7  

Karlsruhe OB Mentrup: "Wir werden auch nach Corona das attraktive und vielfältige Karlsruhe sein, das wir alle schätzen"

Oberbürgermeister Frank Mentrup zeigt sich von der Solidarität der Karlsruher Bevölkerung in den Zeiten der Corona-Krise "tief beeindruckt". Die Menschen hätten verstanden, dass auf persönliche Kontakte verzichtet werden muss, um andere - vor allem hilfsbedürftige Personen - und sich selbst vor dem Virus zu schützen.

"Für mich ist es motivierend zu sehen, wie stattdessen mit sehr viel Kreativität und Engagement ganz neue Formen des Miteinanders entstehen oder intensiv mit Leben erfüllt werden - etwa Nachbarschaftshilfe, Online-Musikevents oder Nähaktionen", sagt der Rathaus-Chef mit Blick auf die zurückliegende Woche in einer Pressemeldung.

"Wir wollen und werden nach Corona das attraktive und vielfältige Karlsruhe sein, das wir alle kennen und schätzen"

Er bedanke sich bei allen, die mit ihren Ideen dazu beitragen, "dass das Menschliche in unserer Stadt trotz aller notwendigen persönlichen Einschränkungen lebendig bleibt". Zugleich wolle er jeden Bürger ermutigen, die Online-Angebote der lokalen Einzelhändler, die Services der Gastronomiebetriebe und die Aktionen der Kulturschaffenden zu unterstützen.

"Denn wir wollen und werden nach Corona das attraktive und vielfältige Karlsruhe sein, das wir alle kennen und schätzen", so Mentrup. Dazu brauche es die Geschäfte, die Lokale, die Bühnen und die Künstler - sie alle bräuchten jetzt die Solidarität de Karlsruher Bevölkerung.

Mentrup dankt allen Bürgern für ihren Einsatz

"Ich sage schon jetzt 'Danke!' - allen Mitarbeitern im Gesundheitswesen, in der Lebensmittelbranche oder der städtischen Grundversorgung - von den Bürgerdiensten bis zum (Ab-)Wasser. Was sie in diesen fordernden Zeiten leisten, verdient unser aller Hochachtung", sagt das Stadtoberhaupt. "Wie unsere Stadtgesellschaft in der Corona-Krise zusammenrückt, wie sich das 'Wir' neu erfindet, beeindruckt mich in diesen Tagen zutiefst."

Er appelliert an die Bürger, sich auch in den kommenden Tagen und Wochen umsichtig zu verhalten sowie aufeinander zu achten. "Und bewahren Sie sich das notwendige Quantum Optimismus. Gemeinsam wollen und werden wir auch diese Herausforderungen meistern!", so Frank Mentrup abschließend.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (7)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   jakob1111
    (1 Beiträge)

    27.03.2020 09:26 Uhr
    Solidarität hat immer zwei Seiten
    Einerseits wird von den Bürgern gefordert, dass sie solidarisch sind und aus Rücksicht vor anderen daheim bleiben. Andererseits hält es die Stadt Karlsruhe nicht für nötig Großbaustellen wie z.B in der Kriegsstraße während der Quarantäne-Phase zu stoppen. Mit einer unfassbar lauten Großbaustelle vor dem Fenster durch die die gesamte Wohnung wackelt ist es kaum möglich daheim zu bleiben. Statt leerer Worte über Solidarität und Rücksichtnahme sollten besser Taten folgen, die den Bürgern die Quarantäne-Phase erträglicher machen. Entsprechende Bitten sind den Verantwortlichen allerdings nicht einmal eine Antwort wert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   patrickkk
    (1479 Beiträge)

    27.03.2020 08:20 Uhr
    ...
    Ich bin mit allem einverstanden was er hier so sagt. Es wird für alle Städte schwierig werden irgendwann wieder zur normalität zu kommen (und wir sind noch weit entfernt davon es wagen zu können).

    Aber wenn es dann soweit ist wünsch ich ihm, mir, und allen anderen Karlsruherinnen dass wir flott zurück zur normalität kommen. Vielleicht werden wir ja nach dieser Erfahrung sogar noch ein Stück solidarischer zurückkommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Südpfälzer
    (23 Beiträge)

    27.03.2020 05:41 Uhr
    Wie bitte?
    "Wir wollen und werden nach Corona das attraktive und vielfältige Karlsruhe sein, das wir alle kennen und schätzen"
    Attraktiv?
    Wovon träumt der denn nachts?
    Ich war schon Jahre nicht mehr da!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7086 Beiträge)

    27.03.2020 09:10 Uhr
    Karlsruhe
    "Wovon träumt denn der nachts"

    Sicher nicht von der Südpfalz. 😊
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10135 Beiträge)

    27.03.2020 08:34 Uhr
    Aha
    Schon ewige Zeiten nicht mehr hier gewesen, aber sich ein Urteil erlauben wollen.
    Das sind die Richtigen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stefko
    (2194 Beiträge)

    27.03.2020 11:22 Uhr
    Hier gilt mal wieder Foren-Regel Nr1:
    Sachkenntnis steht einer angeregten Diskussion nur im Weg ... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   vielvornichtsdahinter
    (1094 Beiträge)

    26.03.2020 14:07 Uhr
    Wenn Mentrup
    weg ist, kann man Karlsruhe eines Tages vielleicht wieder schätzen. Mit dem Fotobürgermeister wird das nichts mehr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.