48  

Karlsruhe Corona-Impfung gestartet: Zentrales Impfzentrum in Messe Karlsruhe nimmt Probebetrieb auf

Das Zentrale Impfzentrum in der Messe Karlsruhe hat am heutigen Sonntag seine Arbeit aufgenommen und bereits die ersten Impfungen vollzogen. In den kommenden Wochen und Monaten werden gemäß den Impfphasen zuerst Menschen über 80 Jahre, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie besonderes Gesundheitspersonal geimpft. Die Impftermine müssen allerdings von jedem selbstständig über das Internet oder eine Telefon-Hotline vereinbart werden.

Um 8.15 Uhr war es soweit: der Corona-Impfstoff kam in der Messe Karlsruhe an. Wenige Stunden später nahm das Zentrale Impfzentrum (ZIZ) unter Anwesenheit von Oberbürgermeister Frank Mentrup, Landrat Christoph Schnaudigel, Bürgermeisterin Bettina Lisbach und vielen mehr, den Probebetrieb auf und begann mit den Impfungen. Gleichzeitig strömten die ersten mobilen Impfteams aus, um in Alten- und Pflegeheimen gegen das Corona-Virus zu impfen. 

Bild: Thomas Riedel

"Heute ist ein wichtiger Start der Pandemiebekämpfung", erklärte Messechefin Britta Wirtz, bevor sie  Achim Aisenbrey, den "Patient zero" durch das Impfprozedere führte. Begleitet wurden sie dabei von zahlreichen Medienvertretern. 

Bild: Thomas Riedel

Der Impfvorgang beginnt mit dem Empfang und der Terminüberprüfung, nachdem die Hände desinfiziert und Fieber gemessen wurde. Anschließend folgt die Anmeldung, bei dieser der Impfling beispielsweise den Aufklärungs- und Einwilligungsbogen erhält.

Bild: Thomas Riedel

Mit einem Klemmbrett in der Hand muss jeder zu Impfende im Wartebereich Platz nehmen und die ausgehändigten Formulare ausfüllen. Bei dem nachfolgenden Aufklärungsgespräch klärt der Arzt beispielsweise über Risiken durch Allergien oder Vorerkrankungen auf. Nach der eigentlichen Impfung selbst, muss jeder Impfling im Beobachtungsbereich rund 30 Minuten verweilen und kann anschließend frisch geimpft das Messegelände verlassen. 

Bild: Thomas Riedel

Die Impfung erfolgt in zwei Dosen im Abstand von etwa drei Wochen, weshalb Termine immer im Doppelpack vergeben werden. Impftermine können entweder über die Telefon-Hotline 116 117 oder das Internet vereinbart werden, aber nicht im Impfzentrum selbst. "Es macht keinen Sinn, ohne Termin zum Impfzentrum zu kommen", erklärte Oberbürgermeister Mentrup. In der ersten Phase stehen vor allem Menschen über 80 Jahre, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie besonderes Gesundheitspersonal im Fokus der Impfung. 

Bild: Thomas Riedel

Einladungen zur Impfung erhalten die angesprochenen Personen nicht, doch die Messechefin und der Landrat sind sich sicher, dass die Impfbereitschaft sehr hoch sein und die Bevölkerung selbstständig einen Termin vereinbaren werde. Ab Mitte Januar nehmen dann auch die Kreisimpfzentren (KIZ), beispielsweise in der Karlsruher Schwarzwaldhalle oder in Bruchsal, ihre Arbeit auf.  

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (48)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   UngueltigDannZuLang
    (174 Beiträge)

    30.12.2020 05:19 Uhr
    Last Man standing?
    Es ist schon erstaunlich wie stur man sein kann. Hier wird ueber eine (noch zu kleine, aber sinnvolle) Massnahme berichtet und die Antwort darauf ist ... (wie gelesen)

    Andernorts wollte mir ja mal jemand weissmachen, dass Corona nur dort ausgebrochen ist, wo man gegen Grippe, Masern etc geimpft hat.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass 'man' auch bald erklaert, dass die Corona-Toten durch die Impfungen (Massnahmen) kamen. Aber halt. Nein. Das hat man ja schon.

    Ich bin froh, in einem Land zu leben, in dem die intelligenten auch fuer die bloeden mitdenken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Winston_Smith
    (744 Beiträge)

    29.12.2020 02:27 Uhr
    Das statistische Bundesamt hat alle Sterbezahlen online
    Hier ist der Link dahin.
    Dann die pdf-Datei "Sterbefälle - Fallzahlen nach Tagen, Wochen, Monaten, Altersgruppen, Geschlecht und Bundesländern für Deutschland 2016 - 2020" herunterladen.

    Jetzt kann man die letzten 4 Jahre - wenn man will taggenau - , oder wochen- bzw. monatsweise betrachten.
    Und das auch noch durch alle Altersgruppen. Kleine Einschränkung: Die 2020er Zahlen sind natürlich noch nicht ganz komplett.

    Wenn man das tut - und vor allem die, die ganz schnell mit Beleidigungen, Diffamierungen und Denunziationen bei der Hand sind, sollten das tun..., wird man kaum umhin können sich die Frage zu stellen, ob das vorliegende Zahlenmaterial die momentanen ganz aussergewöhnlichen Maßnahmen tatsächlich rechtfertigen kann.
    2020 ist bisher recht durchschnittlich und liegt deutlich hinter zB 2018 zurück - bis 22.11 zumindest.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Queri
    (191 Beiträge)

    29.12.2020 18:03 Uhr
    '
    Aha, wieder so ein mit gewisser Absicht erfundenes Möchtergern-Mißverständnis, ein typischer "Skeptiker-Spaß". Leider vor allzu tödlichem Hintergrund (siehe Sachsen; wie sieht denn die Statistik im Dezember fürs Erzgebirge aus, im Vergleich zu den Vorjahren, bitte?).
    Die Sachlage:
    Logischerweise und selbstverständlich wurden die Maßnahmen nicht ergriffen nachdem es viele Tote gab, sondern um sehr, sehr viel mehr Tote zu verhindern.
    Einen Blitzableiter als Schutzmaßnahme installiert man auch nicht, weil das betreffende Haus schon x-mal durch Blitze abgefackelt wurde, sondern, um genau dies zu verhindern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Winston_Smith
    (744 Beiträge)

    29.12.2020 20:59 Uhr
    Aha, wieder einmal eine Ansammlung von substanzlosen Unterstellungen
    1. Ich hätte also eine gewisse Absicht (Aluhut oder doch Gedankenleserei?)
    2. Ich hätte was erfunden (was denn bloß?)
    3. Dabei handele es sich um ein "Möchtegern-Mißverständnis" (wie meinen?) Und um welches Missverständnis?
    4. Wo bin ich Skeptiker? Ich bin verschiedenen Dingen gegenüber kritisch - darf ich das?
    5. Von Spaß in diesem Zusammenhang zu reden ist unangebracht - Corona und die Folgen sind sehr ernst.
    6. Als Entgegnung auf das Bild mit dem Blitzableiter dann mal eine Art Gleichnis:

    "Warum rennst du den ganzen Tag laut schreiend herum?"
    "Na um die Löwen zu vertreiben."
    "Aber hier gibts doch gar keine Löwen."
    "Na siehst du, wie das Schreien hilft." *)

    *) Zum x-ten Mal:
    Corona ist ein übles Virus, gegen das ich mich und andere so gut ich kann schütze.
    Und ich bin der Meinung, dass man für die Risikogruppen viel früher viel mehr hätte tun müssen.
    Sachliche Kritik an diversen Massnahmen muss selbstverständlich erlaubt sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Queri
    (191 Beiträge)

    29.12.2020 21:55 Uhr
    '
    Aha. Du hast offenbar ein Problem mit meiner Meinung. Ich bin aber Fan der Meinungsfreiheit, da kann ich Dir nicht helfen. Die gilt nicht nur für Dich.
    a) Du reklamierst die Opferrolle und siehst Dich "Beleidigungen, Diffamierungen und Denunziationen" ausgesetzt.
    b) Mit Derartigem werfen aber eher die "Skeptiker" um sich, zB. gegen praktisch alle frei und demokratisch gewählten Entscheider.
    c) Ob Dein Ansatz möglichwerweise absichtsvoll falsche Schlüsse nahe legt, da kann sich ja jeder selbst ein Bild machen. Deine Geschichte mit dem Löwen könnte andeuten, dass Du Corona für eine "Scheingefahr" hältst und "Coronaskeptiker" bist. Das kannst Du halten wie Du willst, und ich kommentiere das entsprechend. Achtung, das passiert im Leben: Selbstbild und Fremdbild können von einander abweichen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Winston_Smith
    (744 Beiträge)

    29.12.2020 22:54 Uhr
    Oje, schon wieder nur haltlose Unterstellungen und Behauptungen
    Keine der Fragen auf das erste Posting beantwortet.
    Kein seriöser Diskurs möglich. Schade um die Zeit.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Propagandahilfskraft
    (1824 Beiträge)

    29.12.2020 12:49 Uhr
    Die Übersterblichkeit kann aber viele Gründe haben.
    Seit einiger Zeit erhärtet sich der Verdacht, dass nur ein Teil der jeweiligen Übersterblichkeiten auf SARS-CoV-2 zurück zu führen ist. Es gibt einige Schwerpunktuntersuchungen aus Deutschland, eine große aus GB (oder UK?) un mir noch nicht so genau bekannte aus den USA. In denen kommen die Statistiker zum Schluss: Auf einen offiziellen Coronatoten kommt grob geschätzt ein Kollateraltoter durch die Maßnahmen. Ausgefallene medizinische Behandlungen sind sehr wahrscheinlich bis sicher mit großem Abstand zu anderen Ursachen die Hauptursache. Langzeitschäden durch die wirtschaftlichen Kollateralschäden sind da aber noch nicht drinnen, die kommen erst noch. Da sehen die ersten Schätzungen gar nicht gut aus. Eine Atemwegserkrankung mit einer Letalität (IFR = Infection Fatility Rate) von definitiv unter 0,5% kann gar nicht annähernd so viel Schäden und Verwüstungen anrichten wie die entarteten Maßnahmen in weiten Teilen der Welt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Queri
    (191 Beiträge)

    29.12.2020 18:17 Uhr
    '
    Was Sie geflissentlich vergessen bzw. ignorieren bzw. gerne weglassen:
    Die zu beklagenden Toten sind gestorben, trotz teils mehr teils weniger rigorosen Maßnahmen bei uns gegen die Virusverbreitung.
    Ohne solche Maßnahmen hätte es natürlich ein Vielfaches an Coronatoten gegeben. Z.B. in Peru eine Verdoppelung der Toten im Vergleich zu anderen Jahren. Quelle:
    https://www.ft.com/content/a2901ce8-5eb7-4633-b89c-cbdf5b386938
    Dann hätten wir heute ein ganz anderes Szenario. Z.B. ging es in Ländern mit sehr vielen Coronatoten, u.a. wg. "Verharmlosung", angesichts der katostrophalen Lage dann in ganz harte und lange Lockdowns, kein Vergleich mit unseren Light-Lockdowns. Die Wirtschaft hat dann noch mehr gelitten. Ihre Rechnung geht also hinten wie vorne nicht auf.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kunvivanto
    (498 Beiträge)

    29.12.2020 17:01 Uhr
    Das sagt auch Streeck
    https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/neue-corona-symptome-entdeckt-virologe-hendrik-streeck-zum-virus-16681450-p2.html
    Siehe besonders letzter Absatz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Queri
    (191 Beiträge)

    29.12.2020 18:22 Uhr
    '
    der Artikel ist vom 16.03.2020. Ausser dass er logischerwese stark überholt ist, eine Momentaufnahme zu Coronabeginn, habe ich auch entsprechende Aussagen nicht darin gefunden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.