Browserpush
6  

Stuttgart Kretschmann: Schulen sollen "so lange wie möglich" offen bleiben

Trotz der rasant steigenden Corona-Zahlen will Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann Schulen und Hochschulen "so lange wie möglich" offenhalten. Die Lage sei allerdings so dramatisch, dass man nichts ausschließen könne, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Man habe gesehen, dass die Corona-Lockdowns mit Fernunterricht bei vielen Kindern und Jugendlichen vor allem aus bildungsferneren Schichten "erhebliche Schäden" verursacht habe. Deswegen werde man hier epidemiologische und pädagogische Fragen genau miteinander abwägen. "Da gehen wir wirklich ganz zum Schluss erst ran", versprach Kretschmann mit Blick auf die Schulen. Eine erneute Aussetzung der Präsenzpflicht sei anders als etwa in Brandenburg zunächst nicht vorgesehen.

Zur Erinnerung: Zwischen Weihnachten 2020 und Pfingsten 2021 waren vor allem Schüler der Unter- und Mittelstufe fast sechs Monate im Lockdown gewesen, während Abschlussklassen teilweise in Präsenz unterrichtet werden konnten. Das hatte zu massiver Kritik geführt.

Sozialminister Manne Lucha (Grüne) hält die Lage an den Schulen derzeit für beherrschbar. Von etwa 65.000 Klassen seien derzeit gut 130 von einer Infektion betroffen. Zwei von den rund 4500 Schulen seien geschlossen, eine Waldorf- und eine Grundschule. Von den über eine Million Schülern befänden sich derzeit 8000 in Quarantäne. Das sei "im Verhältnis planbar und überschaubar", sagte Lucha. Er sei auch stolz darauf, dass die Zahl der zweimal Geimpften unter den 12- bis 17-Jährigen nun bei 44 Prozent liege.

 

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (6)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Mondgesicht
    (2755 Beiträge)

    24.11.2021 12:11 Uhr
    Schulen schließen zuletzt
    Nun, damit ist zumindest mal (wenn auch etwas verklausuliert formuliert) klargestellt, dass alles andere in Kürze schließt. Meine Prognose: Anfang Dezember kommt der Lockdown für Gastronomie, Handel, Kultur, Sport etc. Die Schulen wird man dann Mitte Dezember schließen und das erst einmal als verlängerte Weihnachtsferien verkaufen. Also alles genau wie 2020.

    Freuen wir uns also schon mal auf Juni. Wenn alles so "gut" läuft wie 2021, dann machen da die ersten Läden und Gaststätten wieder auf. Es könnte zwischen Pfingst- und Sommerferien wieder Präsenzunterricht geben. Und mit etwas Glück gibt es zwischen Juli und Oktober sogar ein paar Veranstaltungen. Bevor im November 2022 der nächste Lockdown beginnt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   fpfka
    (66 Beiträge)

    24.11.2021 01:55 Uhr
    nie geschlossen
    Die Schulen und Hochschulen waren nie "geschlossen". Es war nur von Präsenzunterricht auf Distanzunterricht umgestellt worden, nur die Gebäude waren teilweise zu. Das ist für manche Zielgruppen schlecht, keine Frage. Für andere, etwa Azubis in "Schreibtischberufen", ist das völlig normal, weil sie es im Betrieb ja genau so erleben. Auch die meisten Studis haben davon profitiert, daß Uropas Riesenhörsäle mir vierstelliger Sitzzahl ersetzt wurden durch YT-Videos. Daß hier zurückabgewickelt wurde und nicht versucht wurde, zu schauen, was gut und erhaltenswert war, ist schade. Der Blick nach vorne fehlt der ganzen Corona-Bildungspolitik. Es geht immer nur um ein "zurück zu vor der Pandemie".

    Übrigens war die Präsenzpflicht in BaWü deutlich länger ausgesetzt als im Artikel postuliert, nämlich bist zu den Sommerferien. Und das hätte auch gerne so bleiben dürfen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (1715 Beiträge)

    23.11.2021 15:14 Uhr
    Warum
    gibt es keine Impfungen an den Schulen?
    Ein Impfbus hin und alle ungeimpften Schüler, bei denen es medizinisch möglich ist und deren Eltern nicht widersprechen, vor Ort impfen. So ein Impfbus müsste doch eine Schule pro Tag durchimpfen können, wenn sie nicht zu groß ist.

    Vergleichbares wäre auch an den Unis möglich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (13035 Beiträge)

    23.11.2021 15:22 Uhr
    warum nicht? Das gab's auch in den 60ern zu Zeiten von
    Polio und Pockenschutzimpfung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schlaule2
    (465 Beiträge)

    24.11.2021 07:14 Uhr
    das war auch in den 70er noch so
    in der Grundschule Pockenimpfung, Schluckimpfung gegen Polio und die Röntgenreihenuntersuche wegen TB. Habe ich selbst noch erlebt und die beiden Narben von den 2 Pocken am Oberarm
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bingobongo
    (651 Beiträge)

    24.11.2021 08:42 Uhr
    In den späten Achtzigern
    war davon dann noch die Polio-Schluckimpfung übrig. (BRD)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen