8  

Karlsruhe Corona-Anordnung: Auch wenn Spielplätze noch nicht abgesperrt sind, das Verbot gilt trotzdem!

Aufgrund der Corona-Pandemie müssen bis auf Weiteres Schulen, Geschäfte und andere Einrichtungen geschlossen bleiben. Auch öffentliche Spielplätze sind seit Mittwoch von dem Verbot betroffen. Doch eine aufmerksame ka-Reporterin stellt am heutigen Donnerstag erstaunt fest: Nicht alle Spielplätze sind tatsächlich gesperrt!

"In der Durlacher Untermühlsiedlung sind die Spielplätze noch geöffnet und auch voll. Es ist nichts abgesperrt, noch hängen irgendwo Hinweisschilder" - mit dieser Nachricht wendet sich am Donnerstag eine ka-Reporterin an die ka-news.de-Redaktion. 

Seit Mittwoch müssen die Spielplätze in Karlsruhe geschlossen bleiben. | Bild: ka-news

Bei einem kurzen Streifzug durch die Karlsruher Innenstadt fällt auf: Scheinbar nicht nur in der Untermühlsiedlung, auch am Durlacher Schlossgarten und in der Günther-Klotz-Anlage sind die Spielplätze weder abgesperrt, noch ist das Spielen per Schild untersagt.

Weder in der Untermühlsiedlung noch im Schlossgarten Durlach sind die Spielplätze abgesperrt. | Bild: Marlene Witke

"Wir sind dabei, die Verordnung umzusetzen"

Doch wie kann das sein? Nach der am späten Dienstagabend erlassenen Verfügung des Landes Baden-Württemberg sind alle der über 300 Spielplätze in Karlsruhe eigentlich ab sofort geschlossen. "Wir sind dabei, die Verordnung umzusetzen - wir können aber natürlich nicht zaubern", so die Stadt Karlsruhe auf Nachfrage von ka-news.de. 

Kein Absperrband oder Hinweisschild macht in der Günther-Klotz-Anlage auf das Verbot aufmerksam. | Bild: Marlene Witke

Bis zum morgigen Freitag wolle man alle Spielplätze im Stadtgebiet geschlossen und mit einem entsprechenden Hinweisschild versehen haben. "Wichtig ist aber: Das Verbot gilt natürlich schon jetzt - auch ohne Schild", so die Stadt abschließend.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (8)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (906 Beiträge)

    20.03.2020 14:30 Uhr
    Beierrheimer Allee, Hirschbrücke....
    die grossen genannten Spielplätze in der Südweststadt, Freitag, 14.30 Uhr: Keine Absperrung, keine Hinweisschilder, Kinder und Mütter beim Spielen. Soviel zur Ankündigung bis Freitag seien alle Spielplätze in KA "optisch" gesperrt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Riewespitz
    (94 Beiträge)

    20.03.2020 13:11 Uhr
    Der Koller
    beginnt jetzt schon , nach 4 Tagen ohne Kindergarten und trotz gemeinsamen Unternehmungen im Haus und im Garten. 🤦
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (4172 Beiträge)

    20.03.2020 09:51 Uhr
    Das ist wieder sooooo deutsch...
    Da gibt es eine Verbotsverfügung und alle: "Da hängt aber kein Schild!"
    Wenn jetzt eine Ausgangssperre kommt, müssen dann städtische Mitarbeiterinnen an allen Wohnungstüren Zettel aufhängen?
    Bei jeder Gelegenheit wird über staatliche Bevormundung gejammert, aber wenn mal ein bisschen eigenes Denken und Handeln gefordert ist, stellt man sich blöd.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10614 Beiträge)

    20.03.2020 11:32 Uhr
    Zettel aufhängen?
    Nö, da fährt ein Auto mit Lautsprecher und dröhnt einen Text durch die Straßen. In Bayern wurde das jedenfalls so gemacht. Aber auch dann gibt es Menschen die das Hörgerät ausgeschaltet haben.

    Es gibt tatsächlich Leute, die Nachrichten und Zeitungen völlig ignorieren.

    Verdrängen ist gar nicht so unüblich. Das ist eigenes Denken und Handeln im Sinne von: stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin. Wie das Zitat weitergeht kann man hier lesen:
    https://www.zeit.de/2002/06/200206_stimmts_brecht.xml
    ... "... dann kommt der Krieg zu euch / ..."

    Aber jedenfalls ging es ihnen dann einige Tage länger als anderen ganz gut.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (6056 Beiträge)

    20.03.2020 10:29 Uhr
    Ich weiß nicht, ob
    das deutsch ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hoschilein
    (7 Beiträge)

    19.03.2020 19:40 Uhr
    Private Spielplätze
    Bitte auch daran denken dass zu den öffentlichen Spielplätzen auch die privaten Spielplätzen in den Wohnanlagen laut Verordnung dazu gehören.
    Nur bei uns im Hof spielen 15-20 Kinder.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10700 Beiträge)

    20.03.2020 12:22 Uhr
    Ein privater Spielplatz
    in einer Wohnanlage ist kein öffentlicher Spielplatz , denn dann wäre er nicht privat.
    Ausserdem sind die im allgemeinen nicht für die Öffentlichkeit zugängig.
    Im Übrigen ist es eher grausam, jetzt Kinder wochenlang in der Wohnung einzusperren und nicht mehr rauszulassen.
    Die werden dann noch schneller einen Lagerkoller bekommen als demnächst auch die Erwachsenen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hoschilein
    (7 Beiträge)

    20.03.2020 13:11 Uhr
    Private Spielplätze
    Stimme ich Ihnen voll und ganz zu - mit dem Lagerkoller!
    Aber ich komme aus der Branche und habe mehrere Aufträge von Hausverwaltungen - private Spielplätze zu sperren.
    Hausverwaltungen sind angewiesen worden dies zu tun.
    So steht es auch in der Verordnung drin - und wenn das Hilft das sich nur 1 Mensch nicht infiziert - dann sollte man sich
    mal Hinterfragen ob das nicht Egoistisch ist.
    Man könnte sich ja auch mal mit den Kindern beschäftigen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.