6  

Karlsruhe OB Mentrup über die neuen Corona-Lockerungen: "Großes Stück Lebensqualität kehrt zurück"

"Was für eine Woche: Am Montag eröffnet der Einzelhandel auf breiter Front, die Schulen starten für viele Klassen wieder, Gottesdienste und Gebetstreffen sind erlaubt und in den Friseursalons dürfen Schere und Kamm wieder wirbeln, ab Mittwoch kehrt dann mit der Öffnung der Spielplätze, der Museen und dem zoologische Stadtgarten endgültig ein großes Stück Lebensqualität zurück in unsere Stadt", sagt Oberbürgermeister Frank Mentrup über die anstehenden weiteren Lockerungen der Corona-Maßnahmen.

Insbesondere für Familien und ältere Mitbürger seien diese Schritte eine große Erleichterung und führen aus möglicher Einsamkeit heraus. "Die Lockerung der Ausgangsbeschränkungen für Bewohner der Alten- und Pflegeheime ist ein ganz wichtiger Schritt, diesem Personenkreis selbstverständliche Bürgerrechte endlich wieder einzuräumen", so Mentrup.

"Was Karlsruher bisher geleistet haben, ist bewundernswert"

Dass diese Lockerungen möglich seien, sei auch der bisherigen großen Disziplin der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung zu verdanken. "Was die Karlsruher bisher geleistet haben, ist bewundernswert", so Mentrup, "nie hätte ich vor Wochen daran geglaubt, dass die Zahl der Neuinfektionen in absehbarer Zeit auf einen solch niedrigen Stand gebracht werden könnte."

Alle hätten gelernt, mit den nötigen Abstands- und Hygieneregeln zu leben, jetzt komme es darauf an, sich auch weiter konsequent daran zu halten und sich nun gleichzeitig mit großer Freude das öffentliche Leben zurückzuholen. "Denn in dem Maß, in dem die räumlichen Beschränkungen zurückgefahren werden, steigt die Bedeutung der Verantwortung im Verhalten jeder und jedes einzelnen", erinnert der Oberbürgermeister.

Perspektive für Gastronomie

Darüber hinaus fordert das Karlsruher Stadtoberhaupt von der Bundes- und Landespolitik alsbald eine baldige und verbindliche Perspektive für die Gastronomie, hier insbesondere die Außengastronomie, die Freibäder, die Grundschulen und vor allem die Kindertagesstätten.

"Außer in Fußballstadien gibt es bislang keine mir bekannte Infektionskette, die etwas mit Aktivitäten im Freien zu tun gehabt hätte, insbesondere nicht bei Sonne und sommerlichen Temperaturen. Gleiches gilt für Grundschulen und Kindertagesstätten. Hier wird es höchste Zeit, diese Realitäten endlich anzuerkennen. Und gerade für jüngere Kinder ist mittlerweile jeder Monat ohne Kita ein unverantwortliches Verwehren von Bildungs- und Entwicklungschancen“, so Mentrup, der sich vor seiner OB-Zeit als Arzt und Bildungspolitiker beruflich intensiv mit kindlicher Entwicklung beschäftigt hat.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (6)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   barheine
    (305 Beiträge)

    05.05.2020 08:23 Uhr
    Ich denke, das sonnige Wetter und die intensive UV-Strahlung der vergangen Tage dürften auch erheblich zu den niedrigen Fallzahlen beigetragen haben. Da bekommt Corona Sonnenbrand.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10322 Beiträge)

    05.05.2020 05:53 Uhr
    Zitat
    des OB , gelesen in den BNN 05.05.2020
    "Gerade für jüngere Kinder ist mittlerweile jeder Monat ohne Kita ein unverantwortliches Verwehren von Bildungs- und Entwicklungschancen."
    Wie konnte mein Kind zwei Studien erfolgreich schaffen und das bei einer Mutter mit Dreifachbelastung und einer damals nicht ausreichend vorhandenen Kitabetreuung?

    Selbstverständlich braucht man Geduld und Kraft, wenn man Homeoffice und spielende Kinder vereinbaren muss. Das war bei mir auch der Fall. Ich kann das gut nachvollziehen.

    Aber Bildungslückennach zwei Monaten ohne Kita?
    Fehlt nur noch, dass sich später auf die nach zwei Monaten "Entwicklungsbehinderten" seine früheren Berufskollegen aus dem ZI Mannheim stürzen und die Abteilung experimentelle Psychopathologie weitere Versuchskaninchen für Studien bekommt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kommentar
    (34 Beiträge)

    04.05.2020 23:52 Uhr
    Stadtkreis Karlsruhe
    .. hat übrigens eine sehr niedrige Rate der insgesamt bestätigten Infektionen von 117 pro 100000 Einwohner - wenn ich mich nicht verguckt habe sogar die niedrigste in Baden-Württemberg:

    https://interaktiv.morgenpost.de/corona-virus-karte-infektionen-deutschland-weltweit/
    (unten Baden-Württemberg auswählen)

    Und ja, ich war zu faul die Daten auch beim RKI zu suchen grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10322 Beiträge)

    05.05.2020 03:45 Uhr
    In Karlsruhe
    gab es auch nie Kriminalität und gelogen wird auch nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10322 Beiträge)

    05.05.2020 04:31 Uhr
    Die offiziellen Zahlen
    auf der Seite der Stadt besagen bei ca. 300.000 Einwonern nur noch 80 Infizierte. Datum 4. Mai 13 Uhr: https://corona.karlsruhe.de/aktuelle-fallzahlen

    Wenn ich nur nicht seit 30 Jahren immer wieder Vertuschung erlebt hätte.
    Als vor der Schillerschule (Denecken war dort noch Lehrer) ständig Autos an Hauswände klatschten, wurden sofort Pfosten ausgetauscht, damit keiner das bemerkt.
    Wenn sich Kinder im Schwimmbad die Zähne an Rutschen aushauten, dann kam das in der Unfallstatistik nicht vor.
    Um Gesetze zur Opferentschädigung musste man sich im Rathaus gar nicht erst bemühen, weil es keine Verbrechen gab.
    Die ehemaligen Kollegen des OB, als er noch am ZI Mannheim arbeitete, erfanden ungehindert und ungeprüft einen falschen Lebenslauf und Krankheiten. Das wurde hinterm Rücken ans Gesundheitsamt Karlsruhe geleitet und dort gutachterlich phantasievoll noch falsch ergänzt. Rufschädigend!
    etc. z.B. falscher Absender aus dem Rathaus bei falscher Abrechnung

    Alles belegbar. Und noch mehr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10322 Beiträge)

    05.05.2020 04:40 Uhr
    Und die arme SPD
    bekam hier immer weniger Stimmen bei Wahlen. Das kann wahrscheinlich auch nur am Bund gelegen haben. Wer sich kritisch äußert kann sowieso nur Nazi sein.
    Zu dumm, dass es in meinem Fall ganz gewiss nicht so ist.

    Ludwig Marum würde sich im Grab rumdrehen, wenn er die Selbstgefälligkeiten hiesiger SPD-ler sehen könnte. Der OB ist davon nicht ausgenommen. Achtung vor Lebensleistungen und Alter hat der auch nicht, wie er eindrücklich beim Festakt zu 30 Jahre ZKM bewiesen hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.