Browserpush
17  

Stuttgart 2G plus: Neue Ausnahmen von schärferen Zutrittsregeln

Von der seit dem Wochenende geltenden strengeren coronabedingten Zutrittsregelung soll es etliche Ausnahmen geben. Die Landregierung nimmt von der 2G-plus-Regel nicht nur wie bereits bekannt Menschen mit Boosterimpfung, sondern auch Genesene aus. Letztere müssen nachweisen, dass die Infektion maximal sechs Monate zurückliegt, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag weiter mit. Hintergrund ist, dass in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens auch Geimpfte und Genesene einen negativen Corona-Test brauchen.

Weitere Ausnahmen von dieser sogenannten 2G-plus-Regel sind Geimpfte mit höchstens vor sechs Monaten abgeschlossener Grundimmunisierung. Grundlage dieser Abweichungen seien wissenschaftliche Expertisen, so das Ministerium. Die CDU-Fraktion betonte, sie habe sich dafür stark gemacht, dass auch Menschen, deren Zweitimpfung oder Genesung nicht länger als sechs Monate zurückliegt, ebenfalls von der Testpflicht befreit werden. Es dürfe keine vollständig Geimpften erster und zweiter Klasse geben.

Die SPD sprach von verspäteten, unklaren und widersprüchlichen Informationen, die die Menschen verunsicherten. "So nimmt das Vertrauen und die Akzeptanz in die Politik weiter ab. Und es ist schädlich für die weitere Pandemie-Bekämpfung im Land", sagte Landtagsfraktionschef Andreas Stoch. So waren etwa am Freitag erst Vorteile für Booster-Geimpfte ausgeschlossen worden, diese wenige Stunden später aber doch gewährt worden.

Kulanz in erster Woche

Nicht geimpfte Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren können noch bis zum 31. Januar 2022 über tagesaktuelle Antigen-Schnelltests Zutritt zu allen 2G-Einrichtungen erhalten.

Das Ressort von Sozialminister Manne Lucha (Grüne) rief die Ordnungsbehörden auf, in der ersten Woche der neuen Corona-Regeln Kulanz zu üben und von der Ahndung von Verstößen zunächst abzusehen.

© dpa-infocom, dpa:211205-99-265301/2

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (17)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   froschi
    (145 Beiträge)

    05.12.2021 19:53 Uhr
    Medizinisch gesehen ist das richtig,
    denn "frisch" Geimpfte und "frisch" Genesene haben noch einen hohen Impfschutz. Der nimmt in den Folgemonaten ab und erfordert nach 4 bis 6 Monaten eine Booster-Impfung.

    Wissenschaftler habe dies schon die ganze Zeit so gesagt, und auch vor der vierten Welle gewarnt. Nur die Politik hat nicht richtig darauf gehört. Und wir hatten ja auch noch eine Bundestagswahl, wo das Thema Corona unerwünscht war.

    Wenn man sich also über die hektische und unprofessionelle Art der Einführung der Vorschriften beschweren will, muss man sich an die Politik wenden, und zwar nicht nur Baden-Württemberg, sondern auch in anderen Bundesländern (mit anderen Parteien), wo es bei den Corona-Vorschriften derzeit genauso hektisch zugeht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AhmedDerAufklärer
    (890 Beiträge)

    05.12.2021 21:34 Uhr
    Aha,
    aber die Inzidenzen sind in Österreich, NL, Belgien, der Schweiz, Polen, Dänemark höher als bei uns.
    Obwohl die gerade gar keine Wahlen hatten.
    Hast Du dafür auch so eine Super-einfach-passt-immer-Erklärung parat?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   froschi
    (145 Beiträge)

    05.12.2021 21:50 Uhr
    Und in Frankreich, Italien, Spanien
    sind auch keine Wahlen, und die Inzidenzen sind niedriger. Einen "super-einfachen" Zusammenhang zwischen Wahlen und Inzidenzen habe ich gar nicht behauptet. Ich habe nur von der Entwicklung in Deutschland gesprochen, und da hat vor der Wahl keine Partei sich getraut, Corona-Verschärfungen anzukündigen, obwohl da schon klar war, dass die nötig sind. Das ist kein Politiker-Bashing, ich bin selbst in einer Partei, aber ich weiß, dass man vor Wahlen keine unpopulären Maßnahmen ankündigen kann ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Burgman
    (76 Beiträge)

    07.12.2021 12:10 Uhr
    Für die Erhaltung Ihrer Macht
    Das heißt im Klartext, damit unsere Politiker keine Wählerstimmen verlieren scheißen sie sie auf ein paar Corona Tote.
    Was für Trottel regieren uns.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   froschi
    (145 Beiträge)

    07.12.2021 13:42 Uhr
    Der letzte Politiker, der mit einer brutalen Ankündigung von
    "Blut, Schweiß und Tränen" eine Wahl gewinnen konnte, war 1940 der englische Premier Winston Churchill. Wobei - ich habe gerade nachgeguckt - das hat er auch erst nachher gesagt, als er schon im Amt war.

    Das Wort "Trottel" finde ich für Politiker zu hart. Politiker müssen in einer Demokratie eben auch die Stimmung der Bevölkerung beachten. Ein Dikator hätte es da einfacher, aber das müsste dann ein vernünftiger Diktator sein, kein Despot und Ideologe. Und solch gab es in der Weltgeschichte eher selten ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AhmedDerAufklärer
    (890 Beiträge)

    05.12.2021 23:19 Uhr
    Sorry,
    das ("Wissenschaftler habe dies schon die ganze Zeit so gesagt, und auch vor der vierten Welle gewarnt. Nur die Politik hat nicht richtig darauf gehört. Und wir hatten ja auch noch eine Bundestagswahl, wo das Thema Corona unerwünscht war.") hörte sich für mich so an, als ob Du diesen "einfachen" Zusammenhang meinen würdest zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kommentar
    (1307 Beiträge)

    05.12.2021 21:03 Uhr
    Der erfordert bei 18-40 Jährigen
    keine Booster-Impfung. Wir machen es aber trotzdem, weil wir eigentlich nur 60-Jährige impfen wollen - oder so ähnlich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kommentar
    (1307 Beiträge)

    05.12.2021 21:04 Uhr
    Und ganz frisch erst-geimpfte Menschen
    haben überhaupt keinen Schutz. Die Boosterung ist allerdings wohl fast sofort da.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FinnMcCool
    (604 Beiträge)

    05.12.2021 19:18 Uhr
    Popcorn steht bereit
    Ich habe mir - wie der Titel schon aussagt - das Popcorn bereit gestellt und bin gespannt, wie sich die Regeln in den nächsten Stunden noch ändern.
    Erst heißt es, 2Gplus für alle, dann heißt es für die Geboosterten gilt dies nicht und nun die erneute Kehrtwende.
    Wer hat denn die Regeln aufgestellt? Herr Kretschmann verkündet sie, aber wer steckt dahinter?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   franklin
    (374 Beiträge)

    05.12.2021 22:10 Uhr
    Also
    ich glaube, die blicken alle nicht mehr durch. Alle paar Stunden andere Regeln. Aber kein Wunder bei unserem Landesvater. Vielleicht weiß er nachher nicht, was er vorher beschlossen hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen