1  

Stuttgart Betrug bei Teststationen in Baden-Württemberg - Datenschützer Stefan Brink: "Man konnte fast davon ausgehen, dass so etwas passiert"

Nach mutmaßlichem Betrug in Corona-Schnellteststellen zeigt sich Baden-Württembergs oberster Datenschützer Stefan Brink auch über die jüngste Kritik am Datenschutz der Testanbieter nicht überrascht. "Man konnte fast davon ausgehen, dass so etwas passiert", sagte er dem SWR (Donnerstag). "Diese Testzentren sind wie Pilze aus dem Boden geschossen. Und häufig kommen die Anbieter von Testzentren gar nicht aus dem Gesundheitsbereich, sondern sind eher Glücksritter". Sei dies nicht gut geplant, würden Datenschutz und Datensicherheit eher nachrangig behandelt.

Zwar sei es Aufgabe der Datenaufsichtsbehörde, Unternehmen zu kontrollieren, die sensiblen Patientendaten verarbeiteten. «Unser Problem ist, dass wir gar nicht genau wissen, wo überall Testzentren betrieben werden", sagte Brink. "Und weil wir von vielen gar nicht wissen, dass sie existieren, haben wir als Behörde keine Chance, uns direkt mit den Testzentren in Verbindung zu setzen."

Stefan Brink spricht.
Stefan Brink spricht. | Bild: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Bekannte Betreiber würden stichprobenartig kontrolliert - mit Erfolg. Es würden erhebliche Probleme festgestellt, sagte Brink. Beispielsweise würden Testergebnisse ohne Verschlüsselung per Mail verschickt oder die Verschlüsselung sei leicht zu erraten. "Ein anderes Problem ist, dass die Daten vor Ort in den Testzentren für Dritte einsehbar sind. Dazu müssten diese sich nur ein bisschen umschauen."

Der Verdacht auf Testbetrug in großem Stil war durch eine Veröffentlichung von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" Ende Mai aufgekommen. Die abgerechneten Tests mehrerer von den Reportern beobachteter Stellen überstiegen demnach die Besucher an einzelnen Tagen deutlich.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ordnungshueter
    (188 Beiträge)

    24.06.2021 14:58 Uhr
    wie lange haette das denn gedauert, ...
    wenn man auf die behoerdlich genehmigte, offizielle, amtliche version der tests gewartet haette - mai?
    2022?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.