13  

Kehl/Altenheim/Neuried Unerlaubt ins Nachbarland: Bundespolizei verhindert Grenzübergänge zwischen Deutschland und Frankreich

Die Bundespolizei hat am Wochenende Verstöße an Grenzübergängen zu Frankreich geahndet. Die Stellen werden aufgrund der Coronavirus-Pandemie wieder kontrolliert. Bußgelder und Anzeigen sind die Folge für die Personen, die entgegen der Vorschriften ins Nachbarland ein- oder ausreisen wollten.

Ein 39 Jahre alter Franzose widersetzte sich an der Europabrücke Kehl der Aufforderung, umzudrehen, setzte seine Fahrt ins Stadtgebiet fort und wurde später nach einer eingeleiteten Fahndung im Bereich des Grenzüberganges Altenheim wieder kontrolliert, wie die Bundespolizeiinspektion Offenburg am Montag mitteilte. Wegen des Verstoßes, und weil er "offensichtlich in Deutschland eingekauft und getankt" habe, sei eine Sicherheitsleistung in Höhe von 250 Euro erhoben worden.

Ebenfalls wegen eines fehlenden triftigen Einreisegrundes wurde ein 25 Jahre alter Franzose am Samstag am Grenzübergang in Altenheim zurückgewiesen. Auch der Versuch, rund eine halbe Stunde später über die Europabrücke einzureisen, schlug fehl.

Am Grenzübergang Kehl Passarelle versuchte am Sonntag ein 32 Jahre alte Marokkaner, über die Absperrung zu klettern und einzureisen. Ihn erwarte eine "Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz", teilte die Polizei mit. Darüber hinaus habe er geringe Mengen an Betäubungsmittel bei sich gehabt.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (13)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   FCKSUV
    (90 Beiträge)

    08.04.2020 12:01 Uhr
    Sämtliche Klischees
    bedient.

    Zitat von kanews Am Grenzübergang Kehl Passarelle versuchte am Sonntag ein 32 Jahre alte Marokkaner, über die Absperrung zu klettern und einzureisen. Ihn erwarte eine "Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz", teilte die Polizei mit. Darüber hinaus habe er geringe Mengen an Betäubungsmittel bei sich gehabt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kojak
    (359 Beiträge)

    08.04.2020 13:46 Uhr
    Vielleicht
    entspricht das ja der Wahrheit...?!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (769 Beiträge)

    07.04.2020 16:14 Uhr
    Gute Arbeit !!!
    Da soll doch noch mal einer behaupten, Deutschland könne seine Grenzen nicht schützen.
    Dass diese Behauptung Unsinn war, haben die etwas Intelligenteren aber schon damals gemerkelt...
    grinsen grinsen grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Iglaubsnet
    (715 Beiträge)

    08.04.2020 11:53 Uhr
    Nur weil
    der zu doof war, sind die Grenzen noch lange nicht hermetisch dicht!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (2531 Beiträge)

    08.04.2020 10:30 Uhr
    Nun ja
    es ist eben ein Unterschied, ob da zwei, drei Leute unerlaubt über die Grenze wollen, oder ein paar hunderttausend...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   timo
    (3120 Beiträge)

    07.04.2020 18:00 Uhr
    die etwas Intelligenteren
    wissen aber auch, dass die Grenze nicht nur aus Straße besteht. Ein paar offizielle Übergänge oder 3.800km - kleiner Unterschied.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11500 Beiträge)

    07.04.2020 19:07 Uhr
    !
    Da gibt's doch bestimmt noch paar alte Schmugglerpfade zwischen Pfälzerwald und Vogesen .... Zu Fuß quer durch den Wald, ggfs. Rad mitnehmen ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Iglaubsnet
    (715 Beiträge)

    08.04.2020 11:55 Uhr
    Ja,
    gibt es und die sind gut begehbar.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10264 Beiträge)

    08.04.2020 08:19 Uhr
    Schmugglerpfade
    gab es auch zwischen Österreich und Italien. Und dazu noch viele spannende Geschichten, die man auf dem Wohnzimmersessel als Film oder im Buch, aber selbst in Sicherheit, nach dem Motto genießen kann: wenn du dich einmal gruseln willst. Jetzt ist der unsichtbare Feind ein kleines Vir und kein Vampir. Und es trifft alle, jedenfalls was die Einschränkungen angeht.

    Irgendwie muss man dann auch noch an den Grabstein vom Pius Walder denken auf dem ein für Grabsteine ungewöhnlicher Satz zu lesen ist: „Ich wurde am 8. September 1982 in Kalkstein von zwei Jägern aus der Nachbarschaft kaltblütig und gezielt beschossen und vom 8. Schuss tödlich in den Hinterkopf getroffen“
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FCKSUV
    (90 Beiträge)

    07.04.2020 20:39 Uhr
    mit dem Rad?
    Ich bin froh, wenn ich es den Wattkopf hoch schaffe. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.