem Impfen beginnen kann, wenn der Impfstoff zur Verfügung steht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kommentar
    (336 Beiträge)

    01.12.2020 14:52 Uhr
    Weil
    man dann noch weniger in eigentlich wichtigeren Bereichen tut als jetzt schon.

    Denn man zeigt ja schon, das man etwas tut - egal wie sinnlos es in der konkreten Situation ist.

    Und die Masse findet das toll, ist "zufrieden" und sitzt das aus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.