Karlsruhe Solidarisches Miteinander: Stadt Karlsruhe verlängert Hilfen für Familien mit Kindern

Die Stadt Karlsruhe verlängert die Hilfe für Familien mit Kindern, fördert auch weiterhin die Kinderbetreuung und setzt sich für ein solidarisches Miteinander in der gegenwärtigen Ausnahmesituation ein. "Wir stehen an der Seite der Familien, unterstützen Einrichtungen zur Kinderbetreuung nach Kräften und streben eine gerechte Lastenverteilung an", betont Sozialbürgermeister Martin Lenz die Leitlinie der Stadt.

Vor dem Hintergrund eines zweiten Soforthilfepakets von noch einmal 100 Millionen Euro, das am Dienstag parallel zur Sitzung des Gemeinderats von der Landesregierung angekündigt wurde, wird die bisherige Regelung bis 15. Juni verlängert, für die nicht in Anspruch genommenen städtischen Kinderbetreuungsplätze keine Beiträge einzuziehen. Den freien Trägern werden die Beiträge für die nicht durch Notbetreuung belegten Kita-Plätze bis zur Höhe der städtischen Beitragssätze erstattet.

Damit folge die Stadt auch den Empfehlungen der kommunalen Spitzenverbände, betont Lenz. Die Notbetreuung, die künftig von einem deutlich erweiterten Kreis von Berechtigten in Anspruch genommen werden kann, soll ab dem 1. Mai in städtischen Einrichtungen nicht mehr kostenfrei bleiben. Die freien Träger sind aufgefordert, sich diesem Verfahren anzuschließen.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.