Karlsruhe Städtisches Klinikum: Erster Corona-Patient gesund entlassen, neue Regeln für Besucher

Der erste genesene Corona-Patient in Karlsruhe konnte erfolgreich entlassen werden: Es handelt sich dabei um den Geschäftsreisenden aus Nürnberg. Nichtsdestotrotz gehen Behörden, Ärzte und Klinikvertreter davon aus, dass sich das Virus weiter verbreiten wird und sich die Fallzahlen erhöhen werden. Im Städtischen Klinikum wurden daher neue Regeln für Besucher aufgestellt.

Die Zahl der bestätigten Fälle im Stadtkreis Karlsruhe liegt bei drei und im Landkreis bei Karlsruhe bei zwölf (Stand 11. März 21 Uhr). 

"Das Team der Isolierstation und alle an der erfolgreichen Therapie beteiligten Mitarbeiter freuen sich mit unserem ersten Patienten, der am 11. März bei guter Gesundheit entlassen wurde und seine Rückreise nach Nürnberg antreten konnte", so das Städtische Klinikum.

Ein Patient in Behandlung

"Im Klinikum wird gegenwärtig ein Patient mit bestätigter Infektion mit dem neuen Coronavirus versorgt", so Eberhard Kniehl, Leiter der Abteilung für Mikrobiologie und Krankenhaushygiene in einer entsprechenden Pressemeldung. Es handelt sich um einen am 5. März aufgenommenen Erkrankten aus dem Elsass.

Dieser wird im Moment intensivmedizinisch behandelt. Er wird entsprechend der Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) getrennt von der normalen Patientenversorgung isoliert und behandelt. Im Bereich der Kinderklinik gibt es zum jetzigen Zeitpunkt nach wie vor keinen bestätigten Fall des neuartigen Virus.

Das müssen Besucher jetzt beachten

"In Anbetracht der aktuellen Situation und zum Schutz unserer Patienten haben wir vorsorglich eine neue Besuchsregelung im Klinikum Karlsruhe in Kraft gesetzt", erklärt der medizinische Geschäftsführer Uwe Spetzger.

"Seit Wochenbeginn fordern wir alle Besucherinnen und Besucher auf, ihre Besuche sowie die Besuchszeit auf ein Minimum zu reduzieren und sich untereinander abzustimmen, so dass jeweils nur ein Besucher und in Einzelfällen maximal zwei Besucher pro Tag und Patient vor Ort sind", so Spetzger. Nach ersten Einschätzungen wird die neue Besuchsregelung weitgehend gut angenommen.

Klinikum appelliert an Bürger: Nutzen Sie Hotlines!

Die Geschäftsführer Uwe Spetzger und Markus Heming appellieren in der aktuellen Pressemeldung an die Bürger, unnötige Klinikbesuche aus Angst vor einer Infektion mit dem neuartigen Virus zu vermeiden und verweisen primär auf die Hausärzte und die Hotlines, die zur telefonischen Beratung zur Verfügung stehen. "Das entlastet unsere Mitarbeitenden bei der Bewältigung ihres klinischen Alltags und trägt darüber hinaus zum Schutz aller bei", unterstreicht Spetzger.

"Auch bitten wir um einen sorgsamen Umgang mit Desinfektionsmitteln. Diese leisten einen sehr wichtigen Beitrag zur Krankenhaushygiene und tragen maßgeblich zur Vermeidung von Infektionen bei."

Fortbildungen abgesagt

Das Krankenhaus hat alle Informationsveranstaltungen für die breite Öffentlichkeit sowie Fortbildungen für Fachkreise werden Stand heute bis einschließlich 19. April abgesagt. 

Behörden, Ärztevertreter und Kliniken gehen davon aus, dass sich SARS-CoV-2 auch in und um Karlsruhe weiter ausbreiten wird. 

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.