15  

Karlsruhe Sind junge "Corona-Randalierer" schuld an steigender Inzidenz? Das sagt der Karlsruher Polizei-Vizepräsident

Menschenansammlungen, Corona-Partys, Missachtung der Ausgangssperre: Verstöße gegen die Corona-Auflagen gehören seit Anbeginn der Pandemie mehr oder weniger zur Tagesordnung, welche vom Ordnungsamt und der Karlsruher Polizei nachverfolgt werden. Doch wie sieht die bisherige Bilanz nach einem Jahr Corona aus? Und: Gibt es einen Zusammenhang zwischen "Corona-Rebellen" und der steigenden Anzahl jüngerer Patienten? ka-news.de hat mit der Karlsruher Polizei gesprochen.

Die Tage werden länger, das Wetter freundlicher - die Bürger von Karlsruhe lockt es nach draußen, um das Wetter zu genießen. Das bedeutet aber auch mehr Arbeit für das zuständige Ordnungsamt- und gegebenenfalls der Polizei.

Besonders die Anstürme auf den Epplesee aus dem Jahr 2020 werden da wieder in Erinnerung gerufen und auch für die kommenden Monate lassen sich bereits größere Zuläufe auf Seen, Parks und Co erahnen.

Der Epplesee war im Jahr 2020 das Ausflugsziel vieler Menschen | Bild: Thomas Riedel

Eines jedoch vorweg: Eine entsprechende Statistik zu den jeweiligen Corona-Verstößen wird seitens der Polizei nicht geführt. Nach Angaben der Polizei Karlsruhe sei die Anzahl der Ordnungswidrigkeiten für das Jahr 2020 im unteren vierstelligen Bereich angesiedelt. 

Keine zunehmende Aggression gegen Polizeibeamte erwartet

"Es ist schwierig, da eine Prognose zu stellen, aber wir müssen damit rechnen, dass der Ansturm wieder größer wird", erklärt Polizei-Vizepräsident Hans Matheis auf Anfrage von ka-news.de. "In diesem Zusammenhang müssten dann auch die Kommunen wieder mit ins Boot geholt werden, um den Menschenansammlungen 'Herr' zu werden."

Bild: Polizeipräsidium Karlsruhe

Konkret bedeutet das, mehr Beschränkungen zu erlassen und Zufahrten zu regeln, aber auch mehr Kontrollen an "Hotspots" wie Baggerseen oder dem Turmberg durchzuführen. Auch das Ordnungsamt hat vor, in Fußgängerzonen und öffentlichen Anlagen verstärkte Präsenz zu zeigen. Befürchtungen, dass die Bürger nach einem Jahr mit Corona-Regeln mit verstärkter Aggression reagieren könnten, seien hingegen nicht begründet. 

"Wir haben im Jahr 2020 einen Rücklauf im Bereich 'Gewalt gegen Polizeibeamte' festgestellt, wir sehen keine konkreten Anhaltspunkte, dass die Menschen uns in diesem Jahr aggressiver begegnen werden", so Matheis weiter. "Natürlich gibt es den ein oder anderen Fall, bei denen Polizeibeamte den Frust abbekommen. Generell hat der Respekt gegenüber der Polizei auch erheblich abgenommen."

Bild: Thomas Riedel

Aber was passiert dann mit eben jenen Menschen, die mal über die Stränge schlagen? Laut Matheis werde zunächst immer ein klärendes Gespräch mit den Betroffen gesucht. Wenn das keine Wirkung zeigt, können weitere Maßnahmen ergriffen werden.

"Meistens zeigen sich die Menschen einsichtig, aber je nach Verlauf des Gesprächs und ob die Personen zum wiederholten Male auffällig wurden, können zum Beispiel Platzverweise erteilt oder Ordnungswidrigkeiten zur Anzeige gebracht werden", erklärt Matheis.

Eine Corona-Streife vor dem Karlsruher Schloss | Bild: Thomas Riedel

Sind diese Mühen ebenfalls vergebens, kann die Polizei Menschen in Gewahrsam nehmen. Auch ein Bußgeld kann fällig werden, das sich je nach Verstoß in den drei- oder vierstelligen Bereich steigern kann. Nach Anfrage von ka-news.de hat das Ordnungsamt Karlsruhe bislang 644.226 Euro an Bußgeldern im Rahmen von Corona Anzeigen festgesetzt.

Corona-Verstöße werden meist von Jüngeren begangen

Doch trotz fehlender Statistik kann der Vizepräsident aus den Erfahrungen der vergangenen Monate eine erste Bilanz ziehen: Dreiviertel aller Verstöße werden von jüngeren Personen begangen. "Generell sind die meisten unter 30 Jahre alt", erklärt Matheis im Gespräch mit ka-news.de, "darüber, finden Verstöße nur vereinzelt statt."

Maskenkontrolle in Karlsruher Bahnen. (Symbolbild)
Maskenkontrolle in Karlsruher Bahnen und Haltestellen (Symbolbild) | Bild: Thomas Riedel

Davon seien rund zwei Drittel auf die vergangene Ausgangssperre zurückzuführen, da hier die "Wahrscheinlichkeit ertappt zu werden" höher sei. Der Rest teile sich zwischen Menschenansammlungen im öffentlichen Raum und sogenannten Corona-Partys auf. Letztere seien aber deutlich rückläufig geworden.

Dies ließe sich wiederum damit begründen, dass weniger Verstöße von Außenstehenden gemeldet worden seien. "Vielleicht steckt da auch eine gewisse 'Corona-Müdigkeit' dahinter und die Leute tolerieren einfach mehr", so der Vizepräsident. 

Bleibt aber ein Aspekt immer noch ungeklärt: Hängen die steigenden Neuinfektionen in irgendeiner Art und Weise mit dem Altersdurchschnitt der Corona-Randalierer zusammen? Zur Erinnerung: Inzwischen sind auch zunehmend Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von dem Virus betroffen und agieren zunehmend als Überträger

Matheis möchte sich dazu jedoch nicht äußern: "Wir, fragen uns auch, ob es da einen Zusammenhang gibt, aber grundsätzlich kann man das nicht daraus ableiten und wäre nur Spekulation."

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (15)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   freigeist
    (680 Beiträge)

    01.04.2021 16:17 Uhr
    Am Epple See war der Parkplatz sehr gut besucht
    sowohl Gestern wie auch Heute.
    Und regelmäßige Treffen von 15-20 Jugendlichen kann ich jeden Tag seit Wochen regelmäßig beobachten.
    Es ist erschreckend das nun auch immer mehr auch jüngere Menschen erkranken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schoenix
    (199 Beiträge)

    02.04.2021 10:57 Uhr
    Naja
    ... einerseits sollen die Jugendlichen in der Schule stundenlang zusammensitzen, aber Nachmittags treffen ist dann nicht mehr OK. Eine gewisse Hybris scheint hier schon zu herrschen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sonja.obert
    (7 Beiträge)

    01.04.2021 10:42 Uhr
    Beantwortet der Artikel die sinnlose, reißerische Überschrift auf BILD-Niveau?
    Nein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (1376 Beiträge)

    01.04.2021 08:46 Uhr
    ja das Problem ist
    dass zu viel geredet wird von Experten und vermeintlichen Experten .
    So heißt es von denen, dass man sich draußen kaum anstecken kann.
    Dann aber sind Grüppchen draußen wohl doch wieder hochgefährlich .
    Natürlich sollte man auch draußen etwas Abstand halten . Aber dann sollte es ok sein.
    So Zahlen mal 8000 dann 15000 dann 20 000 dann wieder 17000 sagen wenig aus ohne weitere Infos dazu.
    Und wo bitte ist das exponentielles Wachstum ? Panikmache wird auch nicht weiterhelfen.
    Und da ich im Bereich Aerosolmeßtechnik arbeite : ist eigentlich allen bewusst , dass sich in einem Kubikzentimeter Luft hunderte bzw tausende Partikel befinden ?
    Vielleicht sollte man auch mal untersuchen ob und an welche Partikel sich das Virus bevorzugt anheftet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Revoluzzer
    (58 Beiträge)

    01.04.2021 08:41 Uhr
    Selber Schuld
    Einführung der Polizeibehörde/Ordnungsamt und diese Aggressive auftreten dieser Personen teilweise sind die charakterlich nicht geeignet und der absolute Bock die Laufen mit Plastikwaffen, / Elektroschockpistolen, die sind hochgradig gefährlich, es ist Wahnsinn, das zu erlauben Polizei ist Polizei und keine angeworbenen Hilfskräfte. Das, da der Respekt vor der Polizei verloren geht, liegt doch auf der Hand
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10951 Beiträge)

    01.04.2021 08:15 Uhr
    Es ist immer einfach
    sich irgendeinen "Schuldigen" rauszupicken und dem die alleinige Verantwortung zuzuschieben.
    Wie, wo, wann man sich anstecken kann, da gibt es viele Möglichkeiten, da hilft es nicht, sich nur auf eine zu beschränken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Micha
    (138 Beiträge)

    01.04.2021 12:43 Uhr
    Doch!
    Die Schuldigen findet man schnell. Eine gewisse Ursula, die nicht in der Lage war eine Bestellung zu tätigen, einen gewissen Jens der viel verspricht und nichts hält sowie eine gewisse Angela die nicht mehr anderes kann als von Lockdown und vom impfen zu quatschen (ohne Impfstoff zu haben siehe Ursula). Das die Leute sich veralbert vorkommen und sich an nichts mehr halten ist zu verstehen - obwohl ich es nicht befürworte.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mimik1
    (30 Beiträge)

    01.04.2021 07:55 Uhr
    Sind Artikel wie dieser schon in den 1930siger zum Einsatz gekommen
    Gott sei Dank habe ich noch nicht gefrühstückt sonst käme mir die wohl wichtigste Mahlzeit am Tage wieder hoch wenn ich solche Artikel lese.
    Ich frage hier den Verfasser dieser Zeilen ob er eine Anstand an Menschlichkeit besitz ? Haben die Nazis und die Faschisten die Menschen auch auf diese Weise gegeneinander aufgehetzt?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   patrickkk
    (1906 Beiträge)

    01.04.2021 07:52 Uhr
    ...
    Naja, neben mir die Baustelle kennt kein Corona. Der Bauherr ist das Land. Da sind jeden dutzende Bauarbeiter auf engstem Raum, draußen und im Container.

    Das Land und die Stadt interessiert dass nicht. Da fallen ein paar Jugendliche dann auch nichts in Gewicht, wenn der Staat so strukturell einfach gar nicht mehr funktioniert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   barheine
    (551 Beiträge)

    01.04.2021 07:37 Uhr
    Sind wirklich alle Lebensmittel sicher? Wie viele Menschen stecken sich im Auto an? Welche Rolle spielen Feinstaub, Zigarettenqualm, Haustiere? Wie gut schützen FFP2-Masken wirklich? Welche Berufsgruppen sind wie stark von Corona betroffen? Und, und, und. Das sind die Fragen, denen die Behörden nachgehen müssen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.