32  

Karlsruhe Karlsruher Fernbus-Terminal: "Wie lange müssen wir noch warten?"

Zu klein, vermüllt und an der falschen Stelle - das derzeitige Karlsruher Fernbus-Terminal muss immer wieder Kritik einstecken. Grund zum Ärgernis sieht auch ein ka-Reporter: Er fragt sich, wie lange die Karlsruher noch auf eine Verbesserung warten müssen. ka-news hat nachgefragt!

"Schlichtweg peinlich!" -  Die Empörung eines ka-Reporters ist groß, als er sich an die ka-news-Redaktion wendet. Der Grund für seinen Ärger ist der Karlsruher Busbahnhof. "Karlsruhe hat die Entwicklung auf dem Fernbusmarkt verschlafen", meint er, "Die Stadtverwaltung nimmt ein tägliches Tohuwabohu in Kauf, das seinesgleichen sucht!".

Auch diverse Fernbusunternehmen hätten die Situation bemängelt: Den Haltestellen fehle ein "Mindestmaß an Komfort", wie etwa eine geregelte Stellplatzsituation für Busse oder eine gute Zugänglichkeit. Doch nicht nur die Zustände machen dem ka-Reporter Bauchschmerzen, auch den Standort hält er für unglücklich und fragt: "Wie lange muss Karlsruhe noch warten?" 

Standort-Frage immer noch nicht geklärt

Offensichtlich werden sich die Karlsruher noch gedulden müssen. Wie das Stadtplanungsamt auf Anfrage von ka-news mitteilt, ist die Standort-Frage noch immer nicht geklärt. Einige Probleme, die auch der ka-Reporter anspricht, sind dort allerdings bekannt. So hält man den gegenwärtigen Stand der Einrichtung für "überschaubar".

Daher habe man durchaus auch den Wunsch, den Fahrgästen in Zukunft etwas Zeitgemäßeres anbieten zu können. Der jetzige Busbahnhof entspreche, trotz seiner günstigen Lage hinter dem Hauptbahnhof, nicht mehr den heutigen Ansprüchen. Allerdings handle es sich bei dem Busbahnhof um ein Provisorium und man müsse daher auch berücksichtigen, wie lange das jetzige Fernbus-Terminal überhaupt noch genutzt werden wird. 

Die Frage ist nur: Wo soll das Terminal hin? Zur Auswahl stehen zwei neue Standorte: Der jetzige Standort direkt neben dem südlichen Bahnhofsplatz und eine Stelle zwischen der Güterbahn- und Fautenbruchstraße etwa auf Höhe der Ettlinger Straße. Für's Erste wird der Busbahnhof aber bleiben, wo er ist: "Es gibt noch keine endgültige Entscheidung hinsichtlich des Standorts", so ein Sprecher des Karlsruher Ordnungsamtes, "Am Ende entscheidet der Gemeinderat, wo der Bahnhof hinkommt." 

Fernbusse lassen Müll zurück

Und wie steht es um die Sauberkeit? Dem Ordnungsamt sind bisher keinerlei Beschwerden über den Busbahnhof bekannt. Im Gegenteil: Man betreibe einen hohen Aufwand, um den Bereich an der Südseite des Hauptbahnhofs sauber zu halten. Zweimal täglich werde das Areal an der Südseite des Hauptbahnhofs gereinigt und die Mülltonnen mit einem Fassungsvermögen von 240 Litern geleert. Zudem habe jede Linie einen eigenen Standpunkt. Und dennoch: "Das Fernbus-Terminal ist im Grunde mehr eine Bushaltestelle als ein Busbahnhof", so der Sprecher. 

Die grünen Gefährte brächten aber ein Problem mit: Müll. Schätzungsweise 150 Busse passieren Karlsruhe in 24 Stunden. "Während der Fahrt sammelt sich jede Menge Müll in den Fernbussen an. Wenn diese dann am Busbahnhof halten, entleeren sie ihn dann vor Ort." 

Mehr zum Thema:

Karlsruher Busbahnhof: Wohin mit dem Fernbus-Terminal?

Neues Fernbus-Terminal für Karlsruhe: Stadt informiert Bürger

Mehr zum Thema
Busbahnhof in Karlsruhe | ka-news.de: Seit der Neuregelung des Fernbus-Verkehrs im Jahr 2013 ist die Zahl der Linien explosionsartig gewachsen. Auch in der Fächerstadt ist ein wichtiges Drehkreuz für die Fernbuslinien. Daher soll ein neues Fernbus-Terminal errichtet werden. Alle Informationen gibt es hier in der Übersicht.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (32)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   80er
    (5692 Beiträge)

    10.07.2014 23:31 Uhr
    Die Ferbuslinienbetreiber.....
    ....sollen bitteschön diesen Terminal finanzieren und unterhalten. Es fehlt noch, dass der Steuerzahler dieses für sie erledigt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bruno
    (391 Beiträge)

    10.07.2014 22:19 Uhr
    ????
    Umhhhhh immer noch nicht kapiert dass wir in Karlsruhe sind? Da ticken die Bürokratie-Uhren anders. Da diskutiert der Gemeinderat auch noch 5 Jahre später während andere schon zum 3. Mal die Busplätze renovieren.

    Karlsruhe viel vor, nix dahinter !!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    10.07.2014 17:53 Uhr
    Sind diese Busse
    eigentlich mautpflichtig?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (2304 Beiträge)

    10.07.2014 18:59 Uhr
    Nein!
    Nein, was ich als absolute Unverschämtheit empfinde. Vor ein paar Monaten gab es mal eine kurze Diskussion im Bundestag dazu, passiert ist aber nichts.

    Da sollte sich dringend etwas dran ändern, so ist der Wettbewerb mit der Bahn einfach nur unfair.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dr.tomato
    (79 Beiträge)

    12.07.2014 14:18 Uhr
    Och,
    also ich bin ganz zufrieden, dass die Busse momentan noch schön billig sind. Die werden früh genug Preise anheben müssen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ingo1958
    (294 Beiträge)

    10.07.2014 13:29 Uhr
    www.mobifair.de
    informiert euch auf dieser Seite über Lenkzeitverstösse der Busfahren und die vielen Gefahren beim Fernreisebus. einmal und nie wieder........ich wollte nach Berlin, Zentraler Busbbahnhof am Messegelände, der Busfahrer sprach kein Wort deutsch und fuhr ohne Navi, er kam nicht am Ziel raus, sondern am Rande von Berlin und ich musste für 50 € mit dem Taxi in die Stadt fahren. Erstattung ?? Fehlanzeige, nur 3 dumme Antworten auf meine Schreiben
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ralf
    (3672 Beiträge)

    10.07.2014 19:51 Uhr
    Klingt nicht realistisch
    Bisher waren alle meine Fernbusfahrer der deutschen Sprache mächtig. Wenn ein Fahrer nicht weiß, wo der Berliner ZOB ist - wie will er dann mit Fahrgästen zurückfahren? Wenn man tatsächlich an einem anderen Ort herauskommen sollte, gibt es immernoch den Einzelfahrtschein Berlin AB für 2,60 EUR, welcher ohnehin bei Weiterfahrt mit dem ÖPNV nötig wäre. 50 Euro? Selbst Schuld, wenn man längere Strecken im Stadtgebiet mit dem Taxi fährt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ingo1958
    (294 Beiträge)

    11.07.2014 11:34 Uhr
    Mistschreiber....
    du schreibst einen Käse, wenn du rausgelassen wirst, am Rande von Berlin wo keine U-oder S-Bahn verkehrt...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ralf
    (3672 Beiträge)

    11.07.2014 12:30 Uhr
    Ja dann...
    ... könnte man auch in einen Bus oder in eine Regionalbahn einsteigen. So dünn ist das Berliner ÖPNV-Netz eigentlich nicht. Im Notfall mit dem Taxi nur bis zur nächsten Haltestelle fahren.

    Aber sorry, das klingt für mich irgendwie alles nach "Ich finde Fernbusse scheiße, ich bin noch nie damit gefahren und erzähle hier mal eine lustige Story"
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (3230 Beiträge)

    10.07.2014 11:25 Uhr
    Das Grundproblem
    wird hier häufig angesprochen:
    Fernbusse nutzen unsere durch Steuergelder erstellte Infrastruktur und machen Gewinne indem Dienstleistungen der Städte (Müll weg räumen) und Straßen genutzt werden. Solange die Bahn ein gemeinnütziger Staatskonzern war durften auch ruhig Strecken mit Staatsmitteln gebaut werden. Anders beim Busfernverkehr. Ich finde diese überproportionale Nutzung sollte in einer gewissen Art und Weise besteuert werden. Nutzungsgebühren für Busterminals sowie Maut für Autobahnkilometer analog der Speditionsbranche wären brauchbare und faire Wege. Man muss immer im Hinterkopf behalten, dass unsere Steuergelder indirekt zum Gewinn dieser Unternehmen beitragen.

    Nichts desto trotz sollte man sich in Karlsruhe nicht nur Gedanken zu einem Fernbusterminal machen sondern zügig handeln. Es besteht -noch- die Chance Karlsruhe zu einem wichtigen Knotenpunkt im Fernbusnetz auszubauen. Davon könnten dann auch Hotels, Gastronomie usw. profitieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.