Browserpush
26  

Karlsruhe ka-news.de-Leser empört über Karlsruher Gesundheitsamt: "Niemand kontrolliert uns am Ende der Quarantäne"

Vierzehn Tage Quarantäne und die Gefahren einer Corona-Erkrankung sind ausgestanden. Eine recht simple Vorstellung, die allerdings nicht immer zutrifft. Manche Patienten könnten weit über diesen Zeitraum hinaus ansteckend sein - so auch ein verärgerter ka-news.de-Leser, der sich an die Redaktion wendet. Der Grund: Aufgrund einer Immun-Vorerkrankung wollte er seine Quarantäne auf eigenen Wunsch verlängern lassen - das Karlsruher Gesundheitsamt jedoch war dagegen.

"Erste Symptome des Corona-Virus", erklärt der ka-news-Leser Axel Moldenhauer, "begannen bei mir am  31. Oktober. Entsprechend habe ich auch direkt einen PCR-Test machen lassen." Dieser habe auch relativ schnell Klarheit geschaffen: Moldenhauer war an Covid-19 erkrankt und musste sich dementsprechend in Quarantäne begeben.

Risikopatient aufgrund von Immunsuppression

"So schlimm war das eigentlich nicht, denn ich hatte nur einen milden Corona-Verlauf und fast ausschließlich leichtes Fieber", so der ka-Reporter. Das eigentliche Problem bei ihm liege in einer ganz anderen Richtung: "Aufgrund einer Vorerkrankung muss ich halbjährlich starke Medikamente nehmen. Diese haben bei mir zu einer Immunsuppression geführt - oder anders ausgedrückt: Nach den zwei Wochen Quarantänezeit bin ich noch immer sehr ansteckend."

Das Gesundheitsamt des Landkreises Karlsruhe. | Bild: Thomas Riedel

Moldenhauer sei daher ein Risikopatient und wollte seine Quarantäne über die Regelzeit hinaus verlängern. "Ich habe mich mehrfach nach Ablauf der Quarantänezeit testen lassen und das Virus war noch immer in einem Organismus. Allerdings in so geringer Konzentration, dass man nicht mit Sicherheit sagen konnte, ob ich noch ansteckend oder nicht. Ich wäre also  durch einen vorzeitigen Ablauf ein Risiko für meine Mitmenschen", erklärt Moldenhauer.

"Außerdem musste ich den Quarantäneschein auch verlängern lassen, damit mein Arbeitgeber weiterhin Gelder zum Ausgleich meines coronabedingten Fehlens beantragen kann." Er habe sich also an das Karlsruher Gesundheitsamt gewandt.

"Drei verschiedene Antworten auf dieselbe Frage"

"Als ich nach einer Verlängerung der Quarantäne gefragt habe, haben mir zunächst drei Mitarbeiter drei verschiedene Antworten gegeben. Schlussendlich wurde mir mitgeteilt, dass meine Quarantäne um zehn Tage verlängert werden würde - was aber wenig später wieder zurückgezogen wurde", so Moldenhauer.

"Mir wurde mitgeteilt, dass der ursprüngliche Quarantänezeitraum gültig sei, nämlich vom 3. bis zum 17. November. Das Problem daran war nur, dass meine Quarantäne eigentlich am 31. Oktober begann - dem Tag meiner ersten Symptome - und am 14. November endete", sagt der ka-Reporter im Gespräch mit ka-news.de.

"Das Gesundheitsamt hat mir also weder eine Quarantäne-Verlängerung zugesprochen, noch den eigentlichen Quarantäne-Zeitraum einheitlich wiedergegeben."

Symptombeginn oder Testergebnis?

Um herauszufinden, wie so ein Fehler passieren konnte, wendet sich ka-news.de an das Gesundheitsamt des Landkreises Karlsruhe. Tatsächlich beginne die Quarantäne laut Aussagen des Amtes "14 Tage ab Symptombeginn beziehungsweise bei asymptomatischen Personen 14 Tage nach Nachweis des Erregers." Diese Aussage decke sich mit den beiden Zeitangaben zu Moldenhauers Quarantäne, die das Gesundheitsamt ihm zukommen ließ.

"Sie haben einmal vom Beginn der Symptome und einmal vom fertigen Testergebnis aus gerechnet. Das hat mich nur noch mehr verwirrt und als ich eine exakte Angabe von Daten und Zeitraum meiner Quarantäne anforderte, haben sie sich erneut auf den Zeitraum zwischen 31. Oktober und dem 14. November festgelegt. Nach einigem Hin und Her konnte ich dann mit der Chefetage telefonieren", so Moldenhauers weitere Aussage.

"Der eine weiß nicht, was der andere macht"

"Kurz gefasst wurde mir nach Ende des Gesprächs eine Verlängerung bis zum 21. November zugesprochen. Damit konnte ich eigentlich auch leben und nach einigen PCR-Tests kam ich am 23. und 24. November auf zwei virenfreie Tage hintereinander."

Unter den größtenteils ungeimpften Kindern steigen die Corona-Fallzahlen deutlich an. Das RKI empiehlt daher, schon bei leichten Symptomen einen PCR-Test zu machen.
Ein PCR-Test (Symbolbild). | Bild: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/Symbolbild

Ab diesem Zeitpunkt habe sich Moldenhauer also nicht mehr in Quarantäne befunden. "Trotzdem bleibt ein bitterer Beigeschmack zu dieser Angelegenheit. Ich hatte wirklich nicht den Eindruck, als wüsste der eine im Gesundheitsamt, was der andere macht oder dass wirklich angekommen wäre, dass ich immunsuppressiv bin", sagt er.

"Nach Ablauf der Quarantäne kontrolliert niemand mehr die Ansteckungsgefahr"

Doch egal ob nun immunsuppressiv oder nicht: Generell sehe Moldenhauer es als großes Problem, dass nach Ablauf der Quarantänefrist von offizieller Seite nicht mehr kontrolliert wird, ob eine Person nicht doch noch ansteckend sein könnte. "Ich habe auch mal beim Gesundheitsamt nachgefragt, wieso das so ist. Man gab mir eine Antwort nach dem Tenor: 'Wenn wir uns bei jedem Fall über den Fortschritt der Genesung erkundigen würden, wären wir noch bei der ersten Welle'."

Auf Nachfrage von ka-news.de verneint das Karlsruher Gesundheitsamt ebenfalls die Frage, ob Patienten nach Ablauf der Quarantäne noch einmal getestet würden. Ob man, wie im Fall Moldenhauer, eine Quarantäne verlängern könne, beantwortet das Gesundheitsamt nur vage: "Wir haben die Möglichkeit, in Einzelfällen aus wichtigem Grund Verlängerungen zuzulassen. Diese sind in der Verordnung nicht gesondert aufgeführt. Dabei gilt es, mögliche Infektionsgefahren gegen Freiheitsrechte abzuwägen."

"Wie sollen die Ärzte klaren Richtlinien folgen?"

ka-Reporter Moldenhauer sieht darin eine unzureichende Handhabung. "Die 14 Tage Quarantäne aus den Landesverordnungen sind in den meisten Fällen bestimmt sinnvoll. Aber beispielsweise das Bundesinfektionsschutzgesetz schreibt doch vor, man soll die entsprechenden Maßnahmen zur Ansteckungsvermeidung unabhängig von einer Zeitbegrenzung ergreifen", erklärt er. "Ich bin kein Jurist, aber sollte das Bundesrecht nicht über dem Landesrecht stehen?" 

Auch diese Frage stellt ka-news.de dem Gesundheitsamt des Landkreises. Ein Sprecher gibt daraufhin an, dass das Gesundheitsamt  beide Ebenen berücksichtige. "Im Infektionsschutzgesetz sind keine exakten Quarantänevorgaben geregelt. Die darin enthaltenen allgemeinen Grundlagen für Maßnahmen zum Infektionsschutz werden durch die Corona-Verordnung des Landes konkretisiert."

Für Axel Moldenhauer sei damit jedoch kaum Klarheit geschaffen. "Vom Robert-Koch-Institut weiß ich, dass die Genesung bei Patienten mit Immunsuppression genau überwacht werden soll. Das scheint allerdings nicht für das Karlsruher Gesundheitsamt zu gelten, wenn sie keine klaren Richtlinien vorgeben", meint er. "Und wenn das Gesundheitsamt schon keine klaren Richtlinien hat, wie sollen beispielsweise die niedergelassenen Ärzte klaren Richtlinien folgen?"

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (26)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   karl143
    (365 Beiträge)

    09.12.2021 08:30 Uhr
    Eine wirklich richtige Nachverfolgung
    hat es in den seltensten Fällen gegeben. An diesem Beispiel sieht man, wie die Politik agiert. Es werden Gesetze und Verordnungen auf den Weg gebracht, die Behörden sind garnicht in der Lage, diese umzusetzen. Aber immer neue Einschränkungen usw. Die gesamte Corona Politik ein einziger Reinfall. Alls wenn dort nur Unfähige sitzen. Aber da sitzen hochbezahlte Politiker, die auf Wissenschaftler zurück greifen könnten, aber deren Ratschläge werden auch nicht immer umgesetzt. Ganz traurig. Aber wir haben uns diese Nieten ja selber gewählt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   JOSI
    (412 Beiträge)

    06.12.2021 17:08 Uhr
    Mal wieder ein KA-NEWS-Reporter!
    Er hat nach verdacht einen freiwilligen PCR Test gemacht!

    Danach Quarantäne!

    Hätte er einen zweiten PCR-Test gemacht, auch freiwillig, hätte man festgestellt ob er noch Virenlastig gewesen wäre oder nicht. Wäre er weiterhin positiv gewesen, wäre die Quarantäne verlängert worden.

    Hätte er dieses gemacht, hätte er sich, der Herr KA-NEWS-Reporter, ja nicht wichtig machen können!

    Ich bin mittlerweile fassunglos, was hier angebliche KA-NEWS-Reporter so alles loslassen können.

    Es ist hier mittlerweile mehr eine SM/Influencerpalttform wie eine seriöse Berichterstattung...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (11129 Beiträge)

    07.12.2021 04:19 Uhr
    Was ist eine "Influencerpalttform"?
    Lesen Sie doch einfach zukünftig nur die Stadtzeitung, die kostenlos am Wochenende in alle Haushalte kommt. Dort wird nur lobend über Karlsruhe berichtet. Leserbriefe gibt es auch nicht.

    ka-news Reporter machen eigentlich nichts anderes, als es in längeren Leserbriefen der Tageszeitungen zu lesen ist. Manchmal schreiben daraufhin dann auch wieder Leser, die dazu auch anderer Meinung sind.
    Was sie ständig mit ihrem Hinweis auf SM haben verstehe ich auch nicht. Seriöse Berichterstattung muss man von Profis erwarten können, was aber auch nicht gerade immer erfüllt wird.
    Das hier ist, wie schon gesagt, eine Meinungsäußerung wie sie auch in Leserbriefform zu finden sein kann.

    Was ich in den BNN mitunterlese macht mich auch platt. Ist das dann auch eine Plattform?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Iglaubsnet
    (1030 Beiträge)

    06.12.2021 14:41 Uhr
    Was hindert ihn
    sich selbst testen zu lassen. Hin zum Testzentrum und das Ergebnis abwarten, Nasenmütze nicht vergessen.
    Bei weiterem Postiv, krank schreiben lassen und selbst Verantwortung übernehmen.
    Man muss nicht alles vom Staat vorgekaut bekommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   redaktion
    (1383 Beiträge)

    07.12.2021 10:37 Uhr
    Lieber Leser,
    der ka-Reporter hat sich durchaus mehrfach testen lassen, wobei das Ergebnis nach seiner Aussage des Öfteren in einer Grauzone lag. Es seien noch immer Corona-Viren bei ihm nachweisbar, doch in so geringer Konzentration, dass es nicht eindeutig sicher sei, ob er nun ansteckend sei oder nicht. (Da es nicht widerlegt werden konnte, sei er dennoch ein Risiko.)

    Dies wurde auch im Artikel angeschnitten. Allerdings zu implizit, wie wir selbst einsehen. Daher wurde die Information nun präzisiert und deutlicher im Artikel ausformuliert.

    Liebe Grüße
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Iglaubsnet
    (1030 Beiträge)

    07.12.2021 15:21 Uhr
    Tut mit leid,
    aber da stimmt was nicht, wenn die Viruslast so niedrig ist, dass sie an den Nachweisgrenze liegt, kann man davon ausgehen, dass das für eine Weitergabe zu vernachlässigen ist. Man muss auch mal für sich selbst entscheiden können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Motorhead
    (1082 Beiträge)

    07.12.2021 17:41 Uhr
    Man kann davon ausgehen?
    Blöd nur wenn man dann falsch davon ausgeht und seine Arbeitskollegen ansteckt. Davon ausgehen ist nicht wissen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (3454 Beiträge)

    07.12.2021 08:16 Uhr
    ANTWORT AUF "WAS HINDERT IHN"
    Eigenverantwortung? Das geht ja heutzutage mal gar nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AhmedDerAufklärer
    (893 Beiträge)

    06.12.2021 14:15 Uhr
    Dafür
    zu sorgen, dass Behörden künftig effizienter und wirtschaftlicher arbeiten, ist m.E. eine Dauerpflichtaufgabe für den Politiker und Entscheider in der Verwaltung. Da sollten dringend Anreize geschaffen werden. Wir leben im Jahr 2021, aber in manchen Behörden geht es leider eher mehr wie 1970 zu.
    Auch jeder Bürger kann dazu beitragen, indem er/sie kritisch nachfragt und bei unmöglichem Amts-Verhalten ein konstruktiv-kritisches Feedback gibt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Scardust
    (6 Beiträge)

    06.12.2021 13:38 Uhr
    Einzelfall und jetzt?
    Mag ja schon einiges richtig sein was der gute Herr meint, aber dass ist schon ein ziemlicher Einzelfall. Was möchte man uns nun genau neues hier mitteilen? Die Ämter sind überfordert? Wissen wir schon lange. Es gibt Fälle die so speziell sind das sie hinten runterfallen. Bei dem ganzen Aufwand und Chaos mit Corona vollkommen normal.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen