9  

Karlsruhe Aktueller Pandemie-Verlauf: Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup ist "verhalten optimistisch", aber...

Kommt die lokale Maskenpflicht in Karlsruhe oder nicht? Frank Mentrup beantwortet diese Frage vorerst recht deutlich, doch ganz vom Tisch ist der Plan nicht. Obwohl die Entwicklungen der vergangenen Woche den OB "verhalten optimistisch" in die nächste Zeit blicken lassen. Für den Sommer hat die Stadt sogar schon eine erste Event-Idee. Falls die Pandemielage es zulässt.

"Ich nehme zur Kenntnis, dass sich hingegen aller Prognosen die Inzidenz nicht weiter angestiegen ist", erklärt Karlsruhes Oberbürgermeister auf der wöchentlichen virtuellen Pressekonferenz der Stadt Karlsruhe. Dies sei ein optimistisches Zeichen, so Mentrup weiter.

Inzidenz in Karlsruhe weiter sprunghaft

Neben der Entwicklung der Sieben-Tages-Inzidenz in der Fächerstadt stimmen den OB weitere Faktoren "verhalten optimistisch", was den weiteren Verlauf der Pandemie angeht. Denn neben der erfreulichen Entwicklung der Inzidenz seien auch weniger Schüler und weniger Kita-Gruppen von Pandemiemaßnahmen betroffen wie noch in der vergangenen Woche.

Frank Mentrup, Oberbürgermeister von Karlsruhe.
Frank Mentrup, Oberbürgermeister von Karlsruhe. | Bild: Hammer Photographie

Zusätzlich rechne Mentrup im Mai mit einem "nennenswerten Fortschritt" in Sachen Impfung und trotz aller Müdigkeit sehe er eine hohe Bereitschaft in der Bevölkerung, sich an die Corona-Maßnahmen zu halten.

Zwar befinde man sich weiterhin in einer Seitwärtsbewegung, die die Inzidenz zwei Tage über 150 schnellen ließ, doch mit Stand Mittwoch, 28. April, konnte eine Inzidenz von 144,2 im Stadtkreis festgestellt werden. Damit darf im Einzelhandel weiterhin Click&Meet angeboten werden. "Das ist vor allem für den Einzelhandel eine positive Botschaft", so Mentrup. Stand Donnerstag, 29. April liegt die Inzidenz allerdings wieder bei 152,2.

Vorerst keine lokale Maskenpflicht in Karlsruhe

Diese Entwicklung und auch die Beobachtungen des vergangenen Wochenendes hätten dazu geführt, das die Pläne, eine lokale Maskenpflicht in bestimmten Bereichen der Innenstadt einzuführen, erstmal wieder in der Schublade landeten.

Oberbürgermeister Frank Mentrup.
Oberbürgermeister Frank Mentrup. | Bild: Thomas Riedel

"Wir haben zwar eine gewisse Müdigkeit festgestellt, es musste aber keine größere Anzahl an Verstößen geahndet werden. Deswegen werden wir von einer Maskenpflicht an bestimmten Plätzen in Karlsruhe absehen", erklärt das Stadtoberhaupt. Die aktuelle Inzidenzentwicklung lasse diese Maßnahme aktuell nicht geboten erscheinen, die Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln sollen aber weiter intensiviert werden.

"Wir werden uns nun gezielt große Supermärkte und andere Einkaufsmöglichkeiten anschauen, weil wir den Eindruck haben, dass hier die Regeln nicht mehr ganz so ernst genommen werden", meint Mentrup. 

Erneuter Appell an die Bürger

Darüber hinaus erneuerte der 56-Jährige seinen Appell an die Bürger "sich an die bestehenden Abstands- und Hygienemaßnahmen zu halten, da sich die Situation schnell wieder negativ entwickeln kann." Sollte dies geschehen würde die Stadt mit der lokalen Maskenpflicht gegensteuern. Die entsprechende Verordnung sei laut Mentrup bereits vorbereitet.

Eine FFP2-Maske hängt in einem Auto.
Eine FFP2-Maske hängt in einem Auto. | Bild: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild/Archivbild

Neben der aktuellen habe man im Rathaus auch die zukünftige Entwicklung der Pandemie im Blick. Aus diesem Grund plane die Stadt für den Sommer "einen offenen Kulturbereich in der Günther-Klotz-Anlage." 

"Wir wollen ein Zeichen setzten, dass wir uns mit der aktuellen Situation befassen, aber auch schon Vorbereitungen für eine zukünftige Situation treffen", erklärt Mentrup. Um die passenden Voraussetzungen für einen solchen Bereich zu schaffen, soll zusätzliche eine Teststation am Radwegekreuz der Günther-Klotz-Anlage betrieben werden.

Aktuell sei die Idee der Station und ein offener Kulturbereich lediglich nur eine Idee. Die Stadt müsse dazu noch die entsprechenden Voraussetzungen schaffen. "Es sollte dann schon alles Hand und Fuß haben", meint Mentrup dazu. 

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (9)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Revoluzzer
    (61 Beiträge)

    03.05.2021 08:44 Uhr
    Drohungen
    Man muss sich mal vorstellen ein OB bedroht seine Bürger, es ist nur noch zu Kopfschütteln, was in der Stadt abläuft es ist nur noch beschämen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (11008 Beiträge)

    30.04.2021 12:19 Uhr
    Aha
    Der Herr OB hat wohl immer noch nicht die Erkenntnis wahrgenommen, dass eine Ansteckungsgefahr im Freien kaum vorhanden ist.
    Oder wieso droht er immer noch mit einer Maskenpflicht auf bestimmten Plätzen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Beiertheimer
    (1281 Beiträge)

    30.04.2021 16:42 Uhr
    Nun ich denke mal
    das nachdem Angela und Kretsche die ganze Zeit an irgendwelchen Regeln rumgedoktert haben hat sich unser OB entschlossen noch ein Sahnehäubchen draufzusetzen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   107
    (761 Beiträge)

    30.04.2021 08:27 Uhr
    "Europa öffnet - Deutschland bleibt dicht"
    "Lockdown-Vergleich"
    veröffentlicht am 29. April 2021
    auf reitschuster.de
    ein Gastbeitrag von Christian Euler.

    Ein horizonterweiternder Bericht, der Hoffnung macht und der Lebensfreude die Tür öffnet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AhmedDerAufklärer
    (308 Beiträge)

    30.04.2021 12:24 Uhr
    Im
    Schuster werden da Infos an einandergereiht, die jeder Interessierte ohnehin überall nachlesen kann.
    Das Prinzip ist aber offenbar, die Infos, die die andere Seite der Medaille beleuchten würden, einfach wegzulassen.
    Ist nicht meine Vorstellung von Journalismus.
    In Frankreich gilt Stand heute z.B. ein strikter Lockdown mit einer Bewegungsfreiheit von 10km ab Wohnstandort.
    Also weit strenger als es je in DE geregelt gewesen ist.
    Welchen Aufschrei hätte es bei solchen Regelungen im Schuster gegeben...
    Aufgrund dieses sehr strengen Lockdowns sinken die Infiziertenzahlen derzeit dort stark. Wenn man die aktuellen Tagesmeldungen anschaut weiß man also, dass die 7-Tages-Inzidenz bis zur angekündigten Lockerung wohl deutlich sinken wird.
    Bei uns haben ja u.a. Mediziner auch einen strengen Lockdown gefordert, in den Augen so mancher Coronoskeptikern also eine "Diktatur". Erkenne den Widerspruch...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dalli_Klick
    (593 Beiträge)

    30.04.2021 18:32 Uhr
    Was hindert denn unsere Regierung daran
    ebenfalls konkrete Öffnungsperspektiven aufzuzeigen, so wie das inzwischen alle Länder um uns herum machen? Länder, die fast alle eine deutlich höhere Inzidenz haben?

    Warum geht das überall, nur bei uns nicht? Heißt das Problem etwa "Merkel"?!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10788 Beiträge)

    30.04.2021 10:39 Uhr
    Wie kann man ansonsten helfen,
    das es für Sie wieder Lebensfreude gibt?

    Mich freuen so viele Kleinigkeiten die andere Menschen gar nicht wahrnehmen. Insofern bin ich ein Glückspilz. Allerdings kann ich nachvollziehen, dass der Antrieb schwächer wird, wenn man ständig in Wartehaltung ist. Das kenne ich auch von früheren Jahren. Und ohne Antrieb fängt man auch schlechter etwas an, das wieder Erfolgserlebnisse und Freude mit sich bringt. Irgendwann fühlt man sich, als wenn man wie Max und Moritz in den Teig gefallen ist.

    In der schönen Osterzeit,
    Wenn die frommen Bäckersleut
    Viele süße Zuckersachen
    Backen und zurechtemachen,
    Wünschen Max und Moritz auch
    Sich so etwas zum Gebrauch.

    Doch der Bäcker, mit Bedacht,
    Hat das Backhaus zugemacht,

    -------------------

    Also lieber nicht so enden und sich was anderes einfallen lassen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (3444 Beiträge)

    30.04.2021 09:20 Uhr
    Ich weiss nicht was ihre Lebensfreude..
    ..sagen würde, wenn sie derzeit die Intensivstationen im Städt. Klinikum besuchen würden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dalli_Klick
    (593 Beiträge)

    30.04.2021 18:29 Uhr
    Immer diese
    Tränendrüsen-Kommentare über Intensivstationen. Es reicht. Auch bei vielen Gastronomen, Einzelhändlern, Menschen in der Veranstaltungsbranche,... und und und... sind Tränen geflossen. Weil die Regierungs-Maßnahmen die Existenz vernichtet haben. Daher: Moralkeule einpacken!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.