1  

Stuttgart Tägliches Corona-Update für Karlsruhe: Zahl der Infizierten geht leicht zurück

Gute Nachrichten zum Wochenende: Die Zahl der nachweislich mit dem Corona-Virus Infizierten ist im Stadt- und Landkreis Karlsruhe wieder leicht gesunken. Waren am Donnerstag noch 41 Personen im Stadtkreis infiziert, sind es nun 38.

Im gesamten Landkreis liegt die Zahl mit 67 Infizierten um zwei Fälle niedriger als am Donnerstag. Insgesamt konnten so vier weitere Personen als genesen registriert werden, im Stand- und Landkreis macht das insgesamt 1.386 Menschen, die sich von dem Virus wieder erholt haben. Die Zahl der Todesfälle blieb konstant auf 95.

Besonders betroffen sind aktuell immer noch Ubstadt-Weiher mit neun und Kürnbach im Osten des Landkreises mit zwei Fällen. 

In ganz Baden-Württemberg ist die Zahl der Infizierten seit Beginn der Corona-Krise allerdings auf mindestens 36.000 gestiegen. Zum Vergleich: Am Donnerstag waren es mit 35.952 noch 48 weniger, wie das Sozialministerium am Donnerstag in Stuttgart mitteilte (Stand: 16 Uhr).

Bild: Landratsamt Karlsruhe

Etwa 33.624 Menschen gelten als genesen. Die Zahl der Corona-Toten gab die Behörde mit 1.837 an. Derzeit seien geschätzt noch 539 Menschen im Land mit dem Virus infiziert, hieß es. Die Reproduktionszahl wurde vom Robert Koch-Institut für Baden-Württemberg mit 0,88 angegeben. Sie besagt, wie viele Personen im Durchschnitt von einem Infizierten angesteckt werden.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   kawai
    (181 Beiträge)

    10.07.2020 11:27 Uhr
    Sieht gut aus
    Lasst uns weiter aufpassen, dass der Trend so bleibt! Wie schnell sich das ändern kann, sieht man ja an vielen anderen Orten dieser Welt. Eine zweite Welle wäre eine Katastrophe nicht nur für die Gesundheit sondern auch für die Wirtschaft. Es gibt da keine sich widersprechenden Interessen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.