2  

Stuttgart/Augsburg Kretschmann verlangt schnelle Auszahlung der Novemberhilfen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat eine rasche Auszahlung der sogenannten Novemberhilfen für Unternehmer im Teil-Lockdown gefordert. "Dieses Geld muss jetzt endlich fließen", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). Der Bund sei gefordert. "Das haben wir den Betroffenen versprochen, wenn die Hilfe nicht kommt, sind die Menschen zurecht sauer."

Die Bundesregierung hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass Firmen im Teil-Lockdown erste Gelder ab Ende des Monats in Form von Abschlagszahlungen ausgezahlt bekommen sollen.

Zu den geplanten zehn Milliarden Euro sollten auch noch einige Milliarden hinzukommen.

Die Regierung hatte Zuschüsse etwa für Gastronomiebetriebe sowie Solo-Selbstständige wie Künstler zugesagt, die seit Anfang November von den behördlich angeordneten Schließungen im Kampf gegen eine Ausbreitung des Coronavirus betroffen sind.

Für die weitaus meiste Zahl der Firmen sollen Zuschüsse in Höhe von 75 Prozent des durchschnittlichen Umsatzes im November 2019 gewährt werden.

Zunächst Solo-Selbstständige nun eine Abschlagszahlung von bis zu 5.000 erhalten und Unternehmen bis zu 10.000 Euro erhalten.

Anträge sollen über die Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de planmäßig ab der letzten November-Woche gestellt werden können.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   andi79
    (2959 Beiträge)

    13.11.2020 10:46 Uhr
    wenn die Hilfe nicht kommt, sind die Menschen zurecht sauer
    Eher wenn die Hilfe kommt sind die Menschen überrascht. So viel wurde schon versprochen, am ende war es immer anders. 5% (!!!) der Überbrückungshilfegelder wurde überhaupt ausgezahlt.... da geistern immer so hohe zahlen rum wie viel Hilfe bereit gestellt wird... bringt nur nichts wenn keiner sie bekommt. Diese ganzen Hilfen haben etwas von einem üppigen Festbanket um das man 3 reihen Stacheldrahtzaun legt und so tut als hätte man alle zu Tisch geladen. In der Öffentlichkeit wirkt es dann so als bekommen die Unternehmen Tonnen von Geldern. Die Realität sieht anders aus.... entweder gibt es gar keine Hilfe, oder sie fällt deutlichst kleiner aus wie dagestellt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10710 Beiträge)

    13.11.2020 11:57 Uhr
    Oder aber
    der Antrag steckt noch in den Mühlen der Bürokratie fest.
    Scheinbar haben auch viele gar keinen Antrag gestellt, obwohl sie evtl. Hilfsgelder bekommen könnten.
    Und dann gab es wohl noch welche, die, z.T in betrügerischer Absicht, Anträge gestellt haben, obwohl ihnen gar nichts zusteht.
    Wollen wir mal hoffen, dass das jetzt nicht wieder der Fall ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.