Browserpush
3  

Stuttgart Südwesten: Ab Donnerstag gilt auch für Jugendliche 2G

Eine Absage der Weihnachtsmärkte plant das Land anders als Bayern noch nicht. Aber für Ungeimpfte wird es in Baden-Württemberg immer enger - selbst für junge Leute. Ob die Maßnahmen reichen, wird schon jetzt bezweifelt.

Im Südwesten sollen von kommenden Donnerstag an nochmal deutliche schärfere Corona-Einschränkungen vor allem für jüngere Ungeimpfte gelten. Die grün-schwarze Regierung plant die 2G-Regel (genesen oder geimpft) nun auch für 12- bis 17-Jährige einzuführen, was auch für viele Familien weitreichende Konsequenzen haben dürfte. Außerdem stünden Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte in Corona-Hotspots im Raum.

Ein Aufkleber an einer Glastür weist auf die 2G-Regel hin.
Ein Aufkleber an einer Glastür weist auf die 2G-Regel hin. | Bild: Daniel Reinhardt/dpa/Symbolbild

Derzeit werde die neue Corona-Verordnung erarbeitet, die am kommenden Donnerstag in Kraft treten soll, sagte ein Regierungssprecher am Freitag in Stuttgart. Trotz der rasant steigenden Infektionszahlen plane man zunächst kein landesweites Verbot von Weihnachtsmärkten wie in Bayern. Auszuschließen sei das aber nicht. In Bars und Clubs soll 2G plus gelten, das heißt, Geimpfte und Genesene müssen zusätzlich einen Schnelltest vorweisen.

Übergangsregel für Freizeitbereiche und Bildungsangebote

Mit der Ausweitung der 2G-Regel für Jugendliche will die Regierung dafür sorgen, dass sich viel mehr Jugendliche impfen lassen. Es soll eine Übergangsregel für den Freizeitbereich wie Sport- und Bildungsangebote geben, die bis nach den Weihnachtsferien gelten soll. Es wird damit gerechnet, dass die jungen Leute dann zum Beispiel nicht mehr in Restaurants dürfen. Bisher müssen ungeimpfte Jugendliche nur ihren Schülerausweis vorzeigen und sind von der 2G-Regel und der PCR-Test-Pflicht befreit.

Eine Mitarbeiterin sortiert noch unbenutzte Behälter für einen PCR-Gurgeltest in einem Testcenter für Corona-Schnelltests (Antigentest) und Corona-PCR-Tests.
Eine Mitarbeiterin sortiert noch unbenutzte Behälter für einen PCR-Gurgeltest in einem Testcenter für Corona-Schnelltests (Antigentest) und Corona-PCR-Tests. | Bild: Christian Charisius/dpa

Sie werden in der Schule zwei- bis dreimal pro Woche getestet. Für die Altersgruppe 12 bis 17 Jahre gibt es seit Sommer eine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission. Es sei nach einer Übergangsphase immer geplant gewesen, die Ausnahmen für Jugendliche außer Kraft zu setzen.

Schon seit Mittwoch gilt im Südwesten die Corona-Alarmstufe, bei der Ungeimpfte von der Teilnahme am öffentlichen Leben weitgehend ausgeschlossen sind. Nur Geimpfte und Genesene haben jetzt noch Zugang zu Kinos, Museen, Schwimmbädern sowie den meisten anderen öffentlichen Veranstaltungen. Auch wer in Restaurants oder Cafés nur einen negativen Test vorweisen kann, muss draußen bleiben. Seit Mittwoch müssen Schüler und Schülerinnen wieder Masken am Platz tragen. Zudem gelten Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. Sie dürfen sich allein oder als Haushalt nur noch mit einer weiteren Person treffen.

Impftag am 27. November

Nach dem Appell von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) an die Ärzteschaft, mehr Impfmöglichkeiten zu schaffen, haben die niedergelassenen Ärzte zu einer Aktionswoche für Corona-Impfungen aufgerufen und wollen dafür zusätzliche Kapazitäten schaffen. Der Andrang in den Arztpraxen sei aktuell enorm, teilte Norbert Metke, Vorstandschef der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW), mit. Viele Haus-, Kinder- und Facharztpraxen würden in der kommenden Woche und für einen Impftag am 27. November zusätzliche Angebote schaffen. Man gehe davon aus, dass die Nachfrage durch die Empfehlung der Ständigen Impfkommission zu Auffrischungsimpfungen für alle ab 18 Jahren kurzfristig noch einmal steigen werde.

Eine Ärztin klebt einem Mann nach der Impfung ein Pflaster auf den Arm.
Eine Ärztin klebt einem Mann nach der Impfung ein Pflaster auf den Arm. | Bild: Christian Charisius/dpa/Symbolbild

Monika Stein, Landeschefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), kritisierte: "Die Regierung Kretschmann behauptet in Sonntagsreden, dass Kitas und Schulen offenbleiben. Das wird nicht funktionieren, wenn sie weiter so halbherzig handelt." Sie forderte schnelle flächendeckende Angebote für Booster-Impfungen von Lehrkräften und Kita-Beschäftigten. "Warum steht nicht jede Woche zumindest in den großen Schulzentren im Land ein mobiles Impfteam?", fragte Stein.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   maehdrescher
    (1704 Beiträge)

    21.11.2021 09:19 Uhr
    2G
    wird demnächst eh keine Rolle mehr spielen, da wir dann allesamt im Lockdown sind. Also entspannt bleiben, liebe Jugendliche und Eltern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FG1961
    (537 Beiträge)

    21.11.2021 08:10 Uhr
    Da es nicht kontrolliert werden kann,
    ist es lediglich, wie so Vieles, Kosmetik.
    Es wurde seitens der Fürsorgepflicht es Staates etwas unternommen.
    Das reicht, um sauber dazu stehen.
    Der Rest sollen die Bürger unter und mit sich ausmachen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karlsruher1986
    (567 Beiträge)

    20.11.2021 13:08 Uhr
    Ganz schlechte Politik
    Entweder es gibt eine Impflicht oder keine!

    Und so lange es keine Pflicht, sondern nur eine Empfehlung gibt, darf es zu keinen Einschränkungen für Kinder- und Jugendlichen kommen.

    Aber was erzähle ich..... Viel Spass beim Chaos!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen