23  

Karlsruhe Impfverordnung Baden-Württemberg: Diese Personen sind ab jetzt impfberechtigt

In einer Pressemitteilung gibt die Stadt Karlsruhe bekannt, dass diese Woche die letzten Zweitimpfungen in Pflegeeinrichtungen durchgeführt werden. Auch der Impfstoff von Astrazeneca wird ab sofort für Impfwillige über 64 Jahren eingesetzt. Des Weiteren gelten ab dieser Woche alle Personen ab 70 Jahren und alle Menschen ab 65 nach Paragraph drei der Bundesimpfverordnung als impfberechtigt. Neue Termine sollen, so die Stadt, voraussichtlich am heutigen Mittwoch und am Samstag ins Buchungssystem eingepflegt werden.

Aktueller Stand: Am  8. März sind in den Karlsruher Impfzentren sowie über Mobile Impfteams (MIT) bis dato 56.968 Impfdosen verabreicht worden. 34.394 im Impfzentrum Messe Karlsruhe (ZIZ), 4.815 im Kreisimpfzentrum Schwarzwaldhalle (KIZ) sowie 17.759 über die MIT.

"In dieser Woche werden die letzten Zweitimpfungen in Pflegeeinrichtungen abgeschlossen, sodass alle Heime im Stadtkreis Karlsruhe mit Impfungen versorgt sind. Die MIT beginnen im Rahmen dieser frei werdenden Kapazitäten dann damit, Menschen mit erster Priorisierung in der Tagespflege und anschließend auch im Betreuten Wohnen zu impfen", so die Stadt Karlsruhe.

Termine für die Impfzentren können entweder telefonisch (116117) oder online über die Hotline des Landes gebucht werden. Der Impfstoff AstraZeneca wird nun auch für Personen über 64 Jahre empfohlen.

Neue Personengruppen impfberechtigt

"Dies hat zur Folge, dass das Land mit Wirkung zum 9. März nun alle Personen der hohen Priorität (Paragraph drei der Coronaimpfverordnung) zur Impfung zugelassen hat und dass aktuell wieder mit einer sehr hohen Nachfrage nach freien Terminen zu rechnen ist", heißt es seitens der Stadt.

Nähere Informationen zu den unten aufgeführten Punkten und die jeweiligen Bescheinigungen können auf der Website vom Land Baden-Württemberg eingesehen und heruntergeladen werden.

Bild: Thomas Riedel

Das heißt: Folgende Personengruppen gelten jetzt als impfberechtigt:

  • 16 bis 17-jährige Impfberechtigte nach Paragraph 3 der Bundesimpfverordnung (für sie ist ausschließlich der Impfstoff von Biontech zugelassen).
  • Alle Personen ab 70 Jahren
  • Alle Menschen ab 65, die nach §3 der Bundesimpfverordnung impfberechtigt sind (beispielsweise Lehrer, Vorerkrankte, medizinisches Personal, Menschen mit geistigen Behinderungen).

Pflege, medizinische Einrichtungen und Vorerkrankte

  • Personen, die in stationären und teilstationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind
  • Personen, die im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder pflegen sowie Personen, die im Rahmen der ambulanten Pflege Begutachtungs- oder Prüftätigkeiten ausüben
  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem sehr hohen Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind
  • Personen, die in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Personen behandeln, betreuen oder pflegen, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. 
  • Personen, bei denen ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf besteht:
    Trisomie 21, nach Organtransplantationen, behandlungsbedürftigen soliden Tumorerkrankungen, die nicht in Remission sind oder deren Remissionsdauer weniger als fünf Jahre beträgt, COPD, Personen mit Adipositas etc.
  • Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. 
  • Personen, die in stationären Einrichtungen für Menschen mit geistiger oder psychischer Behinderung wohnen, gepflegt, beschäftigt oder betreut werden, tätig sind 

Kontaktpersonen, Obdachlosenunterkünfte, sonstiges

  • Bis zu zwei enge Kontaktpersonen von einer nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Person, die das 70. Lebensjahr vollendet oder bei der eine oben genannte Erkrankung vorliegt. 
  • Bis zu zwei enge Kontaktpersonen von einer schwangeren Person, die durch Letztere ausgewählt werden.
  • Personen, die in Obdachlosenunterkünfte oder Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern untergebracht oder tätig sind.
  • Polizei- und Ordnungskräfte, die in Ausübung ihrer Tätigkeit zur Sicherstellung der öffentlichen Ordnung, insbesondere bei Demonstrationen, einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind, sowie Soldatinnen und Soldaten, die bei Einsätzen im Ausland einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind.
  • Personen, die im öffentlichen Gesundheitsdienst oder in besonders relevanter Position zur Aufrechterhaltung der Krankenhausinfrastruktur tätig sind.
  • Personen, die im Rahmen der nach Landesrecht anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag im Sinne des § 45a des Elften Buches Sozialgesetzbuch regelmäßig bei älteren oder pflegebedürftigen Menschen tätig sind.

Neue Termin-Fenster für Karlsruhe

"Durch die zusätzliche Zulassung des AstraZeneca-Impfstoffs für Menschen ab 65 Jahren sind in Baden-Württemberg insgesamt nun rund 1,7 Millionen Menschen zusätzlich impfberechtigt. Da es für die kommenden drei Wochen nur noch vereinzelt Termine gibt, ist bei der Terminvergabe weiterhin Geduld gefragt", heißt es in einer Pressemitteilung vom Land Baden-Württemberg.

Bild: Thomas Riedel

Eine Wahlfreiheit beim Impfstoff werde es weiterhin nicht geben. Eine Ausnahme bilden die Menschen aus der zweiten Priorität von 16 bis 18 Jahren. Diese können nur mit Biontech geimpft werden, dem einzigen Impfstoff, der bereits ab 16 Jahren zugelassen sei.

Grundsätzlich werde Jüngeren empfohlen, die Buchung online vorzunehmen. Erst im Verlauf des zweiten Quartals solle sich die Situation durch deutlich wachsende Impfstofflieferungen entspannen. Neue Termine für die Stadt Karlsruhe sollen am Mittwoch und am Samstag ins neue Buchungssystem eingepflegt werden.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (23)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Kicherente
    (166 Beiträge)

    10.03.2021 22:22 Uhr
    Was ist mit den vulnerablen Senioren?
    Der Impfstoff ist momentan knapp. Astra Zeneca darf lt. EU-Zulassung und StIKo-Empfehlung an Senioren verimpft werden. Es gibt eine riesige Warteliste von Senioren die auf einen Rückruf für einen Impftermin warten oder es gar nicht auf die Warteliste geschafft haben. Die Impftermine mit Astra sind ausgebucht. Der Impfstau liegt nicht an den Impfwilligen sondern an der Verteilung. In dieser Situation schon alle mit Priorität 2 einen Impftermin machen zu lassen und auch noch Gruppen vorzuziehen ist nicht nachvollziehbar wenn viele über 80jährige noch nicht versorgt sind. Es war reiner Populismus vor der Wahl.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (589 Beiträge)

    10.03.2021 15:32 Uhr
    Welche böse Überraschungen hat das Virus noch bereit?
    Hoffentlich ist die ganze Impferei nicht für die Katz.
    Eine ziehmlich gefährliche Mutation startet gerade. Könnte das ganze Öffnungszenario zusammenfallen lassen wie ein Kartenhaus.
    Neue Variante entdeckt.
    Ich habe so langsam meine Zweifel, ob und wie wir aus der Kiste wieder rauskommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (589 Beiträge)

    10.03.2021 15:37 Uhr
    Nachtrag
    Müssen anfangen mit dem Corona Virus wie mit dem Grippevirus zu leben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kiwi
    (535 Beiträge)

    10.03.2021 19:12 Uhr
    Nach-Nachtrag
    .dass wir mit dem Virus leben müssen hat schon die ERIKA gesagt ist also ein alter Hut
    Ist spaßig gemeint nicht böse
    Gruß Kiwi
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Reger
    (616 Beiträge)

    10.03.2021 16:19 Uhr
    Glaube ich auch
    So wird's wohl kommen. Trotzdem, eine Impfung sollte jeder machen lassen, als Grundsicherung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kiwi
    (535 Beiträge)

    10.03.2021 19:25 Uhr
    Hallo Reger
    Wenn ich daran denke wieviel Geld bei der Beschaffung von Masken aus dunklen, in dunkle Kanäle gesickert ist wird mir kotz übel, wenn ich jetzt weiter denke – manchmal klappt es auch bei mir- was mit und bei dem Impfstoff alles gemauschelt und gemixt wurde bin ich jetzt schon geimpft.
    Gruß Kiwi
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (589 Beiträge)

    10.03.2021 18:08 Uhr
    Das ist richtig.
    Nur werden wir leider wie bei einer Grippe auch mit Toten rechnen müssen. Und das trotz Impfung Zwar vielleicht nicht in dieser Größenordnung, aber vermeiden wird sich dies nicht lassen.

    Erinnere an die Grippesaison 2017 / 2018. Wirksamkeit des Impfserums gerade mal 15% , bei 20 000 bis 25 000 Toten nachzulesen beim RKI.
    Nun nicht damit kommen, man kann Corona nicht mit einem Grippevirus vergleichen. Vom Krankheitsverlauf schon richtig, aber im Falle von Mutationen schon. J
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (1418 Beiträge)

    10.03.2021 14:38 Uhr
    Astra Zeneca
    Also ich werd mich um den Impfstoff ganz bestimmt nicht reißen .
    Nach einem Todes-und einem fast Todesfall und zwar nicht bei alten Leuten.
    Da wart ich doch lieber länger oder nehm was anderes.
    Seltene Fälle aber damit nicht mindertragisch .
    Man weiß wohl doch nicht alles, hat nicht alles bedacht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (12530 Beiträge)

    10.03.2021 12:50 Uhr
    @ka-news: was ist denn das?
    "Bundesimpfverordnung Baden-Württemberg"???
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (589 Beiträge)

    10.03.2021 12:18 Uhr
    Die Presse schießt sich zur Zeit
    kräftig auf die Bundesregierung inklusive Merkel ein. Spahn hat seine Glaubwürdigkeit entgültig eingebüßt, von der Maskenaffäre ganz zu schweigen. Heute morgen im DLF die Presseschau gehört, vernichtente Kommentare durchweg.

    Das die USA und GB impftechnisch besser dastehen hat in den USA nicht Biden sondern Trump noch eingefädelt. Dergleichen in GB mit Boris Johnson. Dies schmeckt vielen hier nicht, ist aber die Wahrheit.

    Warum man hier stur nach Prioritäten geht und Astrazeneka nicht den jüngeren verabreicht, zeigt die Unfähigkeit von Jens Spahn. Manche Bundesländer scheren sich ein Dreck um die Vorgaben von Spahn, richtig so.

    Es wird Zeit das Merkel geht, dass ist auch in der breiten Presse endlich angekommen. Wenn ich Merkel, Spahn oder Lauterbach höre oder sehe, schalte ich um oder ab.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.