84  

Stuttgart/Berlin Corona-Debatte: Baden-Württemberg für verschärfte Kontaktbeschränkungen

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) tritt bei den laufenden Bund-Länder-Beratungen für noch schärfere Kontaktbeschränkungen bis Ende Januar ein. Es geht darum, wie beim Lockdown im Frühjahr private Zusammenkünfte auf einen Haushalt plus eine nicht im Haushalt lebende Person zu beschränken.

"Das würde von uns befürwortet", hieß es in Regierungskreisen in Stuttgart zu einem Beschlussentwurf für die Runde der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Unions-geführten Länder sind dem Vernehmen nach bereits dafür, aber ob sich die gesamte Runde darauf einigt, war zunächst nicht klar.

Zudem sei auch denkbar, in Landkreisen mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner den Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort herum zu beschränken. Baden-Württembergs Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz sagte der dpa dazu, er halte diese Ausgangsbeschränkungen für "notwendig, um das diffuse Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen".

Er fügte hinzu: "Das ist auch verhältnismäßig, da somit das Virus in den stark belasteten Gebieten deutlich eingedämmt werden kann und Sport, Wandern und Radfahren ja im Umkreis von 15 Kilometern möglich ist."

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (84)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Sherlock
    (346 Beiträge)

    05.01.2021 19:30 Uhr
    Die Langzeitschäden
    haben vor allem jüngere und mittelalte Menschen und zwar so dass sie nicht mehr arbeiten können. Gehts Ihnen nur um Kohle? Ist Ihnen egal wie besch...es diesen Menschen geht, viele die im März Corona hatten und jetzt schwerste neurologische Störungen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kommentar
    (633 Beiträge)

    05.01.2021 20:11 Uhr
    Zu Langzeitschäden
    gibt es keinerlei brauchbare Daten. Einige wenige zu Leistungssportlern, aber nur bei kritischeren Verläufen (Herzmuskelentzündungen), und in sehr begrenztem Umfang.

    Aber die Briten haben jetzt begonnen, sich darum zu kümmern.
    Das können wir ja dann auch auf uns übertragen (frei nach Drosten), weil wir das selber nicht auf die Reihe kriegen.

    Es geht immer nur um "Kohle". Sonst hätte wir zum Beispiel beliebige Mengen Impfstoff bestellen können, oder? Oder jedem direkt im Februar 1000 Masken schicken können, statt der lustigen Bastelstunde mit Onkel Lauterbach?

    Alte hängen kaum von den wirtschaftlichen Zuständen ab, erhalten Pension oder Rente. Und an der Tilgung der unfassbaren Schuldenlast, die gerade überall angehäuft wird, sind sie auch nur wenige Jahre beteiligt - und das auch nicht wirklich, denn sie zahlen kaum Steuern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Sherlock
    (346 Beiträge)

    05.01.2021 20:36 Uhr
    Es gab
    keine Masken im Februar. Was soll der Quatsch?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kommentar
    (633 Beiträge)

    10.01.2021 04:48 Uhr
    Ach! Unfassbar!
    Und woran lag das?

    Wurde persönliche Schutzausrüstung bevorratet, wie dies in allen Plänen für eben solche Vorfälle vorgesehen ist? Nein, denn das kostet Geld

    Wurde die im offenen Handel verfügbare Schutzausrüstung gesichert? Nein, die wurden an Dritte verkauft und dann in Teilen ins Ausland gebracht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Sherlock
    (346 Beiträge)

    05.01.2021 20:28 Uhr
    Soso
    Mal wieder was in den Raum werfen. Es sind mittlerweile sehr viele Menschen mit Langzeitschäden, aber egal. Sie glauben sowieso nur was Ihnen passt. Schönen Abend noch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kommentar
    (633 Beiträge)

    10.01.2021 04:45 Uhr
    "Sehr viele"
    Quelle? Covid-Verlauf? Genau.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   santana
    (1290 Beiträge)

    05.01.2021 17:21 Uhr
    Und wem
    haben wir all das zu verdanken? Den Egoisten, denen die berechtigten Einschränkungen am Allerwertesten vorbei gehen, deren Ziel es ist, immer und überall Spaß zu haben. Dafür sollten die Strafen massiv erhöht werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kommentar
    (633 Beiträge)

    05.01.2021 18:59 Uhr
    Die Einschränkungen
    sind offensichtlich ungeeignet und führen nicht zum Ziel.

    Wieso sollten sie dann "berechtigt" sein?

    Wer wird angesteckt, wenn man um 20.15 Uhr allein durch menschenleere Parks geht?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Sherlock
    (346 Beiträge)

    05.01.2021 19:26 Uhr
    Die wenigsten
    gehen im Winter abends alleine durch einen Park. Die fahren andere Leute besuchen und zwar täglich mehrmals einen anderen Haushalt. Was glauben Sie eigentlich wo die hohen Zahlen und die vielen Toten herkommen? Weil Einzelne allein spazieren gehen? Sie drehen sich alles so wie sie es brauchen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kommentar
    (633 Beiträge)

    05.01.2021 20:19 Uhr
    Und warum
    wird genau das dann nicht verboten? Das Treffen mit beliebig vielen Fremden ist erlaubt, nur nicht alle zusammen.

    Nein, wir beschließen irgend einen Unsinn, der größtenteils (siehe die Ansteckungszahlen) am Problem vorbei, Freiheiten einschränkt: Purer Aktionismus und PR-Unfug. Immer wieder und wieder.

    Warum wird kein Bubble-Modell etabliert?

    Und ich rede hier von 20.00 Uhr, nicht von 23.00 Uhr. Ich rede von einer Zeit, zu der von ein paar Wochen noch entspannt einkaufen konnte nach dem Abendessen. Oder einer Zeit, zu der man sich vielleicht mitten in der Stadt einfach mal die Beine vertreten möchte, wenn die Kinder im Bett sind.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 (9 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.