27  

Karlsruhe Steigende Corona-Zahlen: Verschärfung bei privaten Feiern und falschen Personenangaben

Um den steigenden Infektionszahlen entgegenzuwirken, haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Bundesländer neue Corona Maßnahmen beschlossen. Darunter: Bußgelder bei falschen Personenangaben in Restaurants und neue Höchstteilnehmerzahlen bei Feierlichkeiten.

Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben am Dienstag, den 29. September, neue, strengere Corona-Maßnahmen beschlossen. 

Ab sofort gilt: Wer in Restaurants, Bars, etc. falsche Personenangaben macht, muss künftig mit mindestens 50 Euro Bußgeld rechnen. Schleswig-Holstein will sogar noch weiter gehen: Hier soll eine Strafe von bis zu 1.000 Euro drohen. Das geht aus einer Pressemitteilung der Allgemeinen Rechtsschutz-Versicherungs-AG (ARAG) hervor.

Private Feiern bis zu 50 Personen

Die Höchstteilnehmerzahl für private Feierlichkeiten soll wieder gesenkt werden, wenn in einem Landkreis innerhalb von sieben Tagen mehr als 35 Menschen pro 100.000 Einwohner infiziert werden: Dann dürfen höchstens 50 Personen zu Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen zusammenkommen.

Feiern in Privaträumen sollen nur maximal 25 Teilnehmer haben; dies ist jedoch nur eine dringende Empfehlung und keine Vorschrift. Bei 50 Neuinfektionen dürfen höchstens 25 Menschen in öffentlichen Räumen zusammen feiern. In privaten Räumlichkeiten sind es zehn Personen.

Erweiterung der "AHA-Formel"

Regelmäßiges Stoßlüften in privaten und öffentlichen Räumen kann die Gefahr einer Corona-Infektion erheblich verringern. Daher soll die bislang schon geltende "AHA"-Formel – Abstand, Hygiene und Alltagsmasken – um ein "C" für die Corona-App und ein "L" für Lüften erweitert werden.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (27)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   patrickkk
    (1698 Beiträge)

    30.09.2020 14:31 Uhr
    ...
    Die Maßnahmen sind eh Pflaster für einen Schwerverletzten. Bis auf die Masken ist das alles ziemlich Schwachsinn. Infektionsketten nachzuverfolgen machte im Februar und März Sinn,. bei 300 Tausend erkrankten nicht mehr. Jede Kontaktperson eines erkrankten hatte doch statistisch schon kontakt mit anderen Erkrankten?

    Dass ist jetzt alles hoffnungsloser Aktionismus der Politiker die Anfang des Jahres verschlafen haben und jetzt die Schuld auf die Bürger umwälzen wollen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Sherlock
    (21 Beiträge)

    30.09.2020 14:41 Uhr
    Sehe ich nicht so
    Ich finde wir sind gut aufgestellt in Deutschland, dank unserer Virologen und Politiker. Ich wollte in keinem anderen Land leben müssen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   patrickkk
    (1698 Beiträge)

    30.09.2020 14:56 Uhr
    ...
    9000 Tote leben auch in keinem anderen Land mehr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Holzbiene
    (103 Beiträge)

    30.09.2020 13:45 Uhr
    Realitätsfremd
    Zitat von tom1966 Natürlich ist niemand verpflichtet, einer Privatperson seine Personalien anzugeben Der andere muss aber auch keinen Vertrag mit jemandem eingehen, der dies verweigert. Ich würde z.B. niemandem mein Auto für eine Probefahrt überlassen, ohne vorher seine Daten anhand des Personalausweises notiert zu haben. Wenn der das nicht will - Pech gehabt.


    Da sich bekanntlich seit März die Gastronomen vor Kundschaft nicht mehr retten können, werden sie diese Gelegenheit, einen potentiellen Kunden los zu werden, mit größter Freude nutzen…
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kritiker_2014
    (544 Beiträge)

    30.09.2020 11:01 Uhr
    Solange die Listen öffentlich
    ausliegen und jeder sich bei den Adressen bedienen kann,
    solange werde ich auch nicht meine wirkliche Adresse angeben.
    Wenn der Fragebogen sofort eingesammelt wird damit keiner Einblick bekommt dann habe ich
    auch kein Problem damit die korrekte Adresse einzutragen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kritiker_2014
    (544 Beiträge)

    30.09.2020 13:16 Uhr
    Wo liegen die Listen öffentlich aus?
    Zum Beispiel beim Frisör am Europaplatz(Mevan).
    Es gibt noch mehr Beispiele die ich nennen könnte.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (2706 Beiträge)

    01.10.2020 13:01 Uhr
    Und warum zeigst Du den Laden nicht an
    ??
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (5783 Beiträge)

    30.09.2020 14:07 Uhr
    Dann....
    ....geh da halt nicht mehr hin.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kritiker_2014
    (544 Beiträge)

    30.09.2020 17:30 Uhr
    Es geht
    ums Prinzip und nicht ob dort einkehre oder nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10649 Beiträge)

    30.09.2020 12:06 Uhr
    Wo liegen die Listen öffentlich aus?
    In allen Läden, in denen ich bisher war, wurde der Bogen immer sofort nach dem Ausfüllen wieder mitgenommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.