35  

Karlsruhe "Bleibt für uns daheim!" - Dieser Appell richtet sich an alle Karlsruher

Es ist Zeit, Danke zu sagen: An alle Menschen, die im Einzelhandel, bei den Einsatzkräften, an den Service-Telefonen und an vorderster Front in den Krankenhäusern im Einsatz sind. Und Danke sagt man in diesen Tagen am besten, indem man die sozialen Kontakte reduziert. "Bleibt daheim", ist die Bitte des Krankenhauspersonals.

"Wir bleiben für euch da!! Bleibt ihr bitte für uns zu Hause", ist der Appell der Mitarbeiter des Städtischen Klinikums. Er geht derzeit im Netz viral.

"Die Corona-Krise bietet die maximale Herausforderung", so der Medizinische Geschäftsführer des Städtischen Klinikums Karlsruhe, Dr. Uwe Spetzger in einem aktuellen Video. "Wir werden über unsere Grenzen hinaus gehen müssen."

"Jeder muss über seine Grenzen hinaus wachsen"

Man wird mit Personalausfall zu kämpfen haben - mit wichtigem Personalausfall, so Spetzger. "Ich glaube, jeder wird in dieser Situation über seine Grenzen hinaus wachsen und ich bin mir sicher, dass wir das meistern."

Die Mitarbeiter seien absolut motiviert, obwohl sie seit Jahren in vielen Bereichen - wie der Intensivstation - "auf Kante genäht" arbeiten, sagt Spetzger. In einem Brief hat sich der Klinik-Chef an seine Mitarbeiter gewandt und zur Solidarität und Menschlichkeit aufgefordert. "Ich bin sicher, dass wir uns auf unserer Mitarbeiter verlassen können."

Diakonissenkrankenhaus Rüppurr: #stayathome

"Liebe Grüße von der Corona-Front", schreibt Gesundheits- und Krankenpflegerin zu diesem Foto an ka-news.de. Das Team der Zentralen Notaufnahme des Diakonissenkrankenhauses bittet alle Karlsruher Bürger: #stayathome - Bleibt zu Hause!

Die Mitarbeiter im Diakonissenkrankenhaus haben eine wichtige Botschaft an alle Karlsruher.
Die Mitarbeiter im Diakonissenkrankenhaus haben eine wichtige Botschaft an alle Karlsruher. | Bild: privat

Warum ist das so wichtig? "Je langsamer sich Corona ausbreitet, desto besser kann unser Gesundheitssystem damit umgehen", erklärte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in einer Pressekonferenz vor einigen Tagen. Es gilt daher, die sozialen Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren.

Aus diesem Grund wurden in den vergangenen Tagen drastische Maßnahmen wie bundesweites Reiseverbot, Schließung zahlreicher Institutionen und Geschäfte veranlasst. Die Lage ist ernst, das betonte jüngst Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Fernsehansprache - "nehmen Sie sie auch ernst." 

"Krise ist massiv verlangsamt"

Seit Mittwoch sind erste Corona-Fälle in Karlsruhe bekannt, die sich in der Fächerstadt  und nicht in einem Risikogebiet angesteckt haben. Dass dies jetzt erst auftreten, zeige, dass die bisher getroffenen Vorkehrungen die Krise massiv verlangsamt haben, so Oberbürgermeister Frank Mentrup am Donnerstag. "Wir haben jetzt erst diese Fälle, wo sich jemand vor Ort infiziert hat." 

Also alles gut? Nein! Es gilt weiterhin, die Verbreitung des Virus durch Einschränkung sozialer Kontakte zu verlangsamen. "Wir kommen jetzt in eine neue Phase: Eine Phase, in der wir immer davon ausgehen müssen, das Virus ist schon mitten unter uns, es kann jedem von uns irgendwo begegnen. Das setzt nochmal hohe Anforderungen an das Verhalten von uns selbst", so Mentrup.

Bereits zu einem früheren Zeitpunkt betonte das Stadtoberhaupt: "Wir müssen uns im gesamten, gesellschaftlichen Leben darauf einrichten so zu tun, als seien wir schon infiziert - oder der andere - und wir wüssten es bloß noch nicht."

Nicht um sich selbst, sondern um die Risikogruppen in der Gesellschaft zu schützen. Eine Ausgangssperre soll hierzu die allerletzte Maßnahme sein - die Bürger haben es noch selbst in der Hand. 

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (35)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Route66
    (2420 Beiträge)

    19.03.2020 17:45 Uhr
    Das Problem
    ist, dass Du nicht jedem Jogger jemand hinterherschicken kannst. Und zack treffen sich wieder 50 "Jogger" im Oberwald...partyyyyy..
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2303 Beiträge)

    19.03.2020 19:34 Uhr
    Dann kann man genauso
    beim Einkaufen argumentieren: 50 Leute schnappen sich ihre Einkaufstaschen und treffen sich unterwegs zur Party....

    Deswegen: Österreich und Frankreich haben Recht. Wir müssen schon noch irgendwie an die Luft. Ohne Gruppenbildung. Stellen Sie sich mal vor, bis zum Sommer nur auf der Couch zu liegen... gut, einigen würd's vielleicht sogar gefallen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11515 Beiträge)

    19.03.2020 18:00 Uhr
    !
    Also ich bin eben durch den Wald geradelt, Knierer hoch und Wiser runter sozusagen, und es waren maximal Minigruppen/Familien zu sehen, auch auf dem zuletzt gequerten Schlossplatz keine Zusammenrottungen, alle Einzelnen/Kleingrüppchen schön mit Abstand ... Selbiges vorher schon beim Heimweg über den Ludwigsplatz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2420 Beiträge)

    19.03.2020 18:16 Uhr
    Na das
    ist doch schon mal was 😉
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kunvivanto
    (131 Beiträge)

    19.03.2020 18:16 Uhr
    Realisten und Bedenkenträger
    Realisten wie Du richten sich halt nach dem, was ist,
    Bedenkenträger nach dem, was sein KÖNNTE.
    Schon Heinrich Zille schrieb: "Das Unglück ist, dass jeder denkt, der andere ist wie er, und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.