6  

Bühl Corona: Weihnachtsbäume könnten in diesem Jahr teurer werden

Zwei Monate vor Heiligabend verunsichert das Coronavirus die Weihnachtsbaumerzeuger. Sinkt die Nachfrage wegen fehlender Weihnachtsmärkte? Auswirkungen auf die Preise sind sehr wahrscheinlich.

Weihnachtsbäume werden in diesem Jahr wahrscheinlich teurer. Grund sind nach Angaben des Bundesverbands der Weihnachtsbaumerzeuger höhere Kosten wegen der Coronavirus-Pandemie. Für die beliebten Nordmanntannen dürften bei bester Qualität zwischen 20 und 27 Euro fällig werden, sagte Geschäftsführer Martin Rometsch der Deutschen Presse-Agentur. Im vergangenen Jahr hatte die Preisspanne 18 bis 23 Euro betragen. Die Händler müssten Hygienekonzepte erstellen, mehr Platz vorhalten und möglicherweise mehr Personal einsetzen.

In großen Städten seien die Preise in der Regel höher als auf dem Land. Für Blautannen rechnet Rometsch mit 12 bis 16 Euro und für Fichten mit neun und zwölf Euro je Meter. Der Marktanteil der Nordmanntanne, die wegen ihrer weichen und festsitzenden Nadeln bevorzugt wird, beträgt 75 bis 80 Prozent. Genug Angebot sei vorhanden. "Wir haben gute Qualitäten", sagte Rometsch.

Afrikanische Schweinepest setzt Verkäufern zusätzlich zu

Der Geschäftsführer hofft auf einen stabilen Absatz von 20 bis 22 Millionen Weihnachtsbäumen in diesem Jahr in Deutschland. Die Branche sei aber verunsichert. Es sei damit zu rechnen, dass Dekobäume zum Beispiel wegen abgesagter Weihnachtsmärkte weniger nachgefragt würden. "Die Befürchtung ist, dass im gewerblichen Bereich und im öffentlichen Raum weniger stattfindet." Die Hoffnung sei dagegen, dass die Menschen es sich in der Krise zu Hause besonders gemütlich machen wollten - und daher eher als sonst einen Baum kauften. "Die Angst, dass alles noch stärker eskaliert, ist da", sagte Rometsch.

Ebenfalls große Sorgen bereite vielen Betrieben die afrikanische Schweinepest. Wo Sperrbezirke eingerichtet werden, können Erzeuger nach Rometschs Angaben ihre Weihnachtsbäume nicht mehr vermarkten. "Wenn sich ein Betrieb im Sperrbezirk befindet, bleibt er auf seinen Bäumen sitzen." Es dürfen keine Produkte hinausgebracht werden.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (6)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   kritiker_2014
    (563 Beiträge)

    25.10.2020 18:31 Uhr
    Bei Preiserhöhungen
    ist man immer sehr erfinderisch. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   timo
    (3242 Beiträge)

    25.10.2020 17:11 Uhr
    wer unbedingt einen toten Baum
    in der Wohnung aufstellen und mit Plastik umwickeln muss wird ja wohl auch 2-4 Euro mehr haben...Oder spart sich denn Müll gleich ganz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   UngueltigDannZuLang
    (140 Beiträge)

    24.10.2020 23:09 Uhr
    Spassbremse
    Bin ich halt. (Oder Jammerbremse?)
    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Weihnachtsbaum-Zuechter wegen Corona bankrott gehen. Sie haben ja schon vorgebaut. Weniger Auftraege im 'oeffentlichen' Raum, dafuer muss man halt 'leider die Preise bei den Privat-Kunden erhoehen. Auch wenn ein Baum die Enkel, Kinder, Eltern, Groseltern, Onkeln, Tanten [kurz Familie genannt], Paten (Parrains), Patinnen (Marraines) oder Freunde nicht ersetzen kann. Es ist immerhin ein Rest Weihnachten, ein Trost.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7431 Beiträge)

    24.10.2020 18:24 Uhr
    Also gut,
    wenn wieder ein Weihnachtsmarkt stattfindet, guck ich zuerst nach oben und drum rum nach den Weihnachtsbäumchen, bevor ich in die Glühweintasse guck, versprochen. 😉
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7431 Beiträge)

    24.10.2020 16:42 Uhr
    Wie darf man das jetzt verstehen
    werden von den Schaustellern zur Dekoration so viele Weihnachtsbäume gekauft, dass da ein merklicher Umsatzrückgang entsteht?
    Oder glauben die "Weihnachtsbaumgärtner", dass die Bevölkerung ohne Weihnachtsmärkte auch nicht angeregt werden, zu Hause einen Baum aufzustellen? und dadurch die Verkaufszahlen zurückgehen.
    Na, ja einen Grund zur Preiserhöhung gibt es immer oder ein Schelm wer Böses denkt. 😊
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11893 Beiträge)

    24.10.2020 18:13 Uhr
    !
    Ersteres laut Artikel.
    Was alleine im rechten Teil des Bogens an Bäumchen stand ...
    Bäumchen plus jede Menge Tannengrün, was sonst niemand abkauft. gibt's doch an fast jedem Stand. Viel auch oben auf'm Dach an Deko samt Bäumchen bei einigen.
    Mal nach oben gucken Ende 2021 und nicht nur in die Glühweintasse runter! zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.