2  

Karlsruhe Corona-Kontaktsperre: "Es gibt Verstöße, aber die sind absolut geringfügig"

Landrat Christoph Schnaudigel sieht den Landkreis Karlsruhe für die aktuelle Corona-Pandemie gut gerüstet. Verwaltung und Kliniken seien gut organisiert, um den Betrieb am Laufen zu halten. Dass auch die Bürger in den Gemeinden rund um Karlsruhe sich zudem an die aktuellen Corona-Maßnahmen halten, dafür sei Schnaudigel "sehr dankbar".

"Es gibt Verstöße, aber die sind absolut geringfügig", sagt der Landrat des Landkreises Karlsruhe in einem Videostatement. In der Regel reiche es, dass die Polizei vor Ort die Menschen anspricht, "dann ist die Einsicht auch sehr groß - dafür sind wir auch sehr dankbar".

"Wir wissen, dass das extreme Eingriffe in die Freiheit der Menschen sind"

Es müsse natürlich jedem bewusst sein, dass es eine Zeit lang dauern wird, bis die Maßnahmen greifen. "Wir wissen auch, dass das extreme Eingriffe in die Freiheit der Menschen sind. Aber aus den bekannten Gründen ist das leider notwendig, um die Verbreitung des Virus weiter einzudämmen", so Schnaudigel.

Ein Polizist spricht in einem Park eine Frau an.
Ein Polizist spricht in einem Park eine Frau an. | Bild: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Um das zu schaffen, sieht der Landrat auch die Kliniken in der Region - etwa in Bretten und Bruchsal, gut gerüstet. "Die Kliniken arbeiten sehr eng zusammen und sprechen sich regelmäßig ab. Man hat zudem den Normalbetrieb nahezu auf Null heruntergefahren, um für ein eventuelles Ansteigen der stationären Fälle gewappnet zu sein."

Behördengänge sollen weiterhin möglich bleiben

Momentan sei es noch relativ ruhig in den Krankenhäusern, "aber wir wissen auch nicht genau, was in den nächsten Tagen auf uns zukommt. Daher ist es wichtig, dass die Kliniken im Landkreis gut vorbereitet sind - und das sind sie meines Erachtens nach", sagt Christoph Schnaudigel.

Dass aktuell Bürgerdienste wie KfZ-Zulassungsstellen geschlossen bleiben müssen, dafür bittet der Landrat alle Bewohner des Landkreises um Verständnis. "Der Andrang in manchen Behörden war so groß, dass die Gebäude vorübergehend geschlossen werden mussten. Das heißt aber nicht, dass Sie Ihre Dienstleistungen nicht in Anspruch nehmen können", erklärt er.

Auf schriftlichem Wege und mit vorheriger terminlicher Anmeldung seien Behördengänge weiterhin möglich. Auch die Jugend- und Sozialämter würden ihre Arbeit weiterhin ausüben können - natürlich nur unter der Einhaltung der hygienischen Vorschriften. "Die Funktionsfähigkeit der Verwaltung ist gesichert", so Landrat Schnaudigel abschließend.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Iglaubsnet
    (611 Beiträge)

    26.03.2020 06:48 Uhr
    Amtsblatt
    KA-News jetzt das Amtsblatt von Stadt und Kreis?
    Einerseits richtig, das verteilen von Beruhigungspillen, sonst drehen die Paniker noch voll durch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10157 Beiträge)

    26.03.2020 06:19 Uhr
    Stadt Karlsruhe?
    Muss dazu der Karlsruher OB reden? Das Gesundheitsamt Karlsruhe ist im Landratsamt.

    Es freut mich, wenn der Landkreis gut gerüstet ist. Kommt morgen der Bericht zu Stadt Karlsruhe?
    Oder habe ich den verschlafen und es gab ihn gestern schon?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.