1  

Karlsruhe Impfstoffmangel und Antikörper-Medikamente: Das bewegt das Städtische Klinikum

Die Misere mit dem Impfstoffmangel zeigt sich auch im Städtischen Klinikum. Dort könnte, wäre ausreichend Material vorhanden, das gesamte betroffene Personal in drei bis vier Tagen durchgeimpft werden. So aber wartet Pflegedirektor Josef Hug mit dem gesamten Team auf Nachschub. Währenddessen gibt es Neuigkeiten aus dem Bereich der Antikörper Forschung: Durch neu zugelassene Antikörper-Medikamente soll bald eine "passive Immunisierung" der Bürger möglich sein.

"Wie alle anderen Bereiche sind auch wir vom Impfstoffmangel betroffen", erklärt Josef Hug per Videostatement aus dem Städtischen Klinikum. "Wir sind aber zuversichtlich, dass es dann sehr schnell geht, wenn der Impfstoff zur Verfügung steht."

Immerhin soll die erste Gruppe, die direkt an Coronapatienten arbeitet, mit einwöchiger Verzögerung die erste Impfung hinter sich gebracht haben. Die zweite Gruppe steht, so Hug, quasi schon "in den Startlöchern.

Ursprünglich war vorgesehen, dass alle Mitarbeiter der ersten Gruppe im Januar durchgeimpft werden sollen.

Neue Medikamente zur "passiven Immunisierung"

Apropos Impfstoff: Im Kampf gegen Corona ist ein weiteres Medikament im Gespräch, das im Kampf gegen Corona helfen soll. Ein Medikament, das zur Produktion von Antikörpern anregt.

Laut Martin Bentz, Direktor der Medizinischen Klinik III im Städtischen, gebe das Medikament den Ungeimpften die Möglichkeit eine "passive Immunisierung" aufzubauen. Das heißt: Eine künstliche Antikörper-Abwehr gegen das Virus.

Diese Medikamente sollen vor allem in der frühen Phase der Erkrankung wirksam sein.  Zwar kommen im Städtischen Klinikum diese Präparate bislang noch nicht zum Einsatz, dafür beteiligt sich das Krankenhaus aktuell an Studien zu einer anderen Antikörper-Therapien - dem sogenanntem "Rekonvaleszentenplasma"

Ein Serum, das aus den Antikörpern bereits Genesener gewonnen wird.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Nacional
    (599 Beiträge)

    03.02.2021 10:02 Uhr
    es gibt Hoffnung
    auf neue Impfmittel: Sputnik V soll Deutschland, lt. Spahn retten, wie tief muss man denn noch sinken um sich an diesen Strohhalm zu klamern?
    Und bitte prüft den deutschen Curevac-Impfstoff durch die EU noch bis zur Jahresende genauestens auf Verträglichkeit die Pandemie ist dann hoffentlich vorbei.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.