5  

Hamburg Neues aus der Corona-Forschung: Das Virus befällt auch die Nieren

Das Coronavirus kann laut einer Hamburger Studie auch die Nieren von Patienten befallen und das Sterblichkeitsrisiko deutlich erhöhen. Mediziner des Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) untersuchten die Nieren von 63 an Covid-19 verstorbenen, meist älteren Patienten, wie die Klinik am Dienstag mitteilte.

Bei 60 Prozent von ihnen fanden die Forscher das Sars-CoV-2-Virus in dem Organ. Das Team konnte auch zeigen, dass der Nachweis von Coronaviren in den Nieren mit einem erhöhten Risiko für ein akutes Nierenversagen einherging. Bei Patienten, die vor ihrem Tod ein akutes Nierenversagen erlitten hatten, war die Niere in 72 Prozent der Fälle befallen, bei den übrigen zu 43 Prozent.

Blutproben von Freiwilligen in einem Labor. Boehringer Ingelheim will gemeinsam mit zahlreichen weiteren Firmen und Forschungseinrichtungen die Suche nach einem Medikament gegen Covid-19 beschleunigen.
Blutproben von Freiwilligen in einem Labor. | Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa

"Dies ist ein Erklärungsansatz für das häufige Nierenversagen bei einer Covid-19-Infektion, das zu den wesentlichen Sterblichkeitsfaktoren zählt", sagte Studienleiter und Direktor der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik am UKE, Tobias Huber.

Forscher empfehlen bei Behandlung auf Organe zu achten

Dem Forscherteam gelang es zudem, den Erreger aus der Niere eines Verstorbenen zu isolieren. Innerhalb von 48 Stunden habe sich das Virus in Nierenzellen 1000-fach vervielfältigt.

Ein Mann zeigt einen Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2.
Ein Mann zeigt einen Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2. | Bild: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

"Unsere Ergebnisse geben Hinweise darauf, dass sich der Sars-CoV-2-Erreger auch in anderen Organe als der Lunge aktiv vermehren kann", erklärte der Co-Studienleiter und Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene, Martin Aepfelbacher.

Bereits zuvor war bekannt, dass das Coronavirus neben der Lunge auch andere Organe befallen kann, beispielsweise das Herz. Die Forscher regten an, bei der Behandlung von Corona-Patienten frühzeitig auf Organbeteiligungen zu achten. "Im Fall der Niere ist dies durch Urintests möglich", sagte Huber. Die Mediziner veröffentlichten ihre Erkenntnisse im britischen Fachmagazin "The Lancet".

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Tim_der_Zauberer
    (230 Beiträge)

    19.08.2020 01:17 Uhr
    Wenn die Niere
    wie bei den meisten Sterbekandidaten nicht mehr funktioniert, ist es doch logisch, daß sich zum Abtransport/Ausscheidung bestimmte Stoffe und auch Viren dort sammeln bzw vermehren.
    "untersuchten die Nieren von 63 an Covid-19 verstorbenen, meist älteren Patienten"
    Die sind "mit" Covid19 verstorben
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schillerlocke
    (360 Beiträge)

    18.08.2020 21:55 Uhr
    Hm, jetzt wo ich das lese -
    da zwickt es doch ein bisschen im Nierenbereich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Winston_Smith
    (718 Beiträge)

    18.08.2020 18:12 Uhr
    Panikmache at its best
    Läuft 👍

    Bloss wohin soll das führen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   barheine
    (395 Beiträge)

    18.08.2020 15:54 Uhr
    Warum fischt sich KA-News eigentlich immer nur die Schreckensmeldungen heraus? Davon, dass die Immunität dank T-Zellen und B-Zellen sehr viel länger anhalten soll, als zunächst befürchtet, und anderen guten Nachrichten, liest man hier nichts.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Tellerrand
    (83 Beiträge)

    18.08.2020 17:36 Uhr
    Schreckensmeldungen
    Bringen viel mehr Klicks für einfallslose Journalisten.
    Für anderen Inhalt müsste man sich ja anstrengen. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.