Karlsruhe Fragen zu Einreise, Tests und Risikogebieten: Schon mehr als 4.500 Anrufe bei Karlsruher Corona-Hotline

Seit September ist die Corona-Hotline von Stadt- und Landkreis Karlsruhe wieder unter der 0721/133-3333 erreichbar. Die Stadt berichtet nun: In der Bevölkerung wird dieses Angebot gerne und oft wahrgenommen. Mehr als 4.500 Anrufe (Stand Mittwoch, 9. September) seien seither eingegangen.

Mit Hilfe eines Sprachdialog-Systems erhalten Hilfesuchende Auskunft zu aktuellen Corona-Themen. Knapp zwei Drittel aller Anrufe kamen über die Hotline des Gesundheitsamtes an, ein Drittel über die städtische Corona-Nummer, erklärt die Stadt in einer Pressemeldung. Vor allem an den Themen Einreise, Testmöglichkeiten und aktuelle Risikogebiete seien die Bürger interessiert.

Bei diesen Themen hilft die Hotline weiter

Auskunft gibt es beim Sprachdialog-System zum Verhalten nach einem Auslandsaufenthalt, zu Testmöglichkeiten für Rückkehrende, zum Erhalt von Testergebnissen, zum Verhalten nach einem positiven Testergebnis, zu Symptomen einer Erkrankung sowie zu Maßnahmen zur Vorbeugung und Selbstschutz. Seit Kurzem wird die Corona-Hotline zusätzlich auf Anzeigetafeln der Südtangente und der Haltestellen des ÖPNV beworben.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.