Browserpush
18  

Konstanz Lucha verteidigt Impfungen für Kinder: "Neue Virusvarianten sind aggressiver"

Landesgesundheitsminister Manfred Lucha verteidigt Impfungen für Jugendliche mit dem Argument des Eigenschutzes der Kinder. Studien, wonach Kinder meist einen milden Krankheitsverlauf hätten, seien veraltet, die neuen Virusvarianten aggressiver, sagte der Grünen-Politiker dem "Südkurier" (Konstanz).

Er verwies auf Studien aus den USA und Kanada, wonach es erste Hinweise auf Langzeitfolgen (Long Covid) bei sechs bis sieben Prozent der erkrankten Kinder und Jugendlichen gebe. "Kinder vertragen die Impfung gut, es gibt keine signifikanten Nebenwirkungen." Lucha forderte deshalb eine entsprechende Empfehlung von der Ständigen Impfkommission (Stiko).

 

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (18)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   heaven
    (856 Beiträge)

    04.08.2021 12:21 Uhr
    Im Kindesalter
    wird man gegen so vieles geimpft...
    ...da kommt's dagegen auch nicht mehr an
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   NeoTiger
    (744 Beiträge)

    04.08.2021 12:21 Uhr
    Sagen wir doch wie's ist
    Wir muten den Jungendlichen ein möglicherweise höhers Schadrisiko durch die Impf-Nebenwirkungen als durch Covid selbst zu, nur um dem Virus den Nährboden in ihnen zu entziehen und dadurch mehr Ältere zu schützen.

    Wenn ein Jugendlicher bereit ist das für die Gesellschaft (und damit auch frühere Aufhebung aller Corona-Beschränkungen) zu tun - okay. Aber man sollte ihnen das offen und ehrlich sagen und sie nicht damit belügen dass es zu ihrem eigenen Schutz wäre.

    Allerdings würde ich mir als Jugendlicher schon fragen, warum ich das gesundheitliche Risiko auf mich nehmen sollte um auch - und gerade - ältere Impf-Muffel dadurch zu schützen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dalli_Klick
    (659 Beiträge)

    04.08.2021 15:08 Uhr
    Auch die Jugendlichen
    möchten doch ihre Freiheit zurück. Und auch die Jugendlichen haben längst kapiert, dass uns die Politiker diese Freiheiten ohne Impfung nicht zurückgeben werden (und selbst mit Impfung wohl nur begrenzt...)

    Was bleibt mir denn anderes übrig, als mich impfen zu lassen wenn ich 16 oder 17 bin, und ich will auch wieder mit meinen Freunden feiern, Veranstaltungen besuchen, Sport treiben im Verein und so weiter... das wirds ungeimpft halt nicht mehr geben. Nur wer all das nicht will und vielleicht sowieso bloß 24/7 auf der Couch hockt und Playstation spielt, kann aufs Impfen verzichten.

    Leute, wir haben doch eine Art Impfpflicht durch die Hintertür. Und das gilt auch für die Jugendlichen. Da braucht es kein Schönreden. Wem das nicht gefällt, der soll eben Spahn abwählen... so hat es heute Kubicki vorgeschlagen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kommentar
    (966 Beiträge)

    04.08.2021 14:12 Uhr
    Jetzt
    selektiv mit dem Lügen und den Halbwahrheiten bei der Impfung für die Jugendlichen aufzuhören, wäre sehr gewagt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kicherente
    (172 Beiträge)

    04.08.2021 01:56 Uhr
    Nicht aggressiver sondern infektiöser
    Jeder pickt sich die Studien heraus, die ihm passen. Kinder haben das geringste Risiko, schwer an Covid zu erkranken. Umso schwerer wirkt das Nebenwirkungsrisiko z.B. für Myokarditis, ganz abgesehen von möglichen noch unbekannten erst später auftretenden Nebenwirkungen. Älteren und vorerkrankten Mitbürgern empfehle ich die Coronaimpfung uneingeschränkt wegen möglicher schwerer Verläufe. Mein Kind würde ich wegen der dürftigen Datenlage momentan nicht impfen lassen. Ich kann nicht nachvollziehen, dass sich viele Politiker ohne Medizinische Vorbildung einfach über die Stiko hinwegsetzen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (11201 Beiträge)

    04.08.2021 13:58 Uhr
    Ganz einfach
    Auch Politiker picken sich die Studien heraus, die ihre Ansicht unterstützen und haben sicherlich auch medizinische Fachleute als Berater, die geben sicherlich nicht nur ohne Ahnung was von sich.
    Umgekehrt ist auch die Stiko sicherlich nicht allwissend und deren Ansichten nicht die alleinige Wahrheit.
    Die geben doch selber zu, dass die derzeitige Datenlage noch zu dünn sei, um wirklich Konkretes sagen zu können, daher gehen die lieber auf Nummer sicher.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kommentar
    (966 Beiträge)

    04.08.2021 03:03 Uhr
    Sich über die Stiko
    hinwegzusetzen und die Kinder ins Risiko zu stellen ist schlicht einfacher, als sich mit seinen impfunwilligen Wählern anzulegen.

    Und dann sind sie noch komplett abgehoben und messen ihrer uninfomierten Meinung grundsätzlich unkritisch mehr Gewicht zu als allem anderen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   manager
    (299 Beiträge)

    03.08.2021 20:13 Uhr
    Diesen Absolutismus
    hat der "Landesvater" ja schon am Sonntag gezeigt. Aktive Eltern sind im allgemeinen sehr viel zurückhaltender damit, Ihre Kinder medikamentös behandeln zu lassen. Mancher Politiker sagt "impfen" dazu, tatsächlich sind die BioNTechs & Co allerdings eine neue Medikamentenklasse. Ist halt bequem für Politiker auf diese Stoffe zu verweisen. Wenn da etwas schief geht, müssen sie nicht persönlich grade stehen. Auf der anderen Seite wird ihnen von einer Minderheit die Hölle heiss gemacht, wenn sie keine Aktivität zeigen.

    Letztlich ist jeder für sich verantwortlich. Schutz kommt aus der Eigenverantwortung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Motorhead
    (696 Beiträge)

    03.08.2021 20:29 Uhr
    Ja stimmt
    Eltern haben Fürsorgepflicht gegenüber ihren Kindern. Und wenn ich mitbekommen unter welchen fadenscheinigen Ausreden einige ihren Kindern die Masernimpfung verweigern, grenzt das schon an bewusster Gefährdung.
    Ist es Ihnen lieber wenn Ihr Kind sich infiziert, übrigens mit der Deltavariante kein Spaziergang mehr für Kinder und Jugendliche. Schauen Sie nach GB, NL, jetzt liegen die jungen Menschen in den Krankenhäusern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kommentar
    (966 Beiträge)

    03.08.2021 21:21 Uhr
    Nein
    Das haben sie übrigens genau so auch schon bei der britischen Variante behauptet. War da auch schon falsch.

    Es liegen in UK ungefähr genau so viele Kinder in den Krankenhäusern wie zum Peak im Januar, obwohl Delta deutlich infektiöser ist. Die anderen Altersgruppen sind deutlich zurückgegangen durch die Impfungen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen