9  

Karlsruhe Corona-Virus verlangsamen: Wann schließen (endlich) Schulen, Kitas und Clubs in Karlsruhe?

Die Ausbreitung des Corona-Virus muss verlangsamt werden: Das wirksamste Mittel gegen die Krankheit ist der Faktor Zeit. Großveranstaltungen sind abgesagt, Studienbeginne verschoben und die Bundesliga stellt den Betrieb ein. Ob die Schulen im Land und in Karlsruhe ebenfalls geschlossen bleiben, darüber soll heute im Laufe des Tages informiert werden.

Während in einigen Bundesländern wie Bayern, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz der Schulbetrieb ab kommenden Montag eingestellt wird, steht eine entsprechende Entscheidung in Baden-Württemberg noch aus. Vonseiten der Stadt Karlsruhe verweist man auf das Kultusministerium: Hier soll heute noch eine Entscheidung fallen.

Laut SWR, der sich auf Informationen aus der Regierungskreisen beruft, sollen Schulen und Kitas in Baden-Württemberg bis Ostern geschlossen bleiben. Das offizielle Statement soll es am Freitagnachmittag in einer Landespressekonferenz geben.

Fake Screenshot im Netz unterwegs

Das Interesse an dieser Frage ist ungebrochen: Die Info-Webseite des Kultusministeriums ist immer wieder überlastet. Auf Twitter informiert die Behörde am Donnerstag zum aktuellen Stand: "Weil uns immer wieder Anfragen erreichen: Der Screenshot unserer Webseite, der in sozialen Netzwerken kursiert und auf dem steht, dass Schulen & Kitas in BaWü geschlossen werden, ist ein #fake. Das entspricht nicht dem aktuellen Stand."

Am Nachmittag sollen weitere Informationen vorliegen, so die Stadt am Freitagmorgen auf ka-news.de-Anfrage. Auch darüber, wie sehr man den kommunalen Handlungsspielraum nutzen will, um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu stoppen. Bislang orientiert man sich in Karlsruhe an der der landesweiten Richtlinie, Veranstaltungen mit über 1.000 Personen zu untersagen.

Fußball, Theater und Uni vorerst abgesagt

Zuschauer wurden von Fußballspielen zunächst ausgeschlossen, um sie dann komplett einzustellen: Bis zum 2. April ist der Spielbetrieb in beiden Ligen ausgesetzt. Auch in der Kulturszene steht der Betrieb still: Die größte Einrichtung in Karlsruhe, das Badische Staatstheater, hat alle Vorstellungen bis zum 19. April abgesagt.

An den Karlsruher Hochschulen wurde der Semesterstart verschoben: Der Vorlesungsbetrieb startet für alle Studenten im Land erst nach den Osterferien. Seminare und Vorlesungen beginnen damit frühestens am 20. April. 

"Ein Appell an alle!"

Bundeskanzlerin Angela Merkel appellierte am Donnerstag an die soziale Verantwortung aller: Auch Veranstaltungen unter 1.000 Personen sollten vorerst abgesagt werden. "Wir haben zwischen Bund und Ländern verabredet, dass ein Verzicht auf alle nicht notwendigen Veranstaltungen unter 1.000 Teilnehmern dem folgen sollte." 

 

Das sei ein Aufruf an alle, sich die Frage zu stellen, was angesichts der aktuellen Situation verzichtbar sei. Eine neue Richtzahl nennt Merkel aber nicht und appelliert stattdessen an den Ermessungsspielraum eines jeden Einzelnen.

Es ist wichtig, die Verbreitung des Corona-Virus jetzt einzudämmen - sollte das exponentielle Wachstum nicht gebremst werden können, ist ein Kollaps des Gesundheitssystems wie in Italien zu befürchten - dann werden die Todeszahlen rasant steigen.

Warum diese Maßnahmen jetzt wichtig sind

Alle Maßnahmen, die jetzt von Bund, Land und Kommunen unternommen werden, schaffen Zeit. "Sie sollen sicherstellen, dass unser Gesundheitssystem in der Zeit, in der wir uns mit dem Coronavirus auseinandersetzen müssen, nicht überlastet wird", so Merkel.

In Karlsruhe scheint man derweil auf abendliche Veranstaltungen unter 1.000 Personen in der Konzert- und Clubszene nicht verzichten zu wollen. Die Diskotheken bleiben geöffnet, die Betreiber verweisen auf die Richtlinie von 1.000 Personen. Vereinzelt finden sich auf den Webseite Hinweise auf Hygienemaßnahmen und angebrachte Desinfektionsspender.

Konsequent handhaben es übrigens die österreichischen Nachbarn: Hier hat die Regierung  Versammlungen mit mehr als 100 Menschen in geschlossenen Räumen am Mittwoch untersagt - größere Clubs und Bars bleiben vorerst geschlossen.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (9)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Waterman
    (6438 Beiträge)

    13.03.2020 15:13 Uhr
    Abwägung
    Viele (Klein-)Kinder müssen beaufsichtigt werden. Gleichzeitig muss ein gewisses Wirtschaftsleben aufrecht erhalten werden. Man keinesfalls die Omas und Opas dafür vorsehen.

    Es ist wohl Konsens, dass man die Pandemie nur noch verlangsamen, aber nicht mehr aufhalten kann. Man sollte sich Gedanken machen, wie die extrem Gefährdeten geschützt werden können. Bei Kindern, Jungen und Gesunden ist eher kein bis milder Verlauf zu erwarten. Echt gefährdet sind die Alten und/oder Leute mit Vorerkrankungen. Das sollte in Betracht gezogen werden bei solchen Entscheidungen.

    Die Fälle in Frankreich sind hauptsächlich im Südelsass, dann im Nordelsass und am wenigstens bei Saarbrücken. (Wen es interessiert)

    Deshalb sind flächendeckende Massnahmen nur ohne Augenmaß vielleicht voreilig, da sie ja auch Folgen haben und andere Problem schaffen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kraichgauer80
    (79 Beiträge)

    13.03.2020 16:17 Uhr
    Da müssen Sie mal
    die Kommentare unter dem Bericht vom 11.3. lesen „Corona Virus in Karlsruhe“, da hätten einige schon vor Wochen von unserer Politik erwartet, dass das ganze Land unter Quarantäne gestellt wird. Ohne Rücksicht auf Familien und Wirtschaft. Zu dem Thema Schule schließen gibt es durchaus unterschiedliche Meinungen bei den Experten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2425 Beiträge)

    13.03.2020 17:21 Uhr
    Korrigiere mich
    Habe gerade den podcast gehört und eben die Schulschliessungen hat Drosten nicht so empfohlen. Er empfahl erst mal ein paar Tage in Ruhe darüber nachzudenken, weil wir noch die Zeit dafür haben. Er hat auch was dazu gesagt, dass die Medien aus seinem podcast einfach Aussagen ohne Zusammenhang veröffentlichen. Sehr interessant diesbezüglichndie letzten 5 Minuten.

    Podcast Drosten
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kraichgauer80
    (79 Beiträge)

    13.03.2020 18:12 Uhr
    Der Podcast
    ist wirklich interessant und sollte sich jeder täglich anhören. Die 30 Min. sind gut investierte Zeit.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2425 Beiträge)

    13.03.2020 16:24 Uhr
    Ja das stimmt
    Mittlerweile ist aber sogar Christian Drosten dafür. Die Meinung der Virologen von heute ist, dass die Aussagen von gestern heute schon nicht mehr gelten können, weil der Virus so sehr dynamisch ist. Das ist das was glaube ich alle zu schaffen macht. Gab es eben noch nie in so einem Ausmaß. Bei SARS war es einfacher weil jeder Infizierte sofort Symptome zeigte. Abwarten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kraichgauer80
    (79 Beiträge)

    13.03.2020 16:39 Uhr
    Die einfache
    Lösung wie viele meinem gibt es nicht. Wir müssen schauen einigermaßen durch die Krise zu kommen und danach kann man aufarbeiten was gut war und in welchen Bereichen nachgelegt werden muss. Deshalb bin ich weit entfernt immer auf die Politik los zu gehen oder gar wie manche als Versager hinzustellen. Ich fühle mich bisher gut durch die Krise geführt und es sind auch nur Menschen die aus den vielen unterschiedlichen Meinungen, die in Ihren Augen korrekten Handlungsschlüsse zu ziehen. Da kann man weiß Gott nicht alles richtig machen oder muss immer wieder korrigieren. Um Zeitpunkte in der Entscheidungen durchgeführt werden kann man immer diskutieren. Die Länder welche nach uns betroffenen werden, haben natürlich in ihren Handlungen wieder mehr Erfahrungswerte. Ich wollte den Job grad nicht machen müssen, wie ich in vielen Kommentaren lese, sollten einige überlegen ob gerechtfertigt ist Politiker so verbal anzugehen. Sie meine ich hiermit aber nicht, musste jetzt nur geschrieben werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Waterman
    (6438 Beiträge)

    13.03.2020 16:54 Uhr
    Habe den Thread gelesen
    Da zeichet sich ja ein Überflieger besonders aus. Sollte sich bei Trump bewerben.

    Man kann die Pandemie nicht mehr an irgendwelchen Grenzen stoppen. Je schneller das in die Köpfe geht, desto (hoffentlich) besser wird es, wenn die Kurve erst richtig hochgeht. Man muss planen für den Fall, wenn die Fälle der gefährdeten Personen sich häufen, um dramatische Entscheidungen, wie in Italien zu minimieren.

    In Mühlhausen, war das übrigens eine Versammlung einer Freikirche mit Leuten aus ganz Frankreich (und der Schweiz), die sich gegenseitig angesteckt haben und nach Rückkehr den Virus erst richtig verbreitet haben. Nach Logik, hätte man als erstes die Freikirchen schließen sollen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2425 Beiträge)

    13.03.2020 16:45 Uhr
    Weiss ich
    Ich sehe das auch so wie Sie. Immer dieses Politikerbashing. Das ist wie mit dem Quiz im Fernsehen: zuhause viel wissen aber im TV versagen 😉
    So etwas gab es noch nie vorher und da kann man nicht in Minutenschnelle weitreichende Entscheindungen treffen. Unsere Politiker machen genau das was ihnen vom RKI usw. geraten wird und das ändert aich ja täglich aufgrund der neuen Erkenntnisse. Ich finde jeder Bürger muss nun als mündiger Bürger eigenverantwortlich und vor allem solidarisch handeln. Es gibt schon Aufrufe zur Seniorenhilfe für jüngere Leute? Genauso gut könnte das 14jährige auf das fünfjährige Nachbarskind aufpassen während die alleinerziehende Mutter beim LIDL die leeren Hamsterkaufregale nachfüllt. Da gibt es schon einiges.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kruppstahl
    (1099 Beiträge)

    13.03.2020 14:38 Uhr
    Es artet zum Irrsinn aus
    +++ 13:52 Weltärztebund kritisiert flächendeckende Schulschließungen +++
    Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hält nichts von flächendeckenden Schulschließungen. Im rbb-"Inforadio" sagte er: "Flächendeckende Schulschließungen machen in meinen Augen überhaupt keinen Sinn, weil die Folgeprobleme bei Familie, bei Krankenhäusern [und] bei allen anderen einfach viel größer sind."

    Montgomery sprach sich stattdessen für regionale Schulschließungen aus, in Gebieten, in denen die Krankheit verstärkt auftritt. "Regionale Schulschließungen - dort wo Cluster von Infektionen sind, oder wo es nicht kontrollierbare Grenzen mit dem Zufluss von Infizierten gibt - machen Sinn." Aus Sorge vor Ausbreitung des neuartigen Coronavirus haben mehrere Bundesländer beschlossen, Schulen und Kitas in der nächsten Woche schließen.
    (Quelle n-tv Liveticker)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.