Stuttgart Über 10.000 Corona-Tote, über vier Millionen Erst-Geimpfte: Die Pandemie in Baden-Württemberg in Zahlen

Eine gute und eine schlechte Nachricht. Die Gute zuerst: Der Trend bei den Corona-Infektionen zeigt im Südwesten wieder nach unten. Die Schlechte: Seit Ausbruch der Pandemie sind nun im Bundesland über 10.000 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Corona-Virus gestorben.

Nach einem kurzen Wiederanstieg ist die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg auf den niedrigsten Stand seit Wochen gesunken. Der landesweite Wert ging (Stand Mittwoch, 16 Uhr) um 3,1 auf 42,0 herunter, wie das Landesgesundheitsamt am Mittwochabend mitteilte. Die meisten anderen Bundesländer liegen nach Angaben des Robert Koch-Instituts aber niedriger als Baden-Württemberg. Die bundesweite Inzidenz lag zuletzt bei 36,8.

Inzidenz in Tuttlingen landesweit am höchsten

Am Dienstag hatte die Inzidenz im Südwesten noch bei 45,1 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gelegen. Das war ein Anstieg um 2,2 gewesen, nachdem die Tendenz schon länger nach unten gezeigt hatte. Am Mittwoch lagen 27 der 44 Stadt- und Landkreise unter der Marke von 50.

15 Kreise unterschritten sogar den Wert von 35, unter dem es nach Plänen der Landesregierung ab Montag weitere Lockerungen geben könnte. Am niedrigsten liegt Heidelberg mit 13,0, am höchsten Tuttlingen mit 98,0. Dort könnte also bald wieder die bundesweite Corona-Notbremse gezogen werden.

494.321 Menschen in Baden-Württemberg insgesamt infiziert

Mittlerweile sind im Südwesten etwas mehr als 10.000 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Bis Mittwoch erlagen nach Angaben des Landesgesundheitsamts 10.003 Menschen einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder im Zusammenhang damit. Das waren 12 mehr als am Vortag.

Infiziert haben sich seit Beginn der Pandemie den Daten zufolge 494.321 Menschen (plus 830). Als genesen gelten einer Schätzung zufolge 469.182 Personen (plus 1.652).

Seit Ende Dezember wurden dem Landesgesundheitsamt 134.584 Fälle mit Hinweisen auf "besorgniserregende Varianten" übermittelt. Als solche gelten Viren mit Mutationen, die ein höheres Ansteckungsrisiko haben, wie sie beispielsweise in Großbritannien (B.1.1.7/gemäß neuer Benennung der Weltgesundheitsorganisation nun als "Alpha" bezeichnet) entdeckt worden waren. Der Anteil von "Alpha" liegt im Südwesten den Angaben zufolge bei 98,8 Prozent.

Über vier Millionen Menschen ein Mal geimpft

Bislang wurden in Baden-Württemberg nach Angaben des Robert Koch-Instituts 4.731.601 Menschen einmal mit Impfstoffen geimpft, bei denen für den vollständigen Schutz eine zweite Dosis erforderlich ist. Als vollständig geimpft gelten 2.049.471 Menschen oder 18,5 Prozent. Eingerechnet hierbei sind auch Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson, bei dem eine Dosis ausreicht.

13 Prozent der 2358 betreibbaren Intensivbetten sind laut Landesgesundheitsamt im Moment frei. Dieser Wert ist wichtig, um die Auslastung des Gesundheitssystems beurteilen zu können. Solche Betten werden aber nicht nur für Covid-19-Patienten mit schweren Verläufen gebraucht, sondern ebenso für andere gravierende Erkrankungen.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.