1  

Stuttgart Bilanz in Baden-Württemberg: Hunderte Verstöße am Wochenende - Strobl dennoch zufrieden

Trotz Hunderter geahndeter Verstöße gegen die Corona-Verordnung zeigt sich der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) zufrieden mit der Bilanz der Polizei nach dem sommerlich warmen Wochenende. "Alles in allem kann man sagen, dass sich die Menschen trotzdem sehr vernünftig verhalten", sagte Strobl am Montag mit Blick auf die Temperaturen und die Ladenöffnungen.

Die Innenstädte seien belebter, die Straßen wieder voller gewesen als zuvor, sagte der Minister und mahnte: "Das Leben kann jetzt nur deshalb Stück für Stück in unsere Städte zurückkehren, weil wir uns bisher weitestgehend an die strikten Regelungen der Corona-Verordnung gehalten haben." Es sei aber nach wie vor notwendig, Abstand zu halten und die Hygieneregeln strikt zu beachten. Daran ändere auch die Maske nichts, betonte Strobl.

Nach Angaben des Innenministeriums wurden am Wochenende (Samstag und Sonntag) landesweit insgesamt mehr als 14 700 Menschen kontrolliert. "Von ihnen sehen 1.076 einer Anzeige entgegen", teilte das Ministerium mit. Die meisten seien aufgefallen, weil sie in Gruppen unterwegs gewesen seien. Im Vergleich zum Wochenende zuvor sei die Zahl der Verstöße rückläufig.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Suedweschter
    (419 Beiträge)

    28.04.2020 14:55 Uhr
    Immer triumphierend Lächeln, auch wenn's krachend in die Hose geht
    Denn die nächste Wahl schaut schon um die Ecke. zwinkern

    Was nützt es, wenn in den Geschäften alles getan wird, um den strengen Auflagen zu folgen, die Leute aber in den Fußgängerzonen so dicht aneinander vorbeigehen, wie seit eh und je? Das es nicht noch schlimmer ist, ist nur der Tatsache geschuldet, dass "Selbstdenker" keine Lockerungen mitmachen und sich von alleine dem Trubel fernhalten. Denn jetzt kommen ja noch die Warteschlangen zu dem allgemeinen Gewusel dazu! Mittendrin ein einziges Polizistenpäarchen, die einen 14Jährigen auf dem Rad anhalten, um ihm eine Standpauke zu halten. Leute, lasst euch nicht von den Grinsfratzen im Landtag verarschen und bleibt daheim!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.